Eine Abenteuerreise von Kiel nach Bremen und zurück

Sabine in Bremen – etwas erschöpft, aber gut angekommen

Eine Reise von Kiel nach Bremen an sich ist kein Abenteuer. Nicht so, wenn ich unterwegs bin. Bei mir ist alles anders.

Am Montag machte ich mich um 6:25 Uhr mit Sack und Pack auf den Weg von Kiel nach Bremen. “Sack und Pack” ist dabei wörtlich zu nehmen. Ich war vollgepackt wie ein Esel. Der große Koffer war kaum zu tragen. Zusätzlich hatte ich noch einen Rucksack auf dem Rücken mit 2 Laptops, einen dienstlichen und einen privaten.
Das Abenteuer begann bereits kurz nachdem sich der Bus zum Kieler Hauptbahnhof in Bewegung setzte. Der Busfahrer fuhr an der Ampel vorbei, an der er abbiegen sollte. Es stellte sich heraus, dass der Busfahrer diese Tour zum ersten Mal fuhr. Mit dem Gelenkbus wollte er auf der Straße wenden und stand quer mitten auf der Hauptstraße.Ich hatte bereits das große “P” im Gesicht. Das fing ja gut an!

Ein Fahrgast machte den Vorschlag, einen anderen Weg zu nehmen, bei dem man über einen kleinen Umweg wieder auf die ursprüngliche Strecke zurückkommt. Alles kein Problem, vielleicht einige Minuten Verspätung. Der Busfahrer tat wie ihm geraten wurde. Was er nicht wusste: Der Fahrgast hatte ihn auf einen Schleichweg geführt. Und damit nahm das Dilemma seinen Lauf.
Der Bus schlängelte sich durch die enge Straße, bis wir an eine Kreuzung kamen. Auf der linken Straßenseite befanden sich Häuser mit parkenden Fahrzeugen am Straßenrand, auf der rechten Seite befand sich ein Knick, ebenfalls mit einem parkenden Fahrzeug auf der Straße. Der Bus blieb stecken. Es ging weder vor noch zurück. Der Busfahrer sowie besagter Fahrgast stiegen aus, um die Fahrzeughalter ausfindig zu machen. Sie klingelten sich durch die Häuserreihe.
Nach einigen Minuten kam eine ziemlich verschlafene junge Frau aus einem Haus und fuhr das auf der linken Straßenseite geparkte Fahrzeug etwas zurück. Der Halter des anderen Fahrzeugs konnte nicht ausfindig gemacht werden. So machten sich “vier starke Männer” nebst Busfahrer daran, das zweite Auto zurückzuschieben – die Handbremse war nicht angezogen.
Der Weg war nach einer gefühlten halben Stunde endlich frei, juhu!!! Mit realen 10 Minuten Verspätung ging die Fahrt weiter. Irgendwann waren wir auf der ursprünglichen Strecke, wobei nur eine Haltestelle ausgelassen wurde. Glücklicherweise kam ich rechtzeitig am Bahnhof an und erwischte meinen Zug.
Die vier Tage in Bremen verliefen ohne weitere Vorkommnisse. Die Bremer sind sehr freundlich, ebenso die Touristen. Es hat sogar einer ein Foto von mir gemacht. Ich habe mich in einem Park mit einer sehr netten Dame unterhalten, die dort Entspannung suchte und die Teichhühner mit Haferflocken fütterte.
Meine neuen Kollegen haben mich ebenfalls sehr freundlich aufgenommen.
Am Donnerstag machte ich mich auf den Rückweg nach Kiel und stieg prompt in den falschen Zug. Ich hatte Glück, dass ich in Hamburg-Harburg in den richtigen Zug umsteigen konnte, der auf dem selben Gleis ankam. Puh, mich darf man nicht alleine loslassen!
Das war also meine erste Fahrt nach Bremen. Es folgen noch weitere. Ich bin froh, dass ich bald Urlaub habe. Das ist alles ziemlich aufregend, aber spannend.
Und jetzt wie versprochen einige Bremen-Bilder…
eine Mühle mitten in der Stadt

 

ein Vogelhaus auf dem Wasser

 

ein Teichhuhn-Küken

 

die Bremer Innenstadt

 

auf dem Weg an das Weserufer in der Nähe vom Böttcherhaus

 

an der Weser

 

an der Schlachte
Ich danke euch für eure Geduld, denn momentan bin ich einfach nur fix und foxy…

 

Sabine Gimm
Sabine Gimm

39 Kommentare

  1. Heidi
    10. August 2014 / 0:06

    Das hört sich ja wirklich nach einem Abenteuer an .Ist auf jeden Fall schön das das alles doch noch gut gegangen ist .Wünsche Dir viel Spaß bei den nächsten Ausflügen nach Bremen
    LG Heidi

  2. Wetterhexe1112@blogspot.com
    10. August 2014 / 0:07

    hallo sabine,
    jaa,wenn einer eine reise tut, so kann er was erzählen. dieses zitat von matthias claudius (ein norddeutscher :-)) passt mal wieder. manchmal ist tatsächlich alles wie verhext und alles geht schief. in den falschen zug einsteigen, das ist uns auch schon passiert. als wie in avignon in den zug nach stuttgart einsteigen wollten und uns in paris wiederfanden. :-))) wäre ich damals alleine gewesen,
    ich hätte einen herzinfarkt bekommen. aber zu zweit trägt sich alles leichter.
    weiterhin viel erfolg beim reisen.

    liebe grüße eva

  3. Isabella M.
    10. August 2014 / 1:28

    hallo liebe Sabine habe Dich lange nicht gesehen, und siehst Du toll aus LG Isa

    • 10. August 2014 / 14:14

      Danke liebe Isa ♥

  4. 10. August 2014 / 2:29

    Also wenn das mal nicht gleich Abenteuer pur ist.^^ Mir hätte das P ebenfalls auf der Stirn gestanden! Somit um so schöner zu lesen das doch noch alles gut geklappt hat und dir die ersten Eindrücke von Bremen und Co so gut gefallen haben.

    Für mich war es mit deinen Fotos eine Reise in die "Vergangenheit" Habe ich doch direkt alles wiedererkannt, und dort an der Schlachte habe ich im Sommer öfters mal gesessen. Die Böttcherstraße haste ja schon gesehen….bist du denn auch im Schnoor gewesen? Den kann ich auch nur empfehlen-knuffig schön.

    Danke dir dass ich dich begleiten durfte. Wünsche dir noch einen wundervollen Sonntag und sende liebe Grüssle

    N☼va

    • 10. August 2014 / 14:16

      Den Schnoor muss ich mir unbedingt noch ansehen…

  5. 10. August 2014 / 5:02

    Hallo Sabine,

    ich würde sagen dass war eher eine Abenteuerreise ;-) hast ja Glück gehabt dass Du Deinen Zug noch bekommen hast. Schön dass Deine Kollegen Dich so freundlich aufgenommen haben.

    Viele Grüße
    Nachtfalke

  6. 10. August 2014 / 6:16

    Was für eine Geschichte ,so viele Abenteuer! Schön das alles dann noch gut ausgegangen ist!
    Tolle Fotos :)

    Liebe Grüße :)

  7. Elisabeth Palzkill
    10. August 2014 / 6:24

    Liebe Sabine,

    du führst ein abenteuerliches Leben.

    Sonnige Sonntagsgrüße
    Elisabeth

  8. 10. August 2014 / 6:50

    Die Geschichte mit dem Bus ist ja echt komisch – wenn man nicht dabei war und das jetzt nur liest. *lach*

    Viele Grüße,
    Moppi

  9. 10. August 2014 / 7:03

    Ohhhh nein, Wahnsinn, was für eine Tour! Und das vor Deinem ersten Arbeitstag im neuen Job!!! Ich glaube, ich hätte erstmal einen Schnaps gebraucht, obwohl ich den eigentlich garnicht mag *lach*!!! Schön, dass im Endeffekt doch noch alles geklappt hat! Die nächste Tour wird besser!! Bis dahin hat der Busfahrer sich auch an seine neue Strecke gewöhnt ;-)))) Viele liebe Grüße an Dich und ein schönes Weekend!!! Lony x

    • 10. August 2014 / 14:20

      Oje, Schnaps so früh am Morgen, lach!

  10. 10. August 2014 / 9:43

    was eine klasse tour und ich bin ja totaler bremen fan :)
    liebe sonntagsgruesse!

  11. 10. August 2014 / 11:12

    Ich liebe Bremen, alleine die ganzen roten Klinkerhäuser, da bin ich ein totaler Fan von. Ist ja typisch Norddeutschland.
    Was Du so erlebst, da hätte ich aber mehrere P`s im Gesicht gehabt, der totaler Horror…ein Busfahrer der außer Rand und Band ist :) Bleib ganz ruhig und versuche es mit Yoga, vor der nächsten Fahrt :)
    Liebe Grüße
    Andrea

  12. Anonym
    10. August 2014 / 13:17

    Sorry, aber was ist denn das große "P" im Gesicht??
    Abenteuer pur! Du hast es überlebt!
    LG Sybille

    • 10. August 2014 / 14:13

      Liebe Sybille, das große "P" ist Panik! Und die hatte ich…

  13. Uta
    10. August 2014 / 13:32

    Ach, Du meine Güte! Eigentlich freute ich mich über das alte Blogoutfit…und dann lese ich das: Alptraum, wenn man Termine hat!!! Kannst bei der Hinfahrt ja von Glück reden, dass das Ganze nur 10 Minuten gedauert hat!
    Hab' auch schon mal eine 62 gesehen, die Torfende nicht nach rechts Richtung Wik, sondern links wie die 61 nach Suchsdorf abbog. Busfahrer sind eben auch nur Menschen ;-)
    Und in Zukunft steigst Du bestimmt nicht so schnell wieder in einen falschen Zug!
    Du hast Dir wenigstens Deinen Humor bewahrt und kannst darüber berichten!
    Schönen Restsonntag!

    • 10. August 2014 / 14:19

      Ja, Busfahrer sind auch nur Menschen. Ich habe gehört, dass er sich in Kiel noch mal verfahren hat. Was soll's, da war ich schon am Bahnhof.

  14. 10. August 2014 / 14:37

    Ach Du liebe Zeit Sabine. Manchmal kommt es aber Dicke! Aber schöne Bilder hast Du mitgebracht. ;)

    LG

  15. 10. August 2014 / 15:49

    Liebe Sabine,
    du wirst die Reiserei schon packen. Beim ersten Mal muss immer etwas passieren.
    Dann geht es langsam in die Routine über.
    Ich wünsche dir noch einmal alles gute für den neuen Job.
    Deine Fotos sind wunderschön und erinnern mich an meinen letzten Besuch im
    vergangenen Jahr.
    Einen schönen Restsonntag wünscht Dir
    Irmi

  16. ClauDia OverMann
    10. August 2014 / 16:25

    Ach, Du machst das schon, egal welche Überraschungen auf Dich zu kommen. Arbeitest du jetzt immer auf "Montage"? Hoffentlich nur zu Anfang für ein paar Wochen und dann wieder in der Heimat? Schöne Bilder sind das, die machen mir auch mal Lust auf Bremen. Super, ich freue mich über das"alte" Blog-Outfit". Das andere war mir so, hmmm, fremd einfach, LG ClauDia.

    • 10. August 2014 / 19:52

      Moin Claudia, ich bin nur zur Einarbeitung im Bremen. Danach kann ich wieder in der Heimat arbeiten.

  17. 10. August 2014 / 19:31

    Ei, ei, da hast du ja einiges erlebt. Ich glaube ich wäre etwas in Panik geraten. Aber schön dass du wieder gut zu Hause angekommen bist. Ich hoffe deine nächsten Fahrten nach Bremerhaven verlaufen etwas besser.

  18. 10. August 2014 / 21:03

    Meine Güte … da war ja gleich ganz schön was geboten. Ich hoffe die nächsten Fahrten werden angenehmer.
    Ich freue mich auch dass es mit den neuen Kollegen so gut gepasst hat – und wünsche dir weiter eine gute Zeit in deinem neuen Job.

    Danke für die schönen Bilder.

    Lieber Sonntagsgruß von Heidi-Trollspecht

  19. 11. August 2014 / 6:15

    Oh je, das klingt aber doch recht stressig und ein bisschen aufregend. Dann hoffe ich mal, dass die Hinfahrt heute reibungsloser geht. Einen angenehmen Wochenstart in Bremen wünsche ich Dir.
    LG
    Ari – Ari Sunshine

  20. 11. August 2014 / 7:53

    It looks lovely there Sabine….gorgeous photos!
    ~Anne xx

  21. 11. August 2014 / 10:44

    Hallöchen…Bremen ist zwar gar nicht meine Stadt, weil …ich weiß auch nicht so genau !! Bremen ist einfach nicht meins…

    Aber die Bilder …. Klasse , liebe Sabine !!! Echt tolle Impressionen …

    Ganz liebe Grüße
    Timur

    P.S….Was machen die Joggingschuhe ??? ;)

    • 11. August 2014 / 18:14

      Oje, die Joggingschuhe, die habe ich zuhause gelassen. Ich gehe aber jeden Tag mindestens 2 Stunden spazieren.

    • 13. August 2014 / 6:59

      Sauber , dass hört sich doch schon mal richtig gut an !!

      Hab einfach Spaß an dem was Du tust…Das ist das wichtigste !!

      Ganz liebe Grüße

  22. 11. August 2014 / 14:13

    liebe sabine, schöne bilder. sei froh, so spannendes erlebt man selten. so wirst du dich noch lange an deinen ersten tag erinnern, der doch gut zuende ging. lg sunny

  23. 11. August 2014 / 15:16

    Bremen ist schon schön und das nächste mal wird es hoffentlich besser klappen, ansonsten bleiben dir die Abenteuer…ist auch ganz schön *ggg*.

    GLG Mathilda ♥

  24. 12. August 2014 / 12:34

    Das klingt nach einer absoluten Horror-Tour. Möge Dein Soll an miesen Fahrten damit für lange Zeit erfüllt sein.
    Liebe Grüße von Ines,
    die gerade mal wieder ganz genau weiß, warum sie öffentliche Verkehrsmittel meidet wie der Teufel das Weihwasser

  25. collected by Katja
    12. August 2014 / 14:10

    Auch wenn Dir damals sicher nicht zum Lachen war – an diesen Ausflug wirst Du Dich wahrscheinlich noch lange lächelnd erinnern :-) … Und Bremen ist ja absolut bezaubernd! Muss gestehen, dass die Stadt bisher nicht auf meinem Radar war – sollte ich mir aber nochmals überlegen :-) … Weiterhin viel Spaß und alles Gute in Bremen! – Ganz liebe Grüße aus Wien,

    Katja

    http://www.collectedbykatja.com

  26. 12. August 2014 / 14:20

    Liebe Sabine, ich schwöre Dir, dass hätte mir auch alles passieren können und ich bin froh, dass ich nicht die Einzige bin, der solche Sachen passieren. Wobei die Geschichte über die Busfahrt ja wirklich urkomisch ist, (natürlich nicht in dem Moment) aber wenn man sie so liest… merkt man – Busfahrer sind eben auch nur Menschen mit einer toughen Arbeitsroutine. Aber Deine neue, vorübergehende "Arbeitsstadt" sieht auf jeden Fall zauberhaft aus. Ich wünsche Dir eine stressfreie Einarbeitung und das Allerbeste für Deinen neuen Job – lieber Gruß, Conny

  27. 12. August 2014 / 17:09

    Oh je, das fing ja wirklich etwas spannend an! Wie schön, dass Deine neuen Kollegen so angenehm ist – und Bremen so toll. Ich wünsche Dir von ganzem Herzen weiterhin eine gute Einarbeitungszeit, liebe Sabine ♥

    Alles Liebe von Rena

    http://www.dressedwithsoul.com

  28. 13. August 2014 / 7:01

    Oh oh… – sowas wäre ja gar nichts für meine schwachen Nerven. Ich hätte die totale Panik geschoben bei Deinen Erlebnissen mit dem Bus!
    Bremen und Kiel … – die beiden Städte, bei denen sich mein Sohn zum Studium beworben hat, vereint in einem Post bei Dir … :) Ach so, er wird übrigens zu 99% nach Kiel kommen ab Oktober. Ich dann garantiert auch mal! :)

    Lieben Gruß und alles Gute für Deinen neuen Job!
    Gunda

  29. 15. August 2014 / 5:23

    Au weia, da hast Du an Hin- und Rücktour ja wirklich was erlebt. Und das waren letztendlich wirklich nur 10 Minuten Verspätung? Wow …

    Liebe Grüße,
    Sonja


Etwas suchen?