1986

Es ist euch sicherlich aufgefallen, dass ich in der letzten Zeit fast ausschließlich Jeans trage.

Das liegt einerseits daran, dass ich Jeans schon immer mochte. Andererseits bin ich im Laufe des letzten Jahres aus vielen Sachen  herausgewachsen. Glücklicherweise haben die Hosen heut zutage einen hohen Stretch-Anteil und wachsen ein wenig mit.

Das war früher anders. Lange Zeit bestanden sie aus reiner Baumwolle. Der Stoff gibt zwar ein wenig nach, aber ein Kilo mehr kann schon zuviel sein.

Die Jeans gibt es bereits seit ca. 150 Jahren. Während meiner Teenie-Zeit Mitte der 70 er Jahre waren Schlaghosen angesagt. Wer keine Wrangler oder Levi’s hatte, war nicht angesagt.

Ich kann mich noch gut an meine erste Wrangler erinnern. Ich musste eine Menge Taschengeld dazuschießen, damit ich sie mir überhaupt leisten konnte. Knalleng waren sie damals. Wir haben alles Mögliche probiert, damit die Jeans sitzt.  Viele Jugendliche haben die anfänglich etwas steife Hose am Körper “eingeweicht”, entweder in der Badewanne oder im Salzwasser im Meer. Zusätzlich wurden sie am Oberschenkel enger genäht, wenn sie schlabberten.

Jeans gab und gibt es in allen möglichen Formen und Schnitten – Röhre, Karotte, Boyfriend, Baggy, Schlaghose, Slimfit – oder einfach nur gerade geschnitten.
Manchmal sind sie out, manchmal in.

Jeans sind wandelbar. Man kann sie mit lässigen bequemen Sachen tragen oder zu einer eleganten Bluse mit Blazer und Pumps. Den Blazer auf dem ersten Bild hatte ich von meiner Oma geschenkt bekommen. Er war schon damals ziemlich alt.

Ich war nie eine elegante Dame, eher ein Hippie. Das Gefühl ist immer noch in mir.  Ich glaube, die Jeans kommt nie aus der Mode. Jeans forever!

Wie tragt ihr Jeans am liebsten?

1975

 

 

 

1977

 

 

1978

 

Dir gefällt das? Beitrag teilenShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter