Werbung (klick Info)

Heute gibt es frei öl! Schon während meiner Schwangerschaften benutzte ich das pflegende Öl, um Schwangerschaftsstreifen zu vermeiden. Mittlerweile sind viele weitere Produkte dazu gekommen. Drei Produkte stelle ich Dir vor.

frei öl DeoBalsam – 0% ALUMINIUM

Ich war ja schon länger auf der Suche nach einem Deodorant ohne Aluminiumsalze. Von der Firma CD hatte ich eins gefunden, welches allerdings Alkohol enthält. Und das nicht zu knapp. Das finde ich vor allen Dingen direkt nach der Rasur der Achselhaare sehr unangenehm.

Der DeoBalsam von frei öl 0% Aluminium (W) enthält Salbeiöl und ein Extrakt aus Schachtelhalm, der für seine antitranspirante Wirkung bekannt ist. Ohne Aluminiumsalze, Alkohol, Farbstoffe, Konservierungsmittel, Mineralöle (Paraffine), PEG/PEG-Derivate, Silikone.

Der DeoBalsam gefällt mir gut. Ich bin gespannt, wie ich langfristig damit zufrieden bin. Spätestens im Sommer wird dieses Deo auf eine harte Probe gestellt.

frei öl IntensivCreme

Diese IntensivCreme (W) verwende ich zurzeit für die Hände, die im Winter ganz besonders ausgetrocknet sind. Enthalten ist neben Nachtkerzen- und Jojobaöl Urea und Vitamin A. Ohne Alkohol, Farbstoffe, Parabene, Mineralöle (Paraffine), PEG/PEG-Derivate, Silikone.

frei öl PflegeÖl – der Klassiker

Ich mag das PflegeÖl (W) nach wie vor. Es ist auch eine Wohltat fürs Badewasser. Einfach einen Spritzer PflegeÖl mit hinein geben. Das wirkt rückfettend. Ohne Alkohol, Farbstoffe, Konservierungsmittel, Mineralöle (Paraffine), PEG/PEG-Derivate, Silikone.

Man bekommt die Produkte von frei öl in Apotheken oder Onlineapotheken.

Ich habe sie über den Blogger-Club (W) erhalten.

Für alle, die den Blogger-Club noch nicht kennen, eine kurze Info:

Man kann sich als Blogger dort registrieren und monatlich bis zu 6 Produkte ausgewählter Marken zum Test bestellen. Die Produkte werden kostenlos zur Verfügung gestellt. Daher auch die Kennzeichnung als *Werbung*. Es besteht keine Verpflichtung, darüber im Blog zu berichten, aber das ist eigentlich der Sinn der Sache. Außerdem gibt es für den Blogger die Möglichkeit, sich bei den teilnehmenden Firmen für eine Kooperation zu bewerben.

Der Blogger kann im Blogger Magazin (W) den Link zum Post veröffentlichen. Dabei wird der Beitrag im Magazin kurz angeteasert. Eine Vergütung erhält der Blogger dafür nicht. Bei Kooperationen sieht das natürlich anders aus. Hier handelt jeder seine Konditionen selbst aus.

Das Magazin kann auch von Nicht-Bloggern gelesen werden.

Dir gefällt das? Beitrag teilenShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter