Was soll ich lange um den heißen Brei herumreden.
Ein Blog lebt von seinen Geschichten und wird lebendig von den Menschen, die diese Geschichten lesen. Der Autor möchte die Leser unterhalten und gibt sich dabei die allergrößte Mühe – und er freut sich darüber, wenn die Artikel gelesen werden. Ich auch. Sogar sehr. Ich lese viele Blogs und kommentiere gern. Aber ich schreibe keine Romane. Weder meine Geschichten, noch meine Kommentare haben lange Texte. Warum?
  • Ich war schon immer ein Fan von kurzen, prägnanten Aussagen. In der Kürze liegt die Würze.
  • Ich lese selbst nicht gern all zu lange Texte im Internet. Mir geht dabei die Übersicht verloren.

 

Wie überall gibt es Ausnahmen. Manche Geschichten lassen sich nicht verkürzen. Der Inhalt würde dabei verloren gehen. Hier lese ich selbstverständlich bis zum Ende. Vorausgesetzt, der Beitrag interessiert mich.
Für mein Empfinden sollte der Text eines Artikels nur so lang sein, dass der Leser nicht oder nur wenig scrollen muss. Sehr kleine oder verschnörkelte Schriften mag ich ebenfalls nicht. Das strengt die Augen zu sehr an. Das gilt auch für die Schriftfarbe. Diese sollte nicht zu hell oder zu bunt sein und sich deutlich vom Hintergrund abheben.Noch eine kleine Hintergrund-Information: Seit meiner Geburt habe ich eine Sehschwäche. Ich trage Kontaktlinsen + Lesebrille. Die Bildschirmauflösung am meinem PC beträgt 1600 x 900, die Schrift ist normal eingestellt.

Das ist mein ganz persönliches Empfinden. Wie “seht” ihr das?

 

Dir gefällt das? Beitrag teilenShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter