Kimono Style mit Streifen

Kimono Style mit Streifen

Soll ich mal was verraten? Ich habe gar keinen Kimono. Und nun? Tja, dann tu ich einfach so, als hätte ich einen. Frei nach dem Motto

“Was nicht passt wird passend gemacht.”

Man nehme eine Longbluse oder ein Blusenkleid, öffne die Knöpfe und werfe das Teil über ein Shirt und eine Hose (oder Rock, Kleid, whatever). Fertig ist der Kimono Style. Das geht auch mit Streifen. Es müssen nicht zwangsläufig asiatische Muster sein.

Begriff Kimono

“langes, von einem Gürtel gehaltenes japanisches Kleidungsstück mit weiten, angeschnittenen Ärmeln”

Das gestreifte Hemdblusenkleid kennst Du schon. Zugeknöpft sieht es ganz anders aus, oder? Den Grütel dazu könnte man bei offener Bluse dazu locker umbinden. Fände ich ebenfalls richtig cool. Die Ärmel sind nicht ganz so weit wie bei einem echten Kimono.

An dem bereits gezeigten Outfit habe ich eigentlich nicht viel verändert. Das Shirt darunter sorgt für ein bisschen Glitzer. Die Sneaker sind sportlich und durch die Satinbänder gleichzeitig edel.

Ich gebe zu, die Gartenhütte könnte einen neuen Anstrich vertragen. Naja, Shabby is chic, haha! Kater Jake fühlt sich jedenfalls wohl im Garten – trotz schäbiger Hütte.

Magst Du den Kimono Style? Oder anders gefragt – magst Du Kimonos?

Bevor Du meine Frage beantwortest, solltest Du auf jeden Fall einmal bei Chrissie oder Love T. vorbeischauen (Social-Network-Links) Die Mädels stylen den Look besonders schön.

38 Kommentare

  1. Heidi
    30. August 2018 / 7:14

    Keine Frage , klar kannst Du das so anziehen. Für mich sind Kimonos tatsächlich mit asiatischem Muster. Erst Gestern habe ich noch welche gesehen . Aber auf die Gefahr hin das ich die jetzt x mal durch die Stadt flitzen sehe , habe ich mich für ein Kleid entschieden .
    LG heidi

    • 30. August 2018 / 8:46

      Das Kleid war bestimmt eine gute Wahl. Ein Kimono ist für mich eine knopflose Jacke oder Mantel, um den ein Stoffgürtel gebunden wird. Der Stoff kann auch einfarbig sein. Auch zum Sport werden Kimonos getragen, z. B. in asiatischen Kampfsportarten.

  2. 30. August 2018 / 7:57

    OK…auch geklickt bin ich erstaunt wozu man alles Kimono sagt. Für mich ist es wie bei Heidi….den Namen mit asiatischem Muster, ansonsten sind es für mich Blusen oder leichte Jacken.

    Allerdings trage ich sowas auch gerne, und auch wenn ich kleiner bin. Ist einfach praktisch wenn ich den “Zwiebellook” brauche.

    Wünsche dir einen schönen Tag und schicke liebe Grüssle rüber

    N☼va

    • 30. August 2018 / 8:52

      Das Hemdblusenkleid ist natürlich kein echter Kimono. Ich habe das Teil nur im Kimono Style kombiniert. Für den Zwiebellok super geeignet.

  3. Grit
    30. August 2018 / 8:59

    Hallo Sabine,
    auch für mich ist ein Kimono mit asiatischen Mustern versehen, leicht schimmernd und ein Gürtel darf ebenfalls nicht fehlen.
    Ihr heutiges Outfit finde ich klasse, es steht Ihnen auch offen getragen ausgezeichnet. Ich fand das Hemdblusenkleid bereits bei einen vergangenen Post, zugeknöpft mit den Herz-Leggings, ganz prima.

    Herzliche Grüße in den hohen Norden!

    Grit

    • 30. August 2018 / 12:42

      Vielen Dank liebe Grit.

  4. LoveT.
    30. August 2018 / 12:05

    Das ist zwar ein hübscher Look, aber ein Kimono hat keinen Kragen und sieht auch sonst einem Hemdblusenkleid nicht ähnlich. Würde sagen das dein Outfit ohne dem Bezug zum Kimono Style besser zur Geltung kommen würde. Heidi hatte vor kurzem einen schönen Look gezeigt. Da sieht man auch den Unterschied sehr gut. :)

    Viele liebe Grüße <3

    • 30. August 2018 / 12:48

      Danke Dir liebe Andrea. Mir ist schon bewusst, dass es sich nicht um einen echten Kimono handelt. Ich wollte nur einen “Aufhänger” :)

  5. Tina von Tinaspinkfriday
    30. August 2018 / 12:36

    Gefällt mit total gut Dein Kleid so getragen. Gleich hat es eine Funktion mehr. ich mag das. Ich glaub ich werde den Kimonostyle auslassen. Irgendwo habe ich sogar einen… glaube ich. Muss mal schauen ;)
    Liebe Grüße Tina

    • 30. August 2018 / 12:49

      Vielen Dank liebe Tina. Vielleicht werde ich mir einmal einen “echten” Kimono zulegen.

  6. 30. August 2018 / 13:10

    Hey, Du hast mein schwarzes T-Shirt mit der Rose, liebe Sabine! :-)
    Ich trage es ausnehmend gern. Bin ja auch so ein bisschen bling-bling – schon seit früher Kindheit, daher nannte mich meine Mutti manchmal “diebische Elster” *lach*

    Nur habe ich die ganze Zeit dazu schwarze Hose und Schwarze oder auch helle (naturweiß) Jacke getragen und Sandalen. Erst heute wird es langsam zu kalt für Sandalen, da es einen Temperatursturz gab und regnete.
    Turnschuhe trage ich nicht so sehr gerne, außer zum Sport oder zu seltenen Anlässen. Meist sind sie mir zu warm an den Füßen.
    Schaust jedenfalls gut aus und ist ganz “Dein” Outfit. :-)

    Liebe Grüße
    Sara

    • 30. August 2018 / 13:26

      Vielen Dank liebe Sara. Interessant, dass Du das Shirt auch hast. Ich trage es ebenfalls SEHR gern. Ein bisschen bling-bling muss sein :)

  7. 30. August 2018 / 14:44

    Hey,
    den Kimono finde ich richtig toll!
    Liebe Grüße!

    • 30. August 2018 / 20:10

      Vielen Dank liebe Jenny.

  8. 30. August 2018 / 17:05

    Liebe Sabine,
    genau: was man nicht hat, wird aus den vorhandenen Beständen gemacht. Ich mag Dein Kimono-Outfit auf jeden Fall und Kater Jake natürlich sowieso :)
    xx Rena
    http://www.dressedwithsoul.com

    • 30. August 2018 / 20:13

      Danke Dir liebe Rena.

  9. 30. August 2018 / 18:38

    Ganz toller Look, der mir viel besser gefällt, als wenn Du das Kleid als Kleid trägst. Hat jetzt mit Kimonos, wie ich sie aus Japan kenne, nicht so viel zu tun, aber das macht nichts, da mir dieser Stil deutlich näher ist.

    Ganz liebe Grüße
    Gunda

    • 30. August 2018 / 20:13

      Vielen Dank liebe Gunda. Das ist dann wohl der German Kimono Style :)

  10. 30. August 2018 / 19:22

    Die Idee mit dem Kimono-Style finde ich gut.
    Gerade im Herbst kombiniere ich gerne mit langen offenen Blusen.

    Ich wünsche dir schon mal ein schönes Wochenende
    Herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    • 30. August 2018 / 20:14

      Vielen Dank liebe Heidi. Lange offene Blusen finde ich eine gute Alternative zu Cardigans.

  11. 30. August 2018 / 20:00

    Ist doch egal ob es ein Kimono ist oder nicht. Was wichtig ist, dass es die Zusammensetzung der gestreiften Bluse und der Rose aus Pailetten und der Ohrringe mega cool aussieht! Ein richtig tolles Outfit :)

    • 30. August 2018 / 20:36

      Danke Dir liebe Joanna. Ich denke auch, man sollte das Ganze mit einem Augenzwinkern betrachten.

  12. 31. August 2018 / 9:26

    Liebe Sabine, mir gefällt es sehr gut, lange Blusen oder Blusenkleider über einer Hose zu tragen. Deshalb finde ich dein Outfit sehr gelungen. Die Kombi von Streifen und Druck in “deine” Farben steht dir super.
    Herzliche Grüße

    Birgit
    fortyfiftyhappy.de

    • 31. August 2018 / 13:48

      Vielen Dank liebe Birgit.

  13. 31. August 2018 / 19:25

    Eine tolle Idee, so etwas mache ich auch ganz gerne mal. Ich habe einen Kimono mit Ethnomuster. Ich trage ihn selten aber gerne. Er ist nur einfach schwer zu kombinieren, weil ich keine Muster mixe.
    Liebe Grüße
    Andrea

    • 2. September 2018 / 0:54

      Dein Kimono passt bestimmt zu ganz schlichten Basics.

  14. 31. August 2018 / 19:52

    Hallo Sabine,
    viele Kimono Styles, die ich bisher gesehen habe, wurden immer geschlossen getragen. Das wäre mir persönlich irgendwie unbequem. Man muss immer darauf achten, dass alles richtig gebunden bleibt und an Ort und Stelle. Aber so eine langes Oberteil offen über Shirts gefällt mir sehr gut.
    Ein schönes Wochenende!
    Eva

    • 2. September 2018 / 0:56

      Danke Dir liebe Eva. Mir gefällt das ebenfalls, weil der Look so unkompliziert ist.

  15. bluhnah
    1. September 2018 / 17:32

    Gefällt mir super an dir – ich bin dafür zu kurz ;-)

    • 2. September 2018 / 0:58

      Danke Dir. Ich bin auch nicht sehr groß (165 cm). Es kommt auf die Länge des Kimonos (oder Longbluse bzw. Blusenkleid) an. Du kannst ja ein kürzeres Teil nehmen.

  16. 2. September 2018 / 9:10

    Willkommen im Club ;-). Ich besitze nämlich auch keinen Kimono. So richtig alltagstauglich finde ich den Kimono nämlich nicht. Die Idee mit dem offen getragenen Blusenkleid finde ich klasse. Dein Look sieht toll aus.
    Einen schönen Sonntag wünsche ich Dir.
    LG
    Ari

    • 2. September 2018 / 22:18

      Vielen Dank liebe Ari. Ich mag das Blusenkleid gern als Mantel tragen.

  17. 2. September 2018 / 9:54

    “Man nehme eine Longbluse…” – interessanter Ansatz!!! Hatte ich bisher noch gar nicht gedacht, hatte mich immer direkt nach Cardigans umgeschaut.

    Gute Idee, die ich mir vielleicht klaue…;-)

    LG
    Jennifer

    • 2. September 2018 / 22:21

      Es wäre auf jeden Fall ein Style für Dich, da Du gerne Leggings trägst.

  18. 2. September 2018 / 11:15

    Oh jaaa – da isse die Kimonovariante. Ich hatte im Frühjahr auch schon mal einen Post mit einem gestreiften Hemdblusenkleid und eben dieser offenen Kimonovariante. Der Streifen gibt einfach einen anderen Touch, als das leicht asiatische Muster. Aber ich liebe diese Variante das Hemdblusenkleid offen als “Kimono” zu tragen.
    Liebe Grüße und einen wunderbaren Sonntag
    Susanne

    • 2. September 2018 / 22:22

      Stimmt. Ich erinnere mich. Der Look ist wirklich sehr lässig.

  19. 3. September 2018 / 15:23

    Das hast du hervorragend gelöst. Der Stil lässt sich sehr schön auch so umsetzen. Ich mag Kimonos sehr gern, weil ich Japan liebe. Und habe dort auch schon einen richtigen getragen. Das war sehr lustig. Bis ich den geknotet und drapiert hatte :)))

    Schöne Woche noch und LG Sabina

    • 3. September 2018 / 17:10

      Das war bestimmt eine tolle Erfahrung liebe Sabina. Eine Bluse ist sicherlich einfacher zu drapieren.


Etwas suchen?