Der Übergang der Jahreszeiten ist manchmal schwierig. Bei uns im Norden ist diese Phase recht kurz. Oft gibt es gar keinen richtigen Übergang. Die Temperaturschwankungen sind teilweise so extrem, dass man gar nicht weiß, was man anziehen soll. Das Wetter am Meer kann besonders launisch sein. An einem Tag heiter Sonnenschein. Am nächsten Tag Sturm und Gewitter.

In der Übergangszeit braucht man Übergangsjacken – nicht zu dick und nicht zu dünn. Einige meiner Übergangsjacken stelle ich heute vor.

Leichte Daunenjacke

Jacke: She – Hose: s. Oliver – Pullover: Peter Hahn – Schuhe: Hassia – Uhr Kapten & Son

Auf meine Daunenjacke möchte ich nicht mehr verzichten. Die Jacke ist sehr leicht und lässt sich gut verstauen. Sie ist absolut knitterfrei und wärmt auch an kühlen Sommertagen. Ein großer Vorteil ist die Kapuze. Falls unerwartet ein paar Tropfen vom Himmel fallen, wird man nicht sofort nass.

Die Jeansjacke

Jacke: Tchibo – Hose: s. Oliver – Pullover: Peter Hahn – Schuhe: Hassia

Die Jeansjacke ist eine typische Übergangsjacke. Besonders populär war sie in den 80 er Jahren, aber es gibt sie schon viel länger. Die Jacke trage ich, wenn das Outfit etwas lockerer wirken soll. Meine Jacke habe ich ein wenig aufgepimpt, weil sie mir ohne die Sticker ein bisschen zu langweilig war.

Der Blouson

Blouson: Laura Kent – Hose und Pullover: Topvintage – Schuhe: ALFA – Halsband und Armband: selbst genäht

Blousons sind zeitlose Klassiker. Es gibt sie in vielen verschiedenen Stoffen, mit und ohne Taschen. Der schwarze Blouson von Laura Kent lässt sich zu vielen meiner Outfits kombinieren.

Ein anderes Shirt und andere Schuhe – schon wirkt der Blouson anders Blouson: Laura Kent – Shirt: Shirtcity – Hose: Topvintage – Schuhe: Gabor

Lady in Black

Den gelben Blouson von Maze trage ich nicht so häufig, obwohl ich ihn eigentlich sehr mag. Er hat ein tolles Innenfutter.

Heute wird der Blouson gern als “Bomberjacke” bezeichnet. Unter dem Begriff verstehe ich allerdings etwas anderes. Eine Bomberjacke ist eine typische Fliegerjacke des Militärs mit vielen funktionalen Elementen.

Typisch für den Blouson sind Bündchen an Ärmeln und an der Hüfte.

Bei der Google Suche habe ich folgende Definition dafür gefunden:

“kurze, sportliche Jacke mit Bund, die an der Hüfte anliegt und über dem Rock oder der Hose getragen wird.”

Die Lederjacke

Die Lederjacke ist ebenfalls eine klassische Übergangsjacke. Im Frühjahr und im Herbst ist sie bei mir nicht wegzudenken. Meine Lederjacke im Bikerstil trage ich, sobald das Wetter es zulässt. Selbst bei Regen ziehe ich sie an. Leder ist viel unempfindlicher als man denkt. Ein Regenschirm hält das Gröbste ab.

Die Saison der Übergangsjacken ist somit eröffnet.

Welche Übergangsjacken trägst Du am liebsten? Wenn Du Lust hast, mache bei Instagram oder Facebook unter dem Hashtag #übergangsjackenchallenge mit.

Dir gefällt das? Beitrag teilenShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter