Jeder Blogger macht sich irgendwann Gedanken darüber, ob er auf der richtigen Plattform bloggt. Blogger bietet viele Möglichkeiten, einen Blog individuell zu gestalten. Manchmal hakt es allerdings im System.

Seitdem ich mein Profil vor gemaumer Zeit von Blogger auf Google + umgestellt habe, sind die Probleme auf wundersame Weise verschwunden. Das Dashboard steht in gewohnter Weise zur Verfügung. Das heißt aber auch, dass ich vollständig “vergoogelt” bin. Eigentlich stört es mich nicht, obwohl ich dadurch ziemlich “durchsichtig” geworden bin. Denn bekanntermaßen geht Google nicht gerade zimperlich mit den Daten seiner Kunden um. Aber Facebook & co. sind auch nicht besser. Also, was soll’s? Wer sich öffentlich präsentiert, der muss damit rechnen.

Wichtig ist, dass der Anbieter genügend Speicherplatz für Bilder zur Verfügung stellt. Blogger speichert hochgeladene Fotos im
Picasa Webalbum, der Speicherplatz beträgt zurzeit 15360 MB. Das reicht dicke, wenn man die Bilder auf ca. 800 x 600 Pixel verkleinert.

Da ich diverse Blogs auf WordPress lese, habe ich dort ebenfalls ein Profil angelegt und probehalber einen Testblog erstellt. Das Handling empfand ich hier etwas mühsam. Ich bastel nämlich gern an meinem Blog herum. Das funktioniert bei WP anscheinend nur mit der Premium-Version, und die kostet Bares. Der Vorteil an WP ist, dass man seinen kompletten Blog von Blogger dorthin exportieren kann, umgekehrt geht das nicht. Meinen Testblog auf WP habe ich daher wieder gelöscht.

Ich denke, jede Bloggerin, jeder Blogger muss für sich entscheiden, welche die richtige Plattform ist. Es gibt mittlerweile sehr viele Anbieter.

Das ist reine Geschmackssache.

Ich möchte mich in diesem Zusammenhang einmal bei euch allen für eure Besuche und Kommentare bei mir bedanken, ob auf meinen Blogs oder bei Google +. Es bedeutet mir sehr viel, und ich weiß das sehr zu schätzen.

Euch allen ein schönes Wochenende.

♥♥♥

 

Dir gefällt das? Beitrag teilenShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter