Hand aufs Herz: Welcher Blogger freut sich nicht über eingetragene Leser? Je mehr Follower, umso besser. Klick, klick, klick. Aber was sagt das über die echten Besucherzahlen aus?

Als ich anfing zu bloggen, war es groß in Mode, sich über GFC (Google Friend Connect) als Mitglied eines Blogs einzutragen. Bloglovin ist eine weitere Möglichkeit, einen Blog zu lesen. Blog Connect hat sich nicht wirklich durchgesetzt. Weitere Möglichkeiten gibt es auf den Social-Media-Plattformen wie Facebook, Twitter, Instagram, Pinterest, Google + etc. Der Follower-Dschungel ist unerschöpflich.

Followerzahlen sind fiktiv.

Es kommt nicht darauf an, wie viele Leser den Blog abonniert haben, sondern darauf, dass die Leser auch wiederkommen. Ich kann mich tausend Mal als Leser eines Blogs eintragen und ihn trotzdem nicht lesen. So einfach ist das. Es gibt tatsächlich Blogposts, in denen detailliert beschrieben wird, wie man mehr Follower bekommt.

Beispiel:
“Schreibe in dein Profil von Bloglovin: Wenn du meinem Blog folgst, dann folge ich deinem. So habe ich innerhalb kürzester Zeit über 700 neue Follower erhalten.”
oder so ähnlich.

Das kann man natürlich machen, aber im Endeffekt bringt das nichts. Das sind “One-Night-Stands”, Eintagsfliegen. Die Leser kommen einmal und dann nie wieder. Ex und hopp.

Manche Blogger zappen sich durch die Blogs und hinterlassen Kommentare wie: “Nice Blog. Follow each other?”

Mit einer solchen Vorgehensweise wird man oberflächlich. Das zahlt sich langfristig nicht aus. Denn der Schuss geht nach hinten los. Ich finde es viel wichtiger, die Kommunikation zu der Person zu pflegen, die hinter dem Blog steht. Man sollte sich schon für die Menschen interessieren und nicht nur wie eine Maschine bloggen.

Deshalb ist mein Blog kein Magazin, sondern sehr persönlich.

Ein Blog muss wachsen und nicht von Anfang an 1000 Leser haben. Die kommen von ganz allein. Oder auch nicht. Die Followerzahlen sagen jedenfalls nichts darüber aus. Die Statistiken schon eher. Aber ist das so wichtig?

Ein bisschen schon, finde ich. Wer das nicht zugibt, ist nicht ehrlich. Natürlich möchte ein Blogger Leser. Für wen sollte er sonst schreiben, für sich allein? Das wäre doch langweilig.

Ich freue mich über jeden einzelnen Besucher.

Vielen Dank fürs Lesen ♥

 

Dir gefällt das? Beitrag teilenShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter