Nicht den Kopf in den Sand stecken – Ich starte wieder durch – mit Ketten

Nicht den Kopf in den Sand stecken – Ich starte wieder durch – mit Ketten

Keine Ahnung, ob ich zu viel verspreche. Ich bin nämlich gerade mächtig begeistert. Wie Du sicherlich weißt, stelle ich leidenschaftlich gern Schmuck her bzw. ich stellte leidenschaftlich gern Schmuck her. Eigentlich stelle ich immer noch leidenschaftlich gern Schmuck her. Durch eine blöde Hautreaktion auf Nickel konnte ich lange Zeit meine geliebten Ketten aus Polaris Perlen nicht mehr tragen. Weil die Verschlüsse aus Metall wohl einen geringen Anteil an Nickel enthalten – obwohl mir diese als nickelfrei verkauft wurden. So schlummerten meine Halsketten in meinem Schmuckkästchen. Bis zu jenem Tag, an dem ich einen Post von Edna Mo las.

Darin schildert Edna Mo eindrucksvoll die Herstellung einer wunderschönen Kette aus Porzellan-Elementen, die sie auf einer feinen Kordel auffädelt und eine Perle als Verschluss nimmt. Am anderen Ende wird die Kordel zu einer Schlaufe gebunden. Fertig ist der Verschluss – ohne Metall.

Wie genial ist das denn? Das war mein erster Gedanke. Es vergingen ein paar Tage bis ich auf die Idee kam, dass ich meine Ketten umarbeiten und mit dieser Technik versehen könnte. Darauf hätte ich viel früher kommen können.

Ich hatte vor einiger Zeit einen DaWanda-Shop, in dem ich versucht habe, meinen Schmuck zu verkaufen und ich muss gestehen, dass es ein schwieriges Unterfangen war. Die Anbieter haben sich gegenseitig unterboten und den Markt dadurch gedrückt. Das ist ähnlich wie bei der Milchwirtschaft momentan.

Auf Kunsthandwerkermärkten hatte ich mich ebenfalls herumgetrieben und dort einen Verkaufsstand. Das war eine gute Erfahrung. Auch hier war der Umsatz eher mau. Denn auch auf den Märkten unterboten sich die Marktbestücker mit den Preisen. Manche beklagten sich, dass sie nicht einmal die Standgebühren eingenommen hatten. Das ist schon bitter.

Daher stelle ich Schmuck nur noch für mich selbst her oder wenn jemand direkt nachfragt und bei mir etwas bestellt. Manchmal verschenke ich etwas zu Geburtstagen oder nur mal so… Wichtig ist mir der Spaß an der Herstellung von Schmuck. Dabei möchte ich Massenproduktion vermeiden. Ist gar nicht so leicht in der heutigen Zeit.

Selten hat mich ein Artikel so beschäftigt wie dieser. Soll ich darüber schreiben, welcher Preis angemessen ist für ein individuell hergestelltes Schmuckstück oder Kunsthandwerk? Ich habe Shopinhaber und Marktbestücker befragt. Die allgemeine Aussage lautete:

Materialkosten x 2. Ist das angemessen?

Aber jetzt zeige ich Dir den Verschluss einer Kette nach dem Umbau. Drei Ketten dieser Art in unterschiedlichen Farben habe ich so bearbeitet. Außerdem ist eine neue in meinem Schmuckkästchen. Ein erster Trage-Test für einen Tag war erfolgreich. Ich hatte keine Hautreaktionen.

Möglicherweise wirst Du in Zukunft wieder Ketten an meinem Hals sehen.

Ich freu mich so. Danke Edna Mo. You made my Day ♥

Sabine-Gimm-Kette02

Sabine-Gimm-Kette04

Das Fadenende der Baumwoll-Kordel habe ich durch das Loch der nächsten gegenüberliegenden Perle gesteckt und die Kordel unter der Perle abgeschnitten. So sieht man es nicht. Das funktioniert aber nur, wenn das Loch der Perle ausreichend groß ist.

Die Muttern aus Edelstahl sind übrigens nickelfrei und machen meiner Haut keine Schwierigkeiten. Man bekommt sie in jedem gut sortierten Baumarkt.

Diesen Post verlinke ich bei Sunny zur Aktion Aus meinem Schmuckkistl Quartal II 2016

48 Kommentare

  1. 5. Juni 2016 / 9:37

    Eine gute Idee, die Kette umzuarbeiten.
    Kunsthandwerk-schwierig, weil viele nicht bereit sind, den angemessenen Preis zu zahlen. Müssen sie ja auch nicht, wenn sich so unterboten wird. Das Gesetz des Marktes ist eben unerbittlich. Ich kann verstehen, dass du inzwischen lediglich für dich selbst etwas herstellst. Als ich noch für meine Kinder genäht habe, kamen immer mal wieder Anfrage. Meist habe ich geantwortet, dass der Preis so deutlich über den in Billigläden angebotenen Stücken liegen würde, dass sie sich das gut überlegen sollten ;)
    Liebe Grüße
    Andrea

    • 5. Juni 2016 / 22:44

      Das wissen viele nicht zu schätzen liebe Andrea. Als Ottonormalverbraucher bekommt man die Materialien auch nicht zum Einkaufspreis ohne Mehrwertsteuer.

  2. 5. Juni 2016 / 10:03

    Ja, das ist auch hier das Traurige…auf Märkten wird von einigen Leuten nicht die Arbeit gesehen sondern möglichst billig kaufen. Nur “wirkliche” Kenner wollen erst gar nicht handeln und sehen das es nicht überteuert ist. MIt der Schlaufentechnik kannte ich schon, so habe ich ein paar Ketten sowie Armbänder aus CDN, sozusagen Perlenschmuck von Indianern die es auch so machen. Ebenso habe ich ein Band für den Hals wo die Perlen auf weiches Leder (Bänder) aufgezogen wurden, so kann man es dann am Hals zubinden.

    Richtig schick modisch schaut deine Kette aus und ich drücke weiterhin die Daumen dass du nun auch wieder Ketten tragen kannst.

    Wünsche noch einen superschönen Sonntag und sende herzliche Grüsse

    N☼va

    • 5. Juni 2016 / 22:45

      Lederband werde ich mir auf jeden Fall noch bestellen und darauf Perlen auffädeln. Ich hoffe, Du hattest einen schönen Sonntag :)

      • 7. Juni 2016 / 6:36

        Kann dir mal gerne ein Bild per Mail schicken…die Perlen/Stachelschweinstacheln auf Faden gezogen und dann im Ende durch Lederflecken und Lederband. Schwer zu erklären…ich fotografiere es einfach mal dann kannst du es ja sehen.

        Jep, war soweit ganz in Ordnung, bisserl geschafft und dann alle Viere von mir ;-)

        • 7. Juni 2016 / 10:32

          Ja, das würde mich auf jeden Fall interessieren. Kann im Internet kein Bild dazu finden.

  3. 5. Juni 2016 / 10:09

    Na dann mal ran Sabine, wenns Dir Spass macht. Diese Verschlussart kenn ich von Armbändern und fand die schon immer recht praktisch. Diese normalen Verschlüsse am Ketten, krieg ich oft nicht auf oder zu allein, ist immer ein Gefummle.. da mag ich das mit der Schlaufe allemal lieber.

    Liebe Grüße
    Bianca

    • 5. Juni 2016 / 22:46

      Die Schlaufen sind echt praktisch, obwohl ich mit den normalen Verschlüssen auch klarkomme ;)

  4. LoveT.
    5. Juni 2016 / 10:15

    Toll das du nun deine schönen Ketten wieder tragen kannst. Die schwarz-weiße auf den Bildern gefällt mir sehr. :)

    Wünsche dir einen angenehmen Sonntag! Liebe Grüße <3

    • 5. Juni 2016 / 22:47

      Dankeschön und liebe Grüße von mir zurück :)

  5. 5. Juni 2016 / 11:03

    Wie schön, dass du nun einen Weg gefunden hast dieses dir so am Herzen liegende Hobby wieder produktiv zu machen. Man liest wirklich raus, wie sehr du das eigentlich liebst. Ich wünsche dir jetzt wieder Freude daran zu kreieren!
    Das mit den Muttern finde ich besonders interessant zwischen den Perlen.
    Liebe Grüße Ela

    • 5. Juni 2016 / 22:48

      Danke Dir liebe Ela. Es wird sicherlich nicht mehr ganz so intensiv betrieben werden. Aber ab und zu werde ich etwas für mich herstellen :)

  6. Alison
    5. Juni 2016 / 11:24

    Eine geniale Idee, aber rutscht das nicht raus?
    Es gibt ja auch schon Kunststoff-Verschlüsse. Ich habe ja das gleiche Problem und habe eine sehr stark Nickelallergie.
    Mit den Schrauben dazwischen (sind doch Schrauben?) ist ja schon lustig und besonders. Viel Glück damit.

    LG Alison

    • 5. Juni 2016 / 22:50

      Dankeschön liebe Alison. Da rutscht nichts heraus. Die Endperle sitzt sicher in der Schlaufe. Die “Schrauben” sind Muttern mit Gewinde. Die sind aus Edelstahl.

  7. frauvau
    5. Juni 2016 / 12:43

    Die Kette ist toll und es freut mich, dass du sie wieder tragen kannst. Über Preise von Kunsthandwerk hab ich mir noch nie wirklich Gedanken gemacht, wenn mir ein Stück gefällt und der Preis angemessen erscheint für mich dann kaufe ich es. Ich habe aber auch selbst viele Ketten und auch Ringe selbst gemacht, vielleicht ist daher mein Blick ein Anderer.
    Was Märkte angeht haben wir ziemlich viele Erfahrungen gemacht. Fakt ist leider, dass immer weniger Kunden Interesse haben, da wirklich auch Geld zu lassen. Wir haben es daher inzwischen aufgegeben – der Aufwand, auch der finanzielle, steht in keiner Relation zum Umsatz und schon gar nicht zum Gewinn. Man kann sich damit nur bekannt machen und für einen Shop werben.. die Leute, die nur von ihren Märkten leben müssen, die haben es immer schwerer. Und keiner, der nicht schon selbst mal ein paar Tage damit zugebracht hat, einen Stand aufzubauen, sich bei egal welchem Wetter hinzustellen und dann noch die Kunden zu bedienen (ich will ja nicht fies sein, aber da muss man sich doch Dinge gefallen lassen, die man sich vorher gar nicht vorstellen kann!). 10-Stunden-Tage sind selten, eher 12 bis 14. Und dann am Ende noch der Abbau, man fährt hungrig und todmüde nach Hause.. und wenn dann noch ein Minus in der Kasse ist – furchtbar! Darum bemühe ich mich, als Besucher eines Marktes auch offen zu sein für schöne Dinge und die dann auch vor Ort zu kaufen und nicht hinterher im Internet nach günstigeren Preisen zu suchen.. ich weiß nämlich, genau wie du, wovon ich spreche.
    Hab einen schönen Sonntag und viel Freude an deiner Kette! Liebe Grüße.

    • 5. Juni 2016 / 22:54

      Man sollte sich immer auf Augenhöhe begegnen. Meinen Schmuck habe ich jedenfalls nicht “verramscht”. Anfangs vielleicht ein wenig zu billig eingestellt. Dann aber die Preise angeglichen. Ich war froh, wenn ich die Materialkosten raus hatte und einen kleinen Gewinn erzielte. Das war es dann auch. Ich freue mich, dass ich die Kette wieder tragen kann :)

  8. 5. Juni 2016 / 13:44

    liebe sabine, leider ist das kunsthandwerk wirklich brotlos geworden :(
    aber für sich selber schmuck herzustellen finde ich toll!
    liebe grüße!

    • 5. Juni 2016 / 22:55

      Ja, das ist schade liebe Jenny. Dafür kann ich mir Schmuck herstellen, den ich mag und der individuell ist :)

  9. Liebe Sabine, das freut mich, dass du da einen Weg gefunden hast! Deine Farben!!! Meine japanische Freundin hat mich vor langer Zeit in das Ketten machen mit Perlen herangeführt, ich hab da einiges Zuhause. Naja, das Thema Preise ist nochmal ein ganz anderes….Viel Freude damit für dich. Schönen Sonntag noch und LG Sabina

    • 5. Juni 2016 / 22:56

      Wie schön liebe Sabina. Dann weißt Du ja, wie viel Spaß das macht:)

  10. 5. Juni 2016 / 17:50

    Das ist eine tolle Idee Sabine, und so kannst du deine selbstgemachten Ketten wieder tragen. Es ist sicher schwierig, wie du schon schreibst, mit dem Verkauf. Vielleicht klappt es ein anderes Mal .
    Liebe Grüße

    • 5. Juni 2016 / 22:56

      Darauf werde ich es nicht anlegen liebe Tanja. Es sei denn, es entsteht eine gewisse Nachfrage. Dafür müsste ich aber Werbung machen ;)

  11. Sabine ~ Style Up Petite
    5. Juni 2016 / 20:39

    Diese Art des Verschlusses kannte ich bislang auch noch nicht. Aber wirklich genial für alle Allergiker!

    Du könntest doch hier auf deinem Blog eine kleine Rubrik einrichten, in der man deinen Schmuck bewundern und erwerben kann. Oder hast du das schon und ich habe es überlesen?

    Lieben Gruß
    Sabine

    • 5. Juni 2016 / 22:59

      Liebe Sabine, ich hatte vor einiger Zeit einen speziellen Blog, in dem ich meine Ware auf dem DaWanda-Shop verlinkt hatte. Man darf aber nicht auf dem Blog seine Ware einfach so anbieten, ohne Widerrufsrecht und Allgemeine Geschäftsbedingungen. Da muss man sich an die gesetzlichen Vorgaben halten. Das werde ich hier nicht machen. Dann bekomme ich sofort Ärger.

      • 6. Juni 2016 / 13:27

        Ich dachte auch gleich an eine Extra-Rubrik für deinen Schmuck, aber das hat sich ja damit erledigt. Schade. :(

        Und ich musste angesichts der Überschrift lachen, denn da fiel mir sofort ein, was Lothar Mathäus draus gemacht hat: “Wir dürfen jetzt nur nicht den Sand in den Kopf stecken”. ;))

        LG Anna

        • 6. Juni 2016 / 20:47

          Ja, der Lothar hat schon für manchen Lacher gesorgt :D

  12. 5. Juni 2016 / 21:57

    Super. Ich habe den Verschluss bei Edna auch schon bewundert und hoffe du verlierst nix. Die Kette ist wirklich toll.
    LG Sunny

    • 5. Juni 2016 / 23:00

      Nee, sitzt, wackelt und hat Luft. Diese Verschlussart ist genial. Funktioniert allein durch die Schwerkraft :)

  13. 5. Juni 2016 / 22:27

    Das freut mich ungemein. Ich weiß, dass Du mir damals von Deiner Nickelallergie erzähltest und deshalb keine Ketten mehr tragen konntest. Wie schön, dass Du nun eine Lösung gefunden hast. Die Kette sieht nebenbei richtig chic aus. Ich habe vor rund 10 Jahren auch eine Zeit lang geperlten Schmuck verkauft. Weil das Material schon so teuer war, habe ich nur ein paar Euro mehr verlangt. Eine Ketten und Armbänder verkaufte ich auch damals. Den Stundenlohn darf man allerdings gar nicht ausrechnen. Überwiegend verwendete ich damals Swarovski Perlen, die schon recht teuer waren. Ich kann mich noch gut erinnern, dass damals schon einige meinten, dass der Schmuck klasse aussieht, aber bei Bijou Brigitte die (Plastik-)Ketten viel billiger sind. Über Stunden pro Tag perlte ich damals den Schmuck, bis ich irgendwann die Freude daran verlor. Nun ist es zum Glück wieder so, dass ich für mich das ein oder andere Schmuckstück perle.
    LG
    Ari

    • 5. Juni 2016 / 23:02

      Genau das ist das Problem liebe Ari. In solchen Läden bekommt man Billigware hinterher geschmissen. Alles aus Plastik und Massenware. Genau aus diesem Grund habe ich das “Geschäft” aufgegeben, obwohl ich einen riesen Spaß an der Herstellung von Schmuck habe.

  14. 5. Juni 2016 / 23:02

    die Kette gefällt mir sehr gut – und die Idee mit dem Verschluss auch :-)
    danke für´s Zeigen :-)

    herzliche Sonntagsgrüße von Heidi-Trollspecht

    • 6. Juni 2016 / 0:15

      Vielen Dank liebe Heidi und viele Grüße :)

  15. 6. Juni 2016 / 13:24

    Huhu liebe Sabine!
    Danke für deine Erwähnung und das Lob – ich bin total begeistert, dass Du wieder aktiv geworden bist und wieder Freude am Tragen deiner Perlen hast!
    Das Rumgefummel auf Märkten kenne ich auch zu Genüge.
    Seit Mai 2015 werde ich mich nicht mehr entblöden, einem Veranstalter Geld in den Rachen zu werfen. Die Besucher sind oft total übersättigt und erwarten aufgrund der Tatsache, dass es ein “Markt” ist, Dumpingpreise.
    Und obwohl ich mit dem Thema Kunstharz ein Exot bin, verstehen das die lieben Deutschen überhaupt nicht. Die denken, das ist Plastikschmuck und ich fädele Perlen auf, die in Taiwan im Kilosack gekauft wurden. Da habe ich schon manches Mal frustriert im meine Auslage geschluchzt, das sage ich Dir!

    Ich habe mich dann glücklicherweise davon befreit, a) überhaupt verkaufen zu müssen, (denn simmer mal ehrlich: ich habe einen Job und brauche kein Geld) und b) zu produzieren, was nachgefragt wird (die Tonnagen liegt noch immer bei mir rum und keiner wills).
    Seitdem ich ins absolut Exotische abdrifte und auch mal konsequent Anfragen ablehne (Babynabelschnur in Harz eingegossen, da rollen sich mir die Fußnägel auf), läuft es komischerweise viel besser. Verrückte Welt!

    Und zur Preisgestaltung: ich vergleiche ähnliche Produkte auf Etsy (denn mein Markt liegt im Ausland) und orientiere mich daran. Wenn das Stück besonders außergewöhnlich geworden ist, addiere ich noch einen (zum Teil saftigen) “Innovationsfaktor” dazu.

    Dir ganz viel Spaß an der Sache und
    herzliche Grüße!!!!
    Edna Mo

    • 6. Juni 2016 / 20:46

      Danke liebe Edna Mo, ich wusste, dass Du mich verstehst. Vielleicht gucke ich mir den Markt bei Etsy noch einmal an. Mal sehen. Ein Kleingewerbe ist ja schnell wieder angemeldet.

      Liebe Grüße Sabine

  16. Bärbel
    6. Juni 2016 / 15:48

    Wie schön,Sabine, dass Du jetzt eine Lösung gefunden hast, Deine Ketten umzuarbeiten. Dann sehen wir ja sicher bald wieder neue Kreationen :)
    LG
    Bärbel

    • 6. Juni 2016 / 20:48

      Mit Sicherheit liebe Bärbel. Ich habe noch viele Ketten, die ich umarbeiten kann oder neu gestalten. Material muss ich mir momentan nicht kaufen :)

  17. 6. Juni 2016 / 17:37

    Material mal 2 ist schon ein sehr günstiger Preis! Da bin ich mit meinen Kleidern um einiges teurer, dazu berechne ich mir doch glatt einen Stundenlohn. Was ich allerdings nie verstehen werde das Ware die zu einem guten Preisleistungsverhältnis angeboten werden, sich nur schwer verkaufen lassen. Entweder du verkaufst zu spott Preisen oder haust mal einen sehr stattlichen Preis raus… Es ist wie Edna Mo schon schrieb.
    So oder so, schön das du für dich wieder eine Lösung gefunden hast um deine Ketten zu tragen”
    viele liebe Grüße Yvonne
    http://by-yvonne-mania.blogspot.com

    • 6. Juni 2016 / 20:50

      Es ist mir momentan auch das Wichtigsten, dass ich meinen Schmuck selbst wieder tragen kann. Alles andere ergibt sich dann von allein. Schauen wir mal. Ich bin auf jeden Fall noch nicht wieder so euphorisch wie früher.

  18. 6. Juni 2016 / 19:18

    Da freue ich mich gleich total für Dich, dass es nun doch so ausschaut, als wenn Du mit dieser Lösung wieder Deinem geliebten Hobby nachgehen kannst! Ich finde die Kette übrigens super schön.
    Liebe Grüße von Rena
    http://www.dressedwithsoul.com

    • 6. Juni 2016 / 20:50

      Vielen Dank liebe Rena. Ich freue mich auch sehr darüber :)

  19. Evy
    7. Juni 2016 / 10:30

    So einfach, so simple! Danke für die Infos zu den Kunstmärkten. Ich gehöre aber auch zu den Personen, die dort wenig kaufen. Ich informiere mich gern im Internet über das gesamte Angebot des Händlers – deswegen finde ich es wichtig, dass es eine Internetseite oder eine Kontaktmöglichkeit gibt. Ich würde nie auf die Idee kommen, den Artikel billiger kaufen zu wollen :-)

    • 7. Juni 2016 / 10:51

      Der Vorteil auf einem Markt ist, dass man noch ein wenig herunter handeln kann. Finde ich auch in Ordnung, wenn es dabei im Rahmen bleibt. Der Trend geht eindeutig zum Onlineshop.

  20. 7. Juni 2016 / 14:06

    Mir geht es so mit Ohrsteckern, liebe Sabine. Ich kann die gar nicht mehr vertragen, egal welches Material, selbst Echtgold ;-) Seither verzichte ich drauf und hab’ mich inzwischen längst dran gewöhnt.
    So ein Verschluss ist natürlich eine gute Lösung.

    Lieben Gruß auch hier
    Sara

    • 7. Juni 2016 / 21:36

      Das mit den Ohrsteckern ist auch so eine Sache liebe Sara. Ich habe eine Kollegin, der habe ich Ohrringe mit Ohrhaken aus Chirurgenstahl gemacht. Damit kommt sie zurecht, obwohl sie sonst ebenfalls kein Material vertragen kann.

  21. 7. Juni 2016 / 15:33

    Ich mach auch gerne Schmuck, nur im Gegensatz zu dir bin ich da nicht so talentiert :) Ich habe immer Probleme mit den Verschlüssen doch diese Idee ist einfach genial! Und die Kette super schön :)

    • 7. Juni 2016 / 21:38

      Vielen Dank liebe Joanna. Ich werde mich auf jeden Fall weiter mit dieser Verschlusstechnik beschäftigen :)

  22. 8. Juni 2016 / 14:19

    Ist diese Bloggerwelt nicht wunderbar? So schnell hast du dadurch für dich eine Lösung gefunden! Ich freue mich, dass du wieder deine Ketten tragen kannst.
    LG Claudia

  23. 22. Juni 2016 / 9:47

    Ah, jetzt hab’ ich’s gesehen! Super, dass Du eine Lösung für Dein Allergieproblem gefunden hast!!!
    LG
    Gunda


Etwas suchen?