Schon länger bin ich auf der Suche nach einer schwarzen Stoffhose mit einem weißen Streifen an der Seite. Es ist gar nicht so einfach, eine Hose zu finden, die nicht zu sehr nach Jogginghose aussieht. Entweder man bekommt tatsächlich nur Jogginghosen mit weißen Streifen oder sündhaft teure Designer-Hosen.

Als ich endlich eine passende bezahlbare Hose fand, griff ich sofort zu. Dennoch wird diese Hose es nie ins Büro schaffen.

Schade an sich. Der erste Eindruck war nämlich super. Die Hose saß richtig gut. Ich war total happy.

Zu viel ATHLEISURE ist nichts für mich

Schon mal gehört, Athleisure? Das heißt frei übersetzt Kleidung, die man normalerweise zu sportlichen Aktivitäten trägt, unter anderem Jogginghosen und sportliche Oberteile wie Bustiers.

Weitere Beispiele findest Du bei Sabina @OceanblueStyle at Manderley.

Kommen wir auf den Punkt. Die neue Hose erwies sich als nicht besonders formbeständig. Vor allem an den Knien gibt sie nach – wie eine Jogginghose eben. Da nützt mir kein Blazer oder schicke Lackschuhe.

Ein Blouson dazu getragen macht keinen großen Unterschied.

Dennoch ärgere ich mich nicht über den Kauf. Die Hose ist durchaus freizeittauglich. Zum Einkaufen kann ich sie anziehen mit einer Lederjacke oder einer anderen sportlichen Jacke. Für eine Runde um die Häuser im Ort reicht es ebenfalls.

Für einen Stadtbummel würde ich eine etwas feinere Hose wählen, zumindest eine Jeans. Mit einem bunten Shirt und farblich passenden Sneakern mag ich den Look noch am liebsten.

Vermutlich liegt es an dem dünnen Stoff, dass die Hose nachgibt. Ich habe eine ähnliche Hose in Blau mit einem recht festen Stoff. Diese Hose trage ich auch im Büro.

PS: Auf dem Bild unten ist die blaue zu sehen. Es handelt sich hier um zwei unterschiedliche Hosen.

Dir gefällt das? Beitrag teilenShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter