Als es am Anfang des Jahres so richtig fies kalt war, wusste man gar nicht so recht, was man draußen anziehen soll. Wenn nämlich bei uns im Norden der Wind aus dem Osten pfeift, dann hilft kaum noch eine Mütze.

In diesen Zeiten bin ich froh, dass ich meinen dicken Parka von Wellensteyn habe. Die Anschaffung war die beste Investition seit langem. Der Parka hat eine gefütterte Kapuze und ist warm wattiert. Da kommt garantiert kein Wind durch. Außerdem ist er wasserdicht.

Zusätzlich schützt mich bei eisigen Temperaturen noch eine Thermohose, die ich über der Jeans trage. Ich habe sie etwas größer gekauft, damit nichts zwickt. So kann ich auch im Winter mit dem Rad zur Arbeit fahren.

Winterkleidung muss für mich funktional sein und trotzdem gut aussehen. Das Polaris Blau passt zu allen meinen Sachen und leuchtet schon von weitem, sodass ich im Dunkeln gut zu sehen bin. Kapuze, Fell und Kragen kann man einzeln abnehmen und zwischendurch einmal waschen.

Mir ist es übrigens Schnuppe, ob ich dann wie ein Michelin-Männchen aussehe. Hauptsache ich friere nicht!

Sabine-Gimm-bitterkalt-1

Sabine-Gimm-bitterkalt-2

Sabine-Gimm-bitterkalt-3

Für Outdoor-Kleidung benutze ich ein Spezialwaschmittel, das gleichzeitig imprägniert. Normales Waschmittel reicht in diesem Fall leider nicht aus. Bei uns regnet es manchmal wie aus Kübeln. Auch – oder gerade – im Winter. Gewitter, Sturm und Schneegestöber. Bei uns ist alles möglich.

Impra 1

Wie sieht es bei Euch aus? Wie schützt Ihr Euch vor Kälte? Seid Ihr Sturm erprobt?

In unserer Themenwoche zeigen die ü 30 Blogger & Friends ihre “Special Tipps”. Schaut doch mal rein.


Dir gefällt das? Beitrag teilenShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter