Mit intuitivem Essen zum Wohlfühlgewicht #Werbung

Mit intuitivem Essen zum Wohlfühlgewicht #Werbung

Normalerweise ist es den Menschen angeboren, intuitiv zu essen. Das heißt, wenn man körperlichen Hunger verspürt, dann nimmt man Nahrung zu sich, und zwar bis man satt ist. Ein Baby zeigt diese Signale eindeutig. Es schreit, wenn es Hunger hat. Dann wird es gestillt, bekommt die Flasche, später einen Brei. Wenn das Baby satt ist, hört es auf zu trinken oder zu essen.

Im Laufe des Lebens verlernen wir das intuitive Essen. Das fängt mit festen Essenszeiten an. Klar, für eine 5 köpfige Familie ist es schwierig, allen Familienmitgliedern dann Nahrung anzubieten, wenn jeder Einzelne Hunger hat. Dann wird gegessen, was auf den Tisch kommt, und zwar um punkt Zwölf. Ob man Hunger hat oder nicht.

Der Teller muss außerdem leer sein, es dürfen keine Reste übrig bleiben. Sonst gibt es schlechtes Wetter. Kennst Du diesen Spruch aus Deiner Kindheit? Man durfte erst den Tisch verlassen, wenn man aufgegessen hatte.

Meine Kinder habe ich in dieser Hinsicht anders erzogen. Ihnen wurde weder etwas aufgezwungen, noch mussten sie ihren Teller leer essen.

Ich kann mich weiterhin gut daran erinnern, dass mir manchmal Nahrungsmittel “aufgedrückt” wurden, die ich nicht mochte. Denn ich bin ziemlich “krüsch” – wie man in Norddeutschland sagt. Tomaten mag ich nicht roh essen, sondern nur gekocht und püriert. Trotzdem wurden sie mir immer wieder unter die Nase gehalten.

Käse mochte ich erst ab einem bestimmten Alter. Als Kleinkind konntest Du mich damit jagen. Jetzt bin ich Käse-Fan, was mir manchmal zum Verhängnis wird, weil ich gern Käse zwischendurch nasche.

Äpfel mochte ich bis zu einem gewissen Alter. Dann war auf einmal Schluss damit. Ich bin überhaupt kein Obst-Esser.

Wie kriege ich jetzt die Kurve zum intuitiven Essen?

Ganz einfach: Ich bekam eine Anfrage von Mareike. Mareike ist Mitgründerin von intueat. Hier geht es darum, mittels eines speziellen Programms das intuitive Essen wieder zu lernen und damit langfristig das Wohlfühlgewicht zu erreichen. Die Betonung liegt auf “Wohlfühl” – ganz ohne Diät.

Dass ich von Diäten nichts halte, weißt Du von den Berichten zu meiner Ernährungsumstellung.

Der Ansatz von intueat ist, dass nichts verboten ist. Im Gegenteil. Man lernt, wieder auf seine natürlichen Körpersignale zu achten und das zu essen, was einem gut tut. Das sind die 4 Grundsätze:

GRUNDSATZ 1: ISS AUS KÖRPER-HUNGER

GRUNDSATZ 2: SEI EIN FREIER GENIEßER

GRUNDSATZ 3: SEI EIN FEINSCHMECKER

GRUNDSATZ 4: ACHTE SÄTTIGUNG.

Das klingt einleuchtend, ist aber in der Praxis nicht immer leicht umzusetzen. Denn ich esse gern in Gesellschaft und aus Leidenschaft, aber nicht immer dann, wenn ich körperlichen Hunger verspüre.

Und genau an diesem Punkt setzt das Programm von intueat an.

Während des Programms wirst Du mental begleitet.

Zitat:

“Als Teilnehmer erhältst Du von uns ein 12 Wochen Wohlfühlpaket. Wir begleiten Dich auf Deiner Reise zum Wohlfühl-Gewicht und Du entdeckst mit unserer Anleitung Deinen natürlichen und intuitiven Essensgenuss wieder. Dabei steht Dein Wohlbefinden im Zentrum und Du kannst langfristig Dein Wohlfühlgewicht erreichen und halten. Durch die mentalen Audiotrainings festigst Du Deine neuen positiven Gewohnheiten, sodass sie Dir zur zweiten Natur werden. Bei uns kannst Du erfahren, was es heißt, sich wieder rundum wohlzufühlen!”

intueat-Lektion-Bsp

Ich muss ganz ehrlich gestehen, dass es mir nicht in erster Linie um das Abnehmen geht, sondern darum zu lernen, wie ich mein natürliches Essverhalten trainiere bzw. wieder erlange. Außerdem möchte ich nicht meine Ernährungsumstellung über den Haufen werfen, sondern das verwerten, was ich bisher an Erkenntnis gewonnen habe.

Dazu konnte ich zunächst einen “Schnupperkurs” ausprobieren. Dieser beinhaltet ein Programm für zwei Wochen und ist 90 Tage zugänglich. In dieser Zeit kann man sich ein gutes Bild darüber machen, ob es einem zusagt.

In dem Classic Programm von intueat gibt es täglich ein mentales Audiotraining von 5 Minuten. Am Wochenende erhältst Du ein Audiotraining von etwa 20 Minuten.

intueat-Inhalte

Im Schnupperkurs sind die Videos und Trainings mindestens jeweils 20 Minuten lang. Das empfand ich persönlich etwas anstrengend, weil gerade im Urlaubsmodus.

Mich hat das Angebot überzeugt, denn der Ansatz und die Grundsätze gefallen mir.

Mit Mareike von intueat hatte ich vorab zwei ausführliche Telefonate, in denen ich umfangreich informiert wurde. Außerdem fühle ich mich gut aufgehoben.

intueat-team-motivation-abnehmen

Das Team von intueat – Mareike ist links im Bild

Ich habe mich dafür entschieden, mit dem 12 wöchigen Classic Programm (())weiter zu machen. Denn ich möchte gern wissen, wohin die Reise geht. Schaffe ich es, langfristig intuitiv zu essen, und zwar dann, wenn ich wirklich Hunger habe? Was passiert dabei mit meinem Gewicht? Wie lässt sich das in meinen Alltag integrieren?

Während meines Urlaubs habe ich ca. 2 kg abgenommen. Das liegt in erster Linie daran, dass ich ständig den Katzen (Jake und Elwood) hinterher rannte und nicht 6 Stunden am Bürostuhl klebte.

Wie funktioniert das Classic Programm von intueat?

Die 4 Grundsätze habe ich oben bereits aufgeführt. Die meisten Diäten funktionieren nicht, sondern bewirken eher das Gegenteil. Irgendwann setzt der Jo-Jo-Effekt ein, und man nimmt schnell wieder zu.

Mit intueat lernt man, nach den 4 Grundsätzen zu essen. Das Programm geht 12 Wochen. Es besteht aus verschiedenen Elementen wie Lektionen über eine PDF-Datei, Audiotrainings, Videos mit anschaulichen Erläuterungen sowie Tipps und Tricks.

Außerdem erhält man Zugriff zu einem Forum und kann jederzeit rund um die Uhr seine Fragen bei dem Team loswerden.

Mentale Trainings sind deshalb sehr wirksam, weil über 90 % unserer Entscheidungen über das Unterbewusstsein gesteuert werden. Das kann ich bestätigen. Ich konnte vor vielen Jahren nur deshalb mit dem Rauchen aufhören, weil es bei mir im Kopf “klick” gemacht hat.

Und jetzt hoffe ich, dass es beim intuitiven Essen “klick” macht.

Ich werde Dich dabei auf dem Laufenden halten.

Einen Erfahrungsbericht über intueat kannst Du ebenfalls bei der Modeflüsterin Stephanie Grupe nachlesen:

“Schluss mit Diäten! Wie Sie Ihren Wohlfühl-Körper erreichen”

(())In Kooperation mit intueat

Siehe auch:

Erfahrungen mit intueat – Woche 1 bis 6

Erfahrungen mit intueat – Woche 7 bis 12

Sabine Gimm
Sabine Gimm

Autorin von Bling-Bling over 50

Mehr von mir: Web

29 Kommentare

  1. 21. August 2016 / 11:07

    Hallo Sabine,
    Oh das kenne ich auch, aufessen sonst werde ich nicht groß und stark oder Lebensmittel die ich nicht mag musste ich Essen. Gut das ich das jetzt selbst entscheiden kann. Leider esse ich auch oft, obwohl ich keinen richtigen Hunger habe, sicher falsch aber wenn es doch sooo gut ist. Bin gespannt wie deine Erfahrungen weiterhin sind
    Liebe Grüße

    • 21. August 2016 / 13:23

      Ich bin auch gespannt liebe Tanja :)

  2. 21. August 2016 / 12:25

    Essen ist für mich gar nicht so wichtig und ich esse auch nur, wenn mir der Magen knurrt. Da kann es vorkommen, dass ich morgens keinen Bissen runterbekomme, dafür dann am Mittag esse, aber auch nur kleine Portionen.
    Hauptmahlzeit ist bei uns am Abend und da achte ich auf Eiweiß und kaum Kohlehydrate. Naschen wenig, eventuell mal ein Stück dunkle Schokolade oder ein paar Nüsse mit etwas Käse.
    Sonntags auch mal Kuchen ohne schlechtes Gewissen.
    Ein wenig habe ich abgenommen, aber wichtiger ist mir, mein Gewicht zu halten.
    Über deine Erfahrungen mit diesem Programm bin ich aber schon sehr gespannt.

    Liebe Grüße von Mathilda

    • 21. August 2016 / 13:24

      Dann bist Du ja schon richtig gut davor liebe Mathilda. Mir geht es nämlich auch nicht ums Abnehmen :)

  3. 21. August 2016 / 13:08

    Aha … – hm … – muss ja zugeben, dass ich skeptisch bin. Letztlich wollen eh alle nur unser Bestes, nämlich unser Geld. ;)

    Aber im Prinzip haben Mareike und Co. natürlich Recht – nur dann essen, wann man Hunger hat und aufhören können. Kann ich aber nicht gut, bin ein Gierhals – insbesondere bei Sachen, die mir so richtig gut schmecken, und davon gibt es verdammt viele.

    Aber berichte gern mal, wie es Dir mit dem Programm weiterhin ergeht – ich bin sehr gespannt!

    LG
    Gunda

    (von der es auch ein Foto gibt, wo ich allein mit meinem Teller am Tisch sitze, weil ich aufessen musste und nicht wollte)

    • 21. August 2016 / 13:26

      Liebe Gunda, das ist anerzogen. Und Sachen, die richtig gut schmecken, kannst Du auch weiterhin essen. Ich bin ebenfalls gespannt.

  4. 21. August 2016 / 15:52

    Na das find ich ja gut, dass mal jemand für das Intuitv-Essen eine Lanze bricht. Denn ich gehöre zu denen und musste mir schon oft von meiner Umwelt Kritik anhören, z.B. Iss mal regelmäßig!

    Das einzige worauf ich seit vielen Jahren achte, nach dem Aufstehen eine Keinigkeit zu essen. Denn Hunger oder Appetit habe ich morgens nur äußerst selten. Da ich in jungen Jahren aber oft arge Kreislaufprobleme hatte, riet mir mal eine Ärztin, nach dem Aufstehen unbedingt etwas zu essen, damit der Blutzuckerspiegel normalisiert wird. Also ess ich als Minimum eine Banane.

    Ansonsten ess ich dann auch abends warm. Oft sehr spät. In unserer WG gibts zum Glück keinerlei belehrende Sprüche, denn hier sind alle Intuitiv-Esser. Da kommt es nicht selten vor, dass einer von uns um 22 oder 23 Uhr am Herd steht und was kocht. Selbst lustige Nacht-Essen hatten wir schon.

    Der Körper gewöhnt sich aber auch an feste Zeiten. In einer Firma in der ich mal gearbeitet hatte, gingen wir immer in die Kantine. Nach ein paar Wochen hatte ich dann auch genau zu der Zeit Hunger.

    Was wirklich besser ist, weiss wohl keiner. Ich denke es gibt für beide Lager gute Argumente.

    Liebe Grüße und viel Erfolg und Freude bei Deinem Programm. Bin gespannt was Du berichten wirst.

    • 21. August 2016 / 16:25

      Sehr interessant, was Du da erzählst. Ich brauche ebenfalls nach dem Aufstehen etwas zu essen, habe dann auch Hunger. Ansonsten halten wir uns am Wochenende nie an feste Essenszeiten, sondern essen, wenn wir hungrig sind. Ich bin gespannt, wie es sich in den Alltag einfügt.

  5. 21. August 2016 / 19:03

    Das sich jemand mit dem Thema “intuitiv essen” ernsthaft auseinander setzt und auch ein Programm dazu entwickelt hat, finde ich sehr interessant. Ich bin mal gespannt, was du dann darüber zu berichten hast.

    Liebe Grüße
    Ursula

    • 22. August 2016 / 8:13

      Das bin ich auch liebe Ursula :)

  6. Gisi
    21. August 2016 / 20:12

    Hey, was Du immer alles ausprobierst…..finde ich super – und ich bin mächtig gespannt, was Du zu berichten hast!
    Lieben Gruß
    Gisi

    • 22. August 2016 / 8:14

      Das bin ich ebenfalls liebe Gisi :)

  7. Tina von Tinaspinkfriday
    21. August 2016 / 20:59

    Ich bin gespannt Sabine. Bei uns ißt jedes Familienmitglied zu unterschiedlichen Zeiten. Jeder hat einen anderen Tagesablauf und zu unterschiedlichen Zeiten Hunger. Gemeinsam Essen ist manchmal recht schwierig. Von daher kann ich das Prinzip natürlich nachvollziehen. Meine Kinder mussten nie aufessen;)
    liebe Grüße Tina

    • 22. August 2016 / 8:14

      Das mussten meine Kinder auch nicht. Bei uns wurde ebenfalls zu unterschiedlichen Zeiten gegessen ;)

  8. 21. August 2016 / 21:17

    Ich finde das im Alltag ziemlich schwierig.
    Soviel zu Essen, dass ich 4-5h Stunden durchhalte. Ich bin nämlich ziemlich schnell satt. Außerdem bin ich auch heikel. Bevor ich was esse, was ich nicht mag, ess ich lieber gar nichts.
    Ich esse um 7h. Und um 11.30h. Und um 16.30/17h habe ich wieder hunger, richtig hunger. Aber da bin ich unterwegs und es kostet mich meine ganze Beherrschung nicht irgendwo irgendwas zu kaufen, nur damit das geknurre aufhört. Wenn ich dann um 19h gekocht habe, habe ich idR keinen Hunger mehr. Esse ich dann nichts, knurrt mir der Magen um 23h so erbärmlich, dass an Schlaf nicht zu denken ist.
    Also, was tun?
    LG Sunny

    • 22. August 2016 / 8:18

      Gute Frage Sunny. Ich würde mir Proviant für unterwegs mitnehmen, damit der Magen nicht mehr knurrt. Muss ja nicht viel sein, wenn Du schnell satt wirst. Da würdest Du bei intueat sicherlich Tipps bekommen.

  9. 21. August 2016 / 22:52

    Das ist ein wirklich kluger Absatz glaube ich. Das intuitive sollte eh viel mehr Platz im Leben haben. Im Urlaub kann ich das auch super. Essen wann ich Hunger hab und dann auch nur was ich wirklich möchte. Genügend Schlaf bekommen. Für mich alles so Faktoren die auch auf Gewicht Auswirkungen haben.
    Bin sehr gespannt, wie dein Weg da weiter geht. Und Katzen als Fitnesstraining ist ja auch mal was witziges oder ;) wenn das mal kein Trend wird
    Liebe Grüsse Ela

    • 22. August 2016 / 8:19

      Ich bin gespannt, wie sich das im Alltag einstellt liebe Ela. Den Trend “Katzenfitness” finde ich jedenfalls schon mal klasse :)

  10. 22. August 2016 / 8:44

    Ich habe in den letzten Jahren das intuitive Essen wieder gelernt, nachdem ich viele Jahre lang nach der Uhr und nach den allgemeinen Konventionen gegessen habe, das Sättigungsgefühl irgendwann weg war und ich Kilo um Kilo zulegte. Inzwischen esse ich, wenn ich Hunger haben. Und zwar genau so lange, bis ich keinen Hunger mehr habe. Das zu erkennen hat mich Jahre gekostet. Aber damit habe ich viel abgenommen und ich halte mein Gewicht relativ problemlos. Obwohl ich von Zeit zu Zeit immer noch futtere als gäbe es kein Morgen, weil es einfach so lecker ist :-)
    Liebe Grüße
    Fran

    • 22. August 2016 / 12:04

      Dann bist Du ein perfektes Beispiel dafür liebe Fran. Finde ich echt klasse :)

  11. 22. August 2016 / 22:30

    Ich wünsche dir mega Erfolg beim Umsetzen deiner Ziele – die Umstellung Deiner Ernährung! Bin gespannt auf die Fortsetzung!
    LG
    Claudia

    • 22. August 2016 / 22:40

      Danke liebe Claudia. Ich glaube, dass ich gar nicht so viel umstellen muss. War ja schon auf dem richtigen Weg ;)

  12. 23. August 2016 / 12:57

    Liebe Sabine, das scheint mir ein recht vernünftiges Konzept zu sein – denn ich bin überzeugt davon, wenn man sich an die von Dir hier aufgeführten Grundsätze hält, dann hat man auch ein zufriedenstellendes Gewicht. Zum Glück musste ich daheim nie den Teller leer essen, wenn ich satt war oder das Gericht nicht mochte – ich habe auch unsere so erzogen. Ich bin gespannt, wie es Dir mit dem Konzept geht!
    Liebe Grüße, Rena
    http://www.dressedwithsoul.com

    • 23. August 2016 / 13:47

      Liebe Rena, das Konzept finde ich ebenfalls vernünftig, weil natürlich. Ich bin auch sehr gespannt :)

      • 26. August 2016 / 17:19

        Das verstehe ich :) Schönes Wochenende, liebe Sabine!
        Liebe Grüße, Rena

  13. petra
    27. August 2016 / 3:03

    Ich hatte dazu schon einen Kommentar geschrieben aber der scheint im nirgendwo verschwunden zu sein. Das hört sich wirklich spannend an, aber ich denke einfach dass das so nicht funktionieren wird. Ich habe gerade eine DNA Analyse machen lassen und mit der Auswertung bin ich einmal gespannt wie das jetzt bei mir funktioniert. Aber vor allem bin ich einmal auf dein Ergebnis wieviel du an Gewicht verlierst. LG Petra

    • 27. August 2016 / 22:38

      Liebe Petra,

      ist ja blöd, wenn Dein Kommentar verschwindet :(

      Ich kann Dir nicht sagen, ob das funktionieren wird. Mir geht es in erster Linie nicht um die Gewichtsabnahme, sondern darum, satt zu sein, ohne ständig an Essen zu denken. Vor allem möchte ich “Fressattacken” vermeiden. Da bin ich selber gespannt.

  14. Elisabeth
    27. August 2016 / 8:04

    Liebe Sabine,

    ich wünsche dir guten Erfolg.
    Auf deine Nachrichten bin ich gespannt.

    Alles Liebe
    Elisabeth

    • 27. August 2016 / 22:39

      Liebe Elisabeth,
      ich freue mich auf Deinen Besuch :)


Etwas suchen?