Irgendwie war mir meine schlichte Jeansjacke zu langweilig. Weil Patches gerade so angesagt sind, überkam es mich. Ich wollte gern eine Jacke im maritimen Look.

Die Bügel-Patches bestellte ich mir bei Amazon. Sie sind von Trickyboo und man kann sie auch aufnähen.

sabine-gimm-jeansjacke-02

Auf der einen Seite sitzt jetzt die Möwe Jonathan. Darunter befindet sich ein Rettungsring – auf der anderen Seite ist ein Leuchtturm und ein Piratenschiff aufgebügelt.

Dazu trage ich zwei unterschiedliche maritime Ohrringe – guckst Du hier: meine selbst hergestellten Ohrringe.

sabine-gimm-jeansjacke-03

Patches aufbügeln und fertig ist die neue Jeansjacke.

Sabine-Gimm-maritim-5

Die Ohrhänger sind aus echtem 925 Sterlingsilberdraht selbst gebogen. Die Anhänger habe ich aus verschiedenen Elementen und Perlen hergestellt.

Ich werde das Gefühl nicht los, dass mir meine weite Hose um die Hüften ein wenig zu weit geworden ist, obwohl ich gar nicht viel abgenommen habe. Das ist übrigens die besagte Hose, die den fiesen Nylonfaden verlor. Der Saum wurde an beiden Beinen neu vernäht. Sicher ist sicher.

Jedenfalls mag ich die gestreiften Sneaker zu der Jacke. All over Jeans wollte ich nicht gehen. Das ist mir too much.

Hauptsache, die Möwe macht mir nicht auf die Jacke. 😀

Mal ernsthaft: Ein “Möwenschiss” soll  ja Glück bringen. Mir ist das als Kind einmal passiert. Da kleckerte eine Möwe von oben auf meinen Pullover. Darauf kann ich wirklich verzichten. Ich gehe grundsätzlich in Deckung, wenn ein Schwarm Möwen über mir kreist…

Kommen wir auf die Patches zurück.

Gepatchte Sachen findet man mittlerweile reichlich – vor allem in Style-Magazinen und auf Blogs.

Magst Du Patches? Manche finden die ja kitschig. Ich nicht.

Bevor Du jetzt meckerst: es wurde alles noch einmal heiß nachgebügelt. Anscheinend hatte ich nicht genug Hitze im Bügeleisen.

Einen schönen Post zu dem Thema Patches findest Du auf dem Blog von Claudias Welt.

sabine-gimm-jeansjacke-04

 

Dir gefällt das? Beitrag teilenShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter