Wie war das noch? Das Outfit zu Weihnachten sollte festlich und schick sein, trotzdem bequem. Und es darf auf keinen Fall einengen. Manchmal ist es von Vorteil, wenn vorher einige Kombinationen anprobiert werden. Das habe ich an einem Wochenende gemacht und dabei mein Weihnachtsoutfit gefunden.

Rolli: Gerry Weber – Kleid: Laura Scott – Jerseyhose: Tchibo – Schuhe: Maruti

Ohne Rot geht es nicht

Ich liebe Rot. Ohne diese Farbe wäre ich vermutlich nur ein halber Mensch. Rot hebt sofort meine Stimmung. Ich fühle mich rundum pudelwohl.

Vor allem im Winter mag ich Rollis. Da ich so gut wie nie Tücher trage, brauche ich etwas anderes am Hals, um nicht zu frieren. Ein weiterer Vorteil ist, dass auch Allergiker eine Kette über dem Rollkragen tragen können. Das habe ich gleich ausgenutzt.

Das Outfit hat Potenzial zum Outfit des Monats. Der Gummibund der Hose ist breit und wächst mit, wenn die Weihnachtsgans sich im Bauch zu breit machen sollte. Das Material des Kleides – welches ich als Weste trage – ist glatt. Ich habe eine weitere Knopfreihe angenäht. So kann es um ca. 5 cm geweitet werden (hier kannst Du Dir ein Tragebild ansehen).

Die Schuhe sind flach und bequem. Damit kann ich in der Wohnung auf den Holzdielen herumlaufen, ohne diese zu beschädigen oder den Nachbarn auf dem Kopf herumzutrampeln.

Das gesamte Ensemble verträgt sogar ein paar Katzenhaare. Diese lassen sich von den glatten Stoffen schnell wieder entfernen.

Wie Du siehst, bin ich rundum glücklich mit diesem Weihnachtsoutfit.

Es wird verlinkt bei

Ines Meyrose – Modejahr 2016

Sunny – Um Kopf und Kragen

Tina – Tinaspinkfriday

Dir gefällt das? Beitrag teilenShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter