Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, die Insel Teneriffa zu erkunden. Wir haben uns für zwei Touren entschieden:
–  Jeep-Safari zum Teide und in den Norden der Insel
–   Katamaran-Tour zu den Klippen von Los Gigantes.
Wollt ihr Action? Bitteschön, es kann los gehen.
Jeep-Sarfari

 

Eins vorweg: Ich würde nie wieder so eine Tour mitmachen! Am Anfang sah ich noch ganz fröhlich und zuversichtlich aus, wie auf dem ersten Foto unschwer zu erkennen ist. Wir fuhren in einer Kolonne von 6 Jeeps mit jeweils 6 bis 8 Personen. Die meisten Fahrzeuge waren sehr klapprig. Ob ich mich nun angeschnallt habe, oder in Hamburg pfeift eine Linde. Mit geschlossenem Verdeck konnte man nicht fahren, da ansonsten die Abgase direkt ins Auto kamen. Ein Jeep hatte unterwegs einen Kupplungsschaden. Trotzdem ist die Fahrerin damit noch den Berghang heruntergefahren, bis irgendwann die Bremsen qualmten. Dann war Schicht im Schacht. Keine Ahnung, wie die Fahrgäste zurück gekommen sind, vermutlich mit einem Taxi. Denn auf der Rücktour waren wir nicht mehr in einer Kolonne.

 

Dafür bekamen wir eine atemberaubende Landschaft zu sehen. Der Teide ist der höchste Berg Spaniens, etwa 3.718 Meter hoch.
Von diesem Punkt ging es dann über sehr steile und schmale Bergstraßen in den Norden der Insel mit einer längeren Mittagspause in einem Restaurant, anschließend nach Masca und wieder zurück in den Süden.

 

 

Das sind die steilen Bergstraßen – ist wie Achterbahn fahren

 

Hier seht ihr mich mit einem riesigen “P” im Gesicht und kreidebleich auf der Pritsche im hinteren Teil des Jeeps sitzen. Man konnte sich nirgendwo festhalten und schon gar nicht vernümftig anschnallen.

 

Katamaran-Tour

 

Die Katamaran-Tour zu den Klippen von Los Gigantes war wesentlich entspannter, obwohl das Boot ein wenig überladen war. Trotzdem war die Stimmung gut und die Leute relaxed. Bis auf wenige Ausnahmen, die über der Reling hingen, weil sie nicht seefest waren.

 

Das Meer zwischen den Inseln Teneriffa und La Gomera ist 2.000 Meter tief. Hier leben Wale und Delfine. Wir bekamen an diesem Tag Grindwale zu sehen. Danach schipperten wir weiter zu den Klippen, die wirklich gigantisch sind. In einer Bucht konnten die Gäste vom Schiff aus im Meer baden. Auf der Rückfahrt gab es ein Mittagessen.
Die Tour dauerte ca. 4 1/2 Stunden.
Beim nächsten Aufenthalt würden wir uns ein Auto mieten und die Insel auf eigene Faust erkunden, denn die geführten Touren sind doch recht teuer.

 

 

 

 

Dir gefällt das? Beitrag teilenShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter