Gedeckte Farben am Wintertyp. Geht das überhaupt?

Normalerweise sehe ich mit gedeckten Farben am Gesicht aus wie der Tod auf Latschen. Also ziemlich blass. Selbst wenn die Farben kühl sind. Mein Gesicht braucht Kontrast.

Als ich mir das Oberteil mit Fledermaus-Ärmeln  in hellen, gedeckten Grautönen kaufte wusste ich sofort, dass es ohne Hilfsmittel nicht zu meinem Farbtyp passt. Schon gar nicht an mein Gesicht. Das funktioniert nur mit Kontrastfarben.

Wie kombiniere ich Farben, die nicht zu mir passen?

Ich erinnerte mich an meinen schwarzen Klassiker, eine Longbluse von Cecil, die ich mir vor gefühlten zwanzig Jahren (alles Quatsch – so alt ist die Bluse gar nicht) kaufte. Schwarz steht mir als Wintertyp. Der Wintertyp ist der einzige Farbtyp, der Schwarz direkt am Gesicht tragen kann, ohne blass auszusehen.

Farben, die nicht zu mir passen, halte ich von meinem Gesicht fern.

Das Oberteil wurde über die Bluse “gestülpt” und ein bisschen zurecht gezuppt. Zur Auflockerung kam ein Knoten an die Seite für den asymmetrischen Effekt. Dazu trage ich eine Schlupfhose und gestreifte Sneaker in Rot und Weiß.

Wie Du Farben kombinieren kannst, die (eigentlich) nicht zu Dir passen, kannst Du im Blog von Ines Meyrose nachlesen. Das ist übrigens nur ein Beispiel von vielen. Ines hat ein Faible für Marineblau. Der kühle Farbton passt am besten zum Sommertyp oder zum Wintertyp. Der warme Herbsttyp verträgt Marineblau zusammen mit warmen Farben am Gesicht.

Wie man als Sommertyp Winterfarben ideal kombiniert, siehst Du aktuell bei Sabina im Blog.

Dir gefällt das? Beitrag teilenShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter