Urlaub – wohin mit der Katze?

Urlaub – wohin mit der Katze?

Katzen lieben ihr Zuhause. Vor allem Freigänger mögen es in der Regel gar nicht, wenn man sie aus ihrer gewohnten Umgebung nimmt. Doch wohin mit der Katze im Urlaub? Als unsere Kinder noch im Haus lebten, war das kein Problem. Irgend ein Kind kümmerte sich schon. Die Kinder sind längst ausgeflogen. Und nun?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine Katze im Urlaub zu versorgen. Eins steht fest. In den meisten Fällen kann die Katze nicht mit. Ich kenne zwar Beispiele, in denen die Fellnase tatsächlich ihre “Dosenöffner” in den Urlaub begleitet (Boot, Campingplatz). Das ist aber die große Ausnahme. Eine Katze hat ihr eigenes Revier. Befindet sie sich in einer fremden Umgebung, verliert sie schnell die Orientierung. Sie sucht das gewohnte Umfeld. Nicht selten finden entlaufene Katzen nach langer Zeit ihr Zuhause wieder. So bleibt im Urlaub nur die Möglichkeit, nach Alternativen zu schauen.

Der Katzensitter

Eine Katzensitterin oder ein Katzensitter versorgt den Stubentiger während der Abwesenheit des Besitzers zu Hause. Die Person sollte sich auf jeden Fall vorab mit der Katze und deren Gewohnheiten vertraut machen. Manche Katzensitter versorgen die Tiere auch nachts. Hier verlässt man sich am besten auf sein Bauchgefühl. Ich würde mich immer an eine Organisation vor Ort wenden oder beim Tierheim nachfragen. Es ist nämlich nicht damit getan, dass die Katze täglich ihr Futter bekommt. Sie benötigt Zuwendung und Streicheleinheiten. Wie ist die Versorgung bei Krankheit? Kann der Katzensitter Medikamente verabreichen? Was passiert bei Krankheit der Betreuungsperson? Gibt es eine Vertretung?

Versorgung durch Nachbarn

Das ist die einfachste Möglichkeit, wenn Du einen Nachbarn hast, der Deinen Liebling gut kennt und die Katze pflegeleicht ist. Die Katze muss sich nicht auf eine fremde Person einstellen. Katzen können gut mehrere Stunden am Tag allein sein. Wichtig ist die regelmäßige Fütterung, Säuberung der Katzentoilette und die Streicheleinheiten. In vielen Fällen klappt das wunderbar.

Unterbringung im Katzenhotel

Viele Katzenbesitzer schrecken davor zurück, ihren Stubentiger in einem Katzenhotel bzw. in einer Katzenpension unterzubringen. Das bedeutet natürlich Stress für die kleine Fellnase. Eine fremde Umgebung, fremde Menschen, fremde Katzen. Manchmal bleibt einem nichts anderes übrig. Dann ist es besonders wichtig, sich genau umzuschauen.

Warum wir uns für ein Katzenhotel entschieden haben

Dazu muss ich ein wenig ausholen. Unser Kater Jake ist nicht gesund. Er hat ein etwas vergrößertes Herz und zusätzlich (vermutlich allergisch bedingtes) Asthma. Vor allem im Sommer kann es vorkommen, dass er nach Anstrengung anfängt zu hecheln. Gegen beide Krankheiten muss er täglich Medikamente einnehmen. Schon für uns als erfahrene Katzenmenschen ist es schwierig, ihm die Medikamente unterzujubeln. Katzen sind in dieser Hinsicht sehr eigen. Das möchte ich weder meinen Kindern, noch den Nachbarn zumuten.

Von Freunden bekamen wir eine gute Adresse eines Katzenhotels. In Eckernförde gibt es eine Tierärztin, die das Hotel betreibt. Das heißt, im Notfall ist unser Kater ärztlich versorgt. Es gibt ein Freigehege. Die Tiere können an die frische Luft. Einzelboxen für reine Wohnungskatzen sind ebenfalls vorhanden.

Das erste Mal ist immer blöd

Als wir Jake nach dem ersten Hotelbesuch abholten, war er ziemlich verwirrt. Er lief zunächst im Haus herum und mauzte unentwegt. Anschließend das selbe Procedere draußen. Als wenn er sagen wollte: “He, ich bin wieder da!” Uns wurde aber versichert, dass er mit den anderen Katzen keinen Stress hatte. Beim zweiten Mal ging es schon besser. Nach dem dritten Besuch stellte sich bereits eine gewisse Routine ein.

Für uns ist es die beste Möglichkeit, unseren Kater während des Urlaubs unterzubringen.

Kater Jake im Katzenhotel

Sabine Gimm
Sabine Gimm

Autorin von Bling-Bling over 50

Mehr von mir: Web

47 Kommentare

  1. 11. November 2018 / 8:04

    Eine gute Lösung in eurem Fall! Ich habe in D. auch immer direkte Nachbarn gehabt die sich kümmern konnten. War ich auch sehr froh drüber. Seitdem ich hier bin habe ich ja sozusagen keinen Urlaub mehr gemacht, und die letzten beiden Jahre hat sich dann mein Freund liebevoll drum kümmern können. Allerdings gab es bei Gimso absolut keine Probleme mit den Medikamenten d.h. er hat seine tägliche Tablette freiwillig eingenommen. Immer zur selben Zeit kam er sogar schon an um sie sich abzuholen ;-)

    Schön jedenfalls das es bei euch so gut geklappt hat. Da ward ihr sicherlich froh und konntet entspannter in den Urlaub gehen.

    Wünsche dir noch einen schönen Sonntag sowie Start in die neue Woche und sende liebe Grüsse rüber

    N☼va

    • 11. November 2018 / 13:47

      Gismo war wirklich ein vorbildlicher Kater. Unser würde seine Tablette nie freiwillig fressen. Jake bekommt zusätzlich ein flüssiges Medikament, das anscheinend etwas bitter ist. Es muss daher gut ins Futter gemischt werden.

  2. Vera
    11. November 2018 / 10:06

    Hallo Sabine,
    wir haben auch einen (wilden) Kater adoptiert, für den in unserem Urlaub immer gesorgt werden muß. Unsere Urlaube legen wir immer in den Sommer, da will er sowiso nicht rein. Wir wohnen im Erdgeschoß, haben einen Balkon und eine kleine Katzentreppe. Auf dem Balkon steht ein alter Gartensessel mit Auflage, wo sich der Kater bestens aufhalten kann. Außerdem befindet sich auf dem Balkon noch eine kl. Abstellkammer,, wo immer frisches Futter drin ist.Wenn wir in Urlaub fahren, haben wir ein
    junges Mädchen , die gegenüber wohnt, die die Katze, auch mit Naßfutter, versorgt. Unser Kater Max kennt die Nurelle schon und weiß bescheid, dass wir mal wieder weg sind. Hat die letzten Jahre immer gut geklappt.
    Er muß auch keine Medikamente nehmen. Ist so ein Naturkater. Aber sollte das Wetter jetzt schlechter werden, ist er auch gerne bei uns drinnen und dann aber auch nachts. Deshalb fahren wir im Winterhalbjahr höchstens mal so für 1 Tag weg.
    Ich wünsche Dir noch einen angenehmen Sonntag.
    Viele Grüße
    Vera

    • 11. November 2018 / 13:49

      Das ist eine gute Lösung liebe Vera. Unser verstorbener Kater Bundy war ebenfalls viel draußen. Den konnte man ohne Bedenken den ganzen Tag allein lassen. Mit Jake ist es etwas schwieriger.

  3. 11. November 2018 / 10:08

    Meine Buben werden von der Nachbarin versorgt und ihr Katerchen von mir. Die Buben sind relativ pflegeleicht. Ihr Kater braucht jeden Abend eine Tablette. Manchmal – vor allem im Sommer – eine ziemliche Herausforderung. Die drei betrachten die jeweils andere Wohnung als erweitertes Wohngebiet und holen sich die Streicheleinheiten und Ansprache auch mal direkt ab. Ich bin sehr dankbar für diese Möglichkeit bzw. Lösung. Herzlich

    • 11. November 2018 / 13:50

      Das glaube ich Dir aufs Wort. Am schönsten ist es, wenn die Katzen während des Urlaubs zu Hause bleiben können.

  4. Tina von Tinaspinkfriday
    11. November 2018 / 10:45

    Eine gute Lösung Sabine. Ist tatsächlich schwierig mit Haustieren und Urlaub.
    Wir können Luna zu Hause belassen, wenn nicht alle Familienmitglieder in Urlaub gehen. Seit kurzen hat sie auch Sarahs Zuhause als Alternative anerkannt. Sie fühlt sich dort genauso wohl.
    Wünsche einen schönen Sonntag, liebe Grüße Tina

    • 11. November 2018 / 13:51

      Das war bei uns früher auch so liebe Tina. So lange mindestens ein Kind im Haus war, konnte der Kater zu Hause bleiben. Jetzt ist das leider nicht mehr möglich.

  5. AndreaB
    11. November 2018 / 11:34

    Hallo Sabine,

    vor einem Katzenhotel schrecken wir bislang zurück. Unser Kater kommt aus dem Tierheim. Er ist zwar schon seit 10 Jahren bei uns, wir hätten irgendwie immer Angst, dass er denkt, er kommt zurück ins Heim. Außerdem mag er andere Katzen nicht so gerne. Menschen, die keine Tiere haben, können sicher nicht verstehen, dass man sich so viele Gedanken macht. Ist aber nunmal so 😉

    Wir haben jetzt das große Glück, dass Freunde von uns unseren Kater einmal im Jahr nehmen (würden sie auch öfter, aber wir wollen ihn nicht für bspw. drei Nächte wegbringen). Deren Katze ist leider gestorben und so macht unser Roger dort einmal im Jahr Urlaub. Bei ihm war es auch so. Beim zweiten und dies Jahr dritten Mal war es für ihn schon Routine und als er wieder zuhause war, hat er sich auch ganz normal verhalten. Er geht auch nicht so richtig viel nach draußen, sodass 10 Tage ganz ohne Freigang nicht so das Problem sind 😊

    LG
    Andrea

    • 11. November 2018 / 13:54

      Eine tolle Sache liebe Andrea. Wir haben keine Freunde, bei denen wir den Kater unterbringen könnten. Es ist auch schwierig, ihn komplett im Haus zu halten. Ein wenig Freigang braucht er. Im Katzenhotel gibt es drei Bereiche, jeweils mit Freigang in ein kleines Gehege. Die Tiere können sich aussuchen, wo und mit wem sie sich aufhalten wollen.

  6. 11. November 2018 / 13:54

    Hey,
    ich sitte auch ab und zu mal die Katzen einer Freundin. Ich denke das geht immer ganz gut für einen Zeitraum.
    Liebe Sonntagsgrüße!

  7. 11. November 2018 / 14:52

    Das hat mich jahrelang davon abgehalten, ein Haustier zu haben. Inzwischen hat meine Tochter Kaninchen. Im Urlaub versorgt sie unsere große Tochter, manchmal auch die Freundin. Das funktioniert gut aber mit dem Thema muss man sich auseinandersetzen, ehe ein Tier einzieht.
    Als Kind hatten wir einen Hund, der ging immer in eine Pension. Das war auch eine gute Lösung.

    Liebe Grüße
    Andrea

    • 11. November 2018 / 16:38

      Über die Versorgung eines Tieres sollte man sich immer Gedanken machen, bevor man es anschafft. Im Zweifelsfall verzichte ich auf eine Reise. Darüber muss man sich im Klaren sein.

  8. 11. November 2018 / 15:21

    Katzen sind in der Tat problematisch, was die Ferienunterbringung betrifft. Um unsere Katze hat sich immer meine Freundin gekümmert, ich habe dafür das Katzensitting bei ihr übernommen, wenn sie im Urlaub war.

    Der Hund war bisher unkomplizierter, der machte Urlaub bei einem Familienmitglied, wenn wir alle auf Achse sind. Aber inzwischen ist er so alt, dass er darauf keine große Lust mehr hat. Also muss nun immer jemand hierbleiben, der sich um ihn kümmert.
    Liebe Grüße
    Fran

    • 11. November 2018 / 16:39

      Solange noch jemand da ist, geht es ja. Wenn die Kinder erstmal aus dem Haus sind, wird es schwierig, wenn Freunde oder Nachbarn die Betreuung nicht übernehmen können.

  9. Heidi
    11. November 2018 / 19:25

    Kann zu den Katzen nichts sagen. Aber ich habe Hundeline nur zu Hause gelassen wenn mein Bruder Zeit hatte. Ansonsten hätte ich es nie über´s Herz gebracht sie wo hin zu geben. Sie war Ein-Mann-Hund und Tod unglücklich wenn ich mehr als ein paar Stunden nicht zu Hause war. Da hat sie das ganze Haus abgesucht und ewig gebraucht um zu verstehen das ich nicht da bin. Daher ist es auch nur auf ein Minimum beschränkt gewesen das sie alleine war.
    LG heidi

    • 11. November 2018 / 21:07

      So unterschiedlich sind die Tiere liebe Heidi. Da muss man auf jedes Einzelne eingehen und Rücksicht nehmen.

  10. 11. November 2018 / 20:59

    Wir haben kein Haustier. Als ich ein Kind war, war meine Oma immer daheim. Da war das kein Problem, die ist höchstens mal einen Tag mit uns weg gewesen.
    LG Sunny

    • 11. November 2018 / 21:08

      War bei uns auch so. Meine Oma war immer da. Wir lebten früher auch mit mehreren Generationen unter einem Dach.

  11. 11. November 2018 / 22:41

    Wir, nein unser Sohn hatte vor ein paar Jahren einen Hamster. Während unseres Urlaubes brachten wir ihn abwechselnd zu unseren Familien. Allein die Autofahrt und die neue Umgebung lösen beim Hamster schon enorm viel Stress aus. Ja, mit Haustieren ist das im Urlaub gar nicht so leicht. Es freut mich, dass Ihr mit dem Katzenhotel die optimalste Lösung gefunden habt.

    • 11. November 2018 / 23:16

      Ich wusste gar nicht, dass es für Hamster auch Stress bedeutet. Tiere sind doch sehr sensibel.

  12. 12. November 2018 / 5:44

    Das ist für alle eine gute Lösung. Ihr könnt dann ganz entspannt Urlaub machen. Ich hab meinen Kater mal zu einer Freundin gegeben. Er lief weg und nur durch Glück und Zufall haben wir ihn wieder gefunden.
    Liebe Grüße
    Sabine

    • 12. November 2018 / 8:42

      Das wäre mein größter Albtraum liebe Sabine. Katzen versuchen immer, nach Hause zu kommen.

  13. 12. November 2018 / 9:48

    Was für ein Schnuckiputz…;-)

    Katzen sind auch meine Lieblinge!!!

    LG
    Jennifer

  14. 12. November 2018 / 16:30

    Liebe Sabine,
    dann ist ein Katzenhotel auf jeden Fall eine gute Lösung. Danke, dass Du hier über Deine Erfahrungen berichtest, denn ich frage mich auch, wie wir das mit unseren Katzen handhaben werden, wenn auch unser Sohn ausgezogen ist …
    Liebe Grüße, Rena
    http://www.dressedwithsoul.com

    • 12. November 2018 / 19:24

      Ich würde es auf jeden Fall einmal für ein paar Tage probieren liebe Rena.

  15. 12. November 2018 / 16:42

    Liebe Sabine,

    schwierig, was man mit der Katze macht, wenn man keine lieben Nachbarn hat, sonst niemand mehr im Haus ist, um sich um die Katze zu kümmern.
    In deinem Fall kommt ja auch noch die Erkrankung des Tieres dazu.

    Mir ging es mal ähnlich. Ich brachte, weil ich nicht wusste, wohin mit meinem Siamkater, ihn in ein empfohlenes Katzenhotel.

    Ursprünglich wollten wir 3 Wochen Urlaub machen, brachen ihn aber nach 2 Wochen ab, weil meine Tante verstarb.
    Nach Rückkehr war meine erste Fahrt zum Katzenhotel, um meinem Micha abzuholen.
    Ich hätte heulen können, als ich ihn sah, total abgemagert und struppiges Fell.
    Natürlich fragte ich nach, warum das so sei.

    Der Tierpfleger sagte mir, sie hätten Micha nicht mit anderen Katzen in den Gehegen und Räumen lassen können, er hätte sich mit keiner Katze vertragen. Einem anderen Kater ging es genauso, also kamen die beiden zusammen in ein Gehege und das ging auch gut. Nur wurde der andere Kater nach 3 Tagen abgeholt und ab diesem Tag verweigerte mein Kater das Fressen.

    Wären wir wirklich drei Wochen im Urlaub geblieben, ich hätte einen toten Kater mit nach Hause nehmen können.

    In den ersten Tagen zu Hause wich er nicht mehr von meiner Seite, lief mir überhin nach und nachts legte er sich an meine Füße.
    Normalerweise durfte er “nie” ins Bett, aber in dieser Situation machte ich eine Ausnahme.

    Er erholte sich wieder, aber es dauerte gute 6 Wochen, bis er wieder der alte war.

    Das war meine Erfahrung mit einem Katzenhotel. Bestimmt war die Unterbringung gut, aber es hängt auch vom Tier selbst ab, wie es sich dort wohl fühlt.

    Zum Glück hatte euer Jake mit anderen Katzen dort keine schwer wiegenden Probleme.

    Liebe Grüße und ich wünsche dir eine schöne neue Woche
    Christa

    • 12. November 2018 / 19:27

      Das ist ja wirklich übel liebe Christa. Vor allem, wenn man im Ausland ist, kann man ja nicht schnell wieder heim reisen. Wie gut, dass Ihr rechtzeitig Euren Kater abgeholt habt. Wir selbst waren nur für maximal eine Woche weg.

  16. 12. November 2018 / 19:14

    Ja, das ist ein Thema, das wirklich gut überlegt sein will. Und da machst du dir sicher viel Gedanken. Du weißt ja, dass wir Kelly haben. Und wir würden ohne sie nicht in den Urlaub fahren :) Wir flegen auch mit ihr….Aber wer eine Katze hat, findet bei dir sicher tolle Tipps. Teile ich gerne mal….LG Sabina

    • 12. November 2018 / 19:28

      Danke fürs Teilen.

      Mit Kelly ist das sicherlich nicht so kompliziert. Ein kleiner Hund kann fast überall mitreisen.

  17. 13. November 2018 / 0:28

    :-) Liebe Sabine,
    ich habe schon öfter gehört, dass Tiere, die ihre Ferien in speziellen Tier-hotels verbracht haben, anschließend ziemlich beleidigt und sauer auf Herrchen und Frauchen waren. Schön, dass Kater Jake mit der Situation umgehen kann.
    Vor vielen Jahren habe ich mal auf die Katze einer Tante aufgepasst. Wenn ich nach der Schule Heim kam, saß sie schon schnurrend vor der Tür und ich musste höllisch aufpassen, dass ich nicht über sie stolperte als ich eintrat. Und dann war erst mal eine Stunde kuscheln angesagt. Hat mir auch sehr gut gefallen :-)
    Liebe Grüße
    Claudia :-)

    • 13. November 2018 / 12:57

      Manche Katzen können problemlos längere Zeit allein bleiben, wenn sie zwischendurch versorgt werden. Du warst bestimmt eine liebevolle Katzensitterin.

  18. 13. November 2018 / 10:43

    Danke für den wirklich hilfreichen Beitrag.
    Ich bin selber Katzenmama und obwohl ich meinen Tiger über alles liebe, ist es manchmal schon schwer, um ihn herum zu planen. Große Reisen gehören eher der Vergangenheit an. Aber wenn es doch mal sein “Muss” konnte ich es bis jetzt immer so einrichten, dass meine Eltern da waren.
    Wobei ein Katzenhotel eine gute Idee ist und ich mich auch schon fleißig nach einem guten Informiert habe. Schön, dass du dir da so Gedanken machst.

    schau dir gerne meinen BLOG an und mein Instagram-Profil

    • 13. November 2018 / 12:58

      Ein Urlaub muss schon gut geplant sein. Für uns ist das Katzenhotel für ein paar Tage die beste Lösung.

  19. LoveT.
    13. November 2018 / 14:04

    Toller Beitrag, bestimmt hilfreich für einige Katzenmamas und Katzenpapas!
    Die Fotos sind entzückend. :)

    Liebe Grüße!

  20. 13. November 2018 / 16:12

    Liebe Sabine,
    so ein Katzenhotel ist natürlich eine geniale Einrichtung. Ich muss gestehen, dass das Urlaubsproblem das Hauptmotiv ist, warum wir keine Katze haben.
    Dein kleiner Stubentiger Jake ist ja wirklich ein ganz Süßer!

    Liebe Grüße, Nadine

    • 14. November 2018 / 22:07

      Wir wollten zunächst auch keine Katze mehr, als unser alter Kater verstorben war. Irgendwie können wir nicht ohne.

  21. Andree
    15. November 2018 / 18:16

    Bring ihn einfach zu mir. Der schaut putzig aus. Ich denke, wir zwei werden uns verstehen. ;-) Wenn wir das mit den Medikamenten hinbekommen.. Das ist ja echt doof. Kann ich mir vorstellen, dass ihr das nur ungern andere machen lasst. LG, Andree

  22. 15. November 2018 / 20:48

    Der Umstand, dass wir im Urlaubsfall keine zuverlässigen Nachbarn hätten (unsere Lieblingsnachbarn sind Hundeliebhaber), ist mit ein Grund, dass wir keine Katze haben. Die nächst gelegene Hundepension hat keinen guten Ruf.
    Also: Mein Mann hat mehr als einen Grund. Aber ich eigentlich nur den ;-)
    LG Sabienes

    • 15. November 2018 / 23:38

      Das ist ein guter Grund, sich kein Haustier anzuschaffen. Wir sind mit “unserem” Katzenhotel sehr zufrieden.

  23. 21. November 2018 / 16:12

    Nicht fehlen darf der Katzenschutzpass – eine Art Katzen-Personalausweis: ein kompaktes Heftchen, das als perfekte Gedächtnisstütze für den Katzensitter dient. Denn so erfährt er alles über die Besonderheiten und Charaktereigenschaften der Katze, was es zu beachten gilt und was im Notfall zu tun ist. Erfahrt mehr über den Katzenschutzpass, den man online und kostenfrei bei der Welttierschutzgesellschaft bestellen kann, sowie die Hintergründe dazu: »bit.ly/katzenschutzpass

    • 21. November 2018 / 18:38

      Danke für den tollen Tipp liebe Katharina. So einen Pass haben wir natürlich, da unser Kater regelmäßig geimpft wird.

Schreibe einen Kommentar zu Sabine Gimm Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Etwas suchen?