We love Summer – ü30 Blogger & Friends

We love Summer – ü30 Blogger & Friends

Als Kind freute ich mich wahnsinnig auf die Sommerferien. Endlich konnte ich mit meinen Freunden nach Herzenslust draußen spielen, schwimmen und auf Bäume klettern. Wir haben Frösche gefangen und Marienkäfer als Haustiere in einem mit Erde und Moos gefüllten Weckglas gehalten – natürlich mit Löchern im Deckel, damit die Krabbeltiere Luft bekamen.

Es machte riesigen Spaß die Meerschweinchen ins hohe Gras zu setzen und ihnen beim Futtern zuzuschauen. Die kleinen Nager hatten einen Käfig im Garten. Der wurde umgesetzt, wenn das Gras abgefressen war.

Vor allem durften wir noch Kinder sein. Es gab keinen Terminstress am Nachmittag. Alle trafen sich nach den Schularbeiten draußen. Telefonieren durfte man nur im Notfall. Daher musste man sich auch nicht großartig verabreden.

Zugegeben, meine Kindheit in den 60 er Jahren war nicht immer leicht. Es war eine andere Zeit, in der Zucht und Ordnung herrschten. Manche Eltern waren sehr streng, andere schon recht locker. Ein Umbruch.

Zu der Zeit konnte man sich fast immer darauf verlassen, dass der Sommer die schönste Zeit des Jahres wird. Die Freibäder und Strände waren auch damals schon voll. Ich kann mich noch gut an die vielen Sandburgen erinnern. Man steckte am Strand sein Revier ab und baute einfach eine Burg um den Liegeplatz, die mit Steinen und Muscheln verziert wurde.

Wir hatten ein kleines Haus mit einem großen Garten. Dort stand im Sommer ein Zelt für 4 Personen. Manchmal durften wir mit einer Freundin darin übernachten. Man war das unheimlich, aber sehr aufregend und spannend.

Sabine-Gimm-Sommer-01

Das ist das erste und das letzte Mal, dass Du mich im Bikini siehst. Ich meine, hier mache ich eine gute Figur. Ist ja auch schon ein bisschen her… Schon damals trug ich immer eine Uhr. Das hat sich bis heute nicht geändert.

In meiner Jugendzeit chillte ich im Sommer gern mit Freunden in Schleswig auf dem Thingplatz, den wir liebevoll Thinky nannten. Dabei handelt es sich eigentlich um den Jahnplatz der Lornsenschule. Hier saß man beisammen mit der ersten Pulle Sekt und war schneller dun (betrunken) als man dachte.

Anschließend ging es etwas beschwipst in den Schreibmaschinenunterricht (was gibt man den Schülern zwischendurch auch eine längere Pause, da kommt man schon mal auf dumme Gedanken tse tse…). Sowas geht natürlich nur im Sommer. Wer setzt sich im Winter auf den gefrorenen Boden eines Sportplatzes?

Laue Sommernächte wurden gern dafür genutzt, um mit Freunden im Park oder vor der Disco stundenlang zu quatschen und zu philosophieren. In den 70 ern war das modern. Manchmal wurde man blöd von der Seite angequatscht. Frei nach dem Motto: “He Du, wenn ich nerv, dann sag Bescheid”. Ich habe mich meistens nicht getraut, “Bescheid” zu sagen. Ja, ich war eben schüchtern in meiner Jugendzeit.

Mit meiner Freundin war ich im Sommer einige Wochen allein auf dem Campingplatz. Das war eine schöne Zeit mit Gitarre am Lagerfeuer.

Sabine-Gimm-Sommer-02

Den Hit “Little Lady” hatte ich selbst komponiert. Frag mich heute nicht mehr danach. Hab es glatt vergessen. Wir trugen früher gern Schlagjeans, Holzclogs und Shirt bzw. Ringelpulli.

Als ich verheiratet war und kleine Kinder hatte, mochten wir den Sommer ebenfalls am liebsten. Unsere Kinder haben mit Hingabe am Strand im Sand gebuddelt. Wenn sie auch noch so quakig waren. Kam Wasser ins Spiel, waren sie zufrieden. Meine Schwiegereltern bauten ihnen im Sommer ein Planschbecken auf. Zu der Zeit lebten wir noch in einer Etagenwohnung.

Im Sommer mag ich besonders die Rosen. Das sind einfach ganz bezaubernde Blumen.

Sabine-Gimm-Sommer-03

Hier siehst Du mich im Garten meines Elternhauses. Meine Mutti liebte Rosen. Ich liebe sie auch.

Mittlerweile kann man sich nicht mehr darauf verlassen, dass es im Sommer tatsächlich immer warm wird und schön ist. Es herrschen oft subtropische Temperaturen und eine hohe Luftfeuchtigkeit, weil es viel regnet und die Unwetter zunehmen. Oder es ist so lausig kalt, dass man die Wintersachen wieder ausgraben muss. Dennoch mag ich den Sommer immer noch sehr gern. Genieße jeden Tag und lasse es Dir gut gehen.

Möchtest Du noch mehr davon? Dann schau bei den lieben ü30 Bloggerinnen vorbei. Denn in dieser Woche gibt es jede Menge Sommer – in allen Variationen.

Unbenannt-1

Sabine Gimm
Sabine Gimm

Autorin von Bling-Bling over 50

Mehr von mir: Web

50 Kommentare

  1. Tina von Tinaspinkfriday
    26. Juli 2016 / 6:32

    Guten Morgen Sabine,
    ach wir toll. Bilder aus der Jugend! :) Klasse!
    Ist Dir aufgefallen, dass Du die selbe Pose hast? Genial.
    Meine Sommer waren ähnlich, immer draußen, nur ohne Haus und Garten und zelten. Wegfahren war damals auch gar nicht so selbstverständlich, oder? Ich kann mich in meiner Kindheit an 3 Urlaube mit wegfahren erinnern.
    Wünsch Dir einen schönen Tag, liebe Grüße Tina

    • 26. Juli 2016 / 20:49

      Dankeschön liebe Tina. Tatsächlich ist die Pose immer noch die selbe. Haha. Daher bin ich wohl auch kein Topmodell. Die zeigen immer mal was Anderes :)

  2. 26. Juli 2016 / 7:00

    Das ist wieder eine ganz tolle Aktion von Euch! Dein Post ist Klasse und nicht nur die Uhr ist geblieben – auch deine Pose ist die selbe! Super! Ja, früher war der Sommer noch ein Sommer – ich glaube da mochte ich ihn auch, heute finde ich ihn oder das Wetter einfach nur noch nervig! Ich bin 1966 geboren, aber deine Bilder erinnern mich dennoch an meine Jugendzeit – Holzklogs, Schreibmaschinenunterricht uvm … danke für das erwecken schöner Erinnerungen. Lieben Gruß Patricia

    • 26. Juli 2016 / 20:51

      Mir macht diese Aktion auch Spaß liebe Patricia. Bis jetzt haben sich die Mädels ganz schön was einfallen lassen. In Erinnerungen schwelge ich gern einmal :)

  3. 26. Juli 2016 / 8:08

    Oh ja, das kenne ich auch noch. Wie habe ich mich auf die Sommerferien gefreut. Allerdings damals ja in Köln wohnend zog es uns in den Urlaub. Zuerst nach Österreich zu meinen Großeltern und später dann auch weiter nach Italien oder dem heutigen Kroatien. Daher vielleicht auch meine Liebe zu den Bergen und dem Meer. Ich kann mich auch noch sehr gut an diese gewissen Freiheiten erinnern, wir konnten noch spielen, alles erkunden und haben es auch gemacht. Was haben wir die Natur genießen können und auch ohne Handy und Co. sind wir gut groß geworden.

    Wettermässig sehe ich schon seit Jahren den Wandel, und auch hier habe ich in den letzten Jahren schon einen Wandel feststellen können. Leider wird es von den “hohen Herren” zwar mit blah blah gesehen aber es wird immer noch zuviel getan um den Wandel anzuheizen.

    Drücke mal die Daumen dass der Sommer nun bei euch ein bisschen bleiben wird und du deine Zeit genießen kannst.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    • 26. Juli 2016 / 20:59

      Das kann ich mir gut vorstellen. Köln liegt ja mitten im Ruhrpott. Da kann es im Sommer schon mal unerträglich warm werden, sodass man an den Strand flüchtet :)

  4. Eva
    26. Juli 2016 / 8:31

    Tja, früher waren die Sommer tatsächlich noch anders und man hat sich super darauf gefreut. Ich bin dann jeden Tag mit dem Fahrrad ins Freibad geradelt und fand es ganz toll. Dazu gab es ein Eis am Stiel und das Sommerglück war perfekt.
    LG Eva

    • 26. Juli 2016 / 21:00

      Stimmt. Man war in der Jugend einfach noch unbeschwerter. Vielleicht sollte man sich diese Eigenschaft wieder angewöhnen ;)

  5. 26. Juli 2016 / 8:34

    YEAH – wie cool sind denn diese Bilder bitte? Sehr coole Jugendbilder und ich finds schön dass du das hier so mit einbaust! Und wie lustig, dass du als Teenie schon konsequent uhr getragen hast hihi.

    • 26. Juli 2016 / 21:00

      Ja, die Uhr musste immer sein. Schließlich will ich mit der Zeit gehen :D

  6. 26. Juli 2016 / 8:46

    Oh wie schön, ich liebe ja so alte Fotos!!! Und auch die Mode von damals find ich heute noch toll. Schlaghosen, Pullis.. Haare ungestylt.. es sah alles so nach Freiheit und Natürlichkeit aus. Ich bin heute oft etwas traurig, dass ich aus dieser Zeit selbst so wenig Fotos habe, aber es war doch ziemlich umständlich mit der Analogfotografie damals..

    Die Sommer Deiner Kindheit, wie Du sie beschreibst, ähneln der meinen sehr. Wir hatten auch ein kleines Haus mit großem Garten und immer irgendwelche Tiere.. und den See um die Ecke..

    Danke für die wunderbare Zeitreise in die Jugendzeit, die Du uns mit Deinem schönen Post geschenkt hast.

    Liebe Grüße
    Bianca

    • 26. Juli 2016 / 21:01

      Es war auch Freiheit, obwohl meine Kinder auch viel Freiheit genossen. Über das Styling hat man sich nicht so viele Gedanken gemacht. Hippie halt :)

  7. 26. Juli 2016 / 8:49

    Das ist so eine schöne Reise mit dir gewesen, ich finde es toll in alten Alben und Erinnerungen zu schwelgen. Die erste Pulle Sekt habe ich damals im Sommer auf unserem Bolzplatz getrunken, der war der totale Hot Spot damals. Wie die Zeiten sich geändert haben :-)
    Liebe Grüße Ela

    • 26. Juli 2016 / 21:02

      Die Kids machen es heute sicherlich ähnlich. Ich sage nur “Bushaltestelle” :)

  8. Vera
    26. Juli 2016 / 9:13

    Hallo Sabine,
    das sind ja sehr schöne Erinnerungen von Dir. Ich habe meine schönste Kinderzeit bereits in den 1950er Jahren verbracht, mit jeden Tag Freibad usw. immer mit dem Rad. Und wie glücklich war ich, als ich mit 11 Jahren endlich schwimmen konnte.Mitteder 1960er Jahre ging allerdings mit 14 Jahren der Ernst des Lebens los und das wurde nicht mehr so lustig.
    Jetzt erlebe ich mit meinen kleinen Enkeln noch einmal das Plantschen und buddeln im Sand und finde es wunderschön. Denn als meine Kinder klein waren, hatten wir auch nur eine Etagenwohnung- unter dem Dach und ohne Balkon. Das war nicht so schön.
    Dir noch einen schönen Sommer und
    viele Grüße an die Ostsee von
    Vera

    • 26. Juli 2016 / 21:03

      Wie schön, dass Du Enkelkinder hast, mit denen Du im Sand buddeln kannst. Das freut mich sehr liebe Vera :)

  9. 26. Juli 2016 / 9:20

    Liebe Sabine was für ein toller Streifzug durch deine Jungend und die Sommerzeit.
    LG Petra

    • 26. Juli 2016 / 21:03

      Danke Dir liebe Petra :)

  10. 26. Juli 2016 / 10:39

    Deine Jugendbilder habe mich sehr an meine erinnert! Das waren noch Zeiten, schon alleine die Mode, so einen bunten Bikini hatte ich auch!
    Liebe Grüße
    Alnis

    • 26. Juli 2016 / 21:04

      Den Bikini liebte ich und ich war mächtig stolz auf meine Figur :)

  11. 26. Juli 2016 / 10:55

    Sommer früher….. ! Im Sommer feierte man als Jugendlicher. Immer. Egal wie und wo. Und da war es egal, ob es schwül oder regnerisch gewesen ist – am Baggersee fand man immer ein Plätzchen.
    Inzwischen mag ich den Hochsommer gar nicht mehr so. Wenn man arbeiten muss, macht die Hitze keinen großen Spaß. Und schwitzen kann ich mittlerweile auch von ganz alleine ;-)
    LG
    Sabienes

    • 26. Juli 2016 / 21:05

      Hitze in der Schule war eben so wenig schön. Früher bekamen wir jedenfalls noch hitzefrei. Ich weiß nicht wie das heute ist angesichts des hohen Unterrichtsausfalls…

  12. 26. Juli 2016 / 12:19

    :-) Liebe Sabine,
    was für wunderschöne Erinnerungen. Und so viele davon kann ich nachempfinden. Allein das Burgen-Bauen. Da hat man sich abgemüht und geschaufelt und schöne Muscheln zur Verzierung gesucht und wenn man ganz viel Pech hatte, war über Nacht die Flut gekommen und hatte die schöne Burg mit seinen Naturgewalten zerstört. Heul.
    Auch an den Schreibmaschinen-Unterricht erinnere ich mich. Ich hab noch auf einer uralten, schwarzen Maschine mit so richtigen “Armen” gelernt. Über der Tastatur war ein Kasten, so dass ich meine Finger nicht sehen konnte. Das sollte beim Blindschreiben-Üben helfen. Oh, weh…
    Und die Disse..yay! Kannst Du Dich noch an Ilja Richter erinnern?
    Schöne Sommer Erinnerungen…ich schwelge noch…
    Herzliche Grüße aus der Ferne :-)

    • 26. Juli 2016 / 21:07

      An der Ostsee war nichts mit Ebbe und Flut. Wenn man Glück hatte, war die Burg am nächsten Tag noch da. Wir mussten früher allerdings ein bisschen fahren, um an die Ostsee zu kommen. Ich komme aus Schleswig an der Schlei. Dort gab es ebenfalls einen kleinen Strand.

  13. 26. Juli 2016 / 12:49

    Ich liebe solche alten Bilder liebe Sabine! Das Bikini-Foto ist toll. Burgen bauen war das allergrößte. Ich habe in meinen Bemühungen sogar mal eine Kamera ins Wasser fallen lassen, weil ich die Burg vor dem Wasser retten wollte ;-) Liebe Grüße Sabina

    • 26. Juli 2016 / 21:08

      Ja, die Burg war ziemlich wichtig liebe Sabina. Die Kamera damals noch Nebensache (?) War wohl ein ziemlicher Verlust. Aber was tut man nicht alles für die Burg :)

  14. 26. Juli 2016 / 13:51

    Huhu Sabine, die Fotos sind toll! Seitdem ich alle meine Kinderbilder bei einem Umzug verloren habe, ist ein großer Teil meiner Erinnerungen auch ziemlich lückenhaft. Ich erinnere mich an einen Sommerurlaub ca. 1975, der als Bergurlaub geplant war und wegen schlechten Wetters in einem notgedrungen textilfreien Strandurlaub endete. Ich hatte eine handtellergroße Brandblase am Gesäß (!). Auf dem einzigen Foto aus diesem Urlaub, an dass ich mich erinnere, stehe ich splitterfasernackt zwischen Felsen und umklammere eine Chipstüte.
    Na ja, vielleicht ist das doch kein so großer Verlust!
    Dir alles Liebe und Gute,
    viele Grüße
    Edna Mo

    • 26. Juli 2016 / 21:09

      Das ist traurig liebe Edna. Die Kinderbilder bringt Dir keiner zurück. Immerhin bleiben die Erinnerungen. Das ist besser als nichts. Trotzdem schade…

  15. 26. Juli 2016 / 14:17

    Tolle Erinnerungen :-) Ich frage mich immer, ob die Sommer wirklich heißer und sonniger waren oder ob ich mir das nur einbilde. Gefühlt hatten wir immer sechs Wochen Hitze in den Sommerferien. Wenn ich meine Kinder frage, würden die das von ihren Ferien aber auch behaupten ;-)
    Hach, und ansonsten: Die Nächte VOR der Disco, die Nächte am Baggersee (war ich eigentlich nur nachts unterwegs?) und der erste Urlaub ohne Eltern mit der Freundin – das sind tolle Erinnerungen. Danke fürs Wecken :-)
    Liebe Grüße
    Fran

    • 26. Juli 2016 / 21:10

      Ich glaube nicht, dass die Sommer besser und heißer waren. Aber gefühlt war es so wie Du es beschreibst :)

  16. 26. Juli 2016 / 15:44

    Stimmt, die Sommerferien meiner Kinderzeit sind mir auch als wunderschön in Erinnerung. Mit viel Spaß im Freien….ähnlich, wie du das beschreibst. Und ich freue mich jetzt schon, dass der Terminstress hier ab übermorgen für 6 Wochen aufhört.
    Danke für den schönen Post, er bringt viele schöne Erinnerungen zurück.
    Liebe Grüße Andrea

    • 26. Juli 2016 / 21:11

      Und ich bin froh, dass meine Kinder nicht mehr zur Schule gehen. Somit bin ich nicht auf die Ferien angewiesen. Dass ich in den Ferien Urlaub habe ist reiner Zufall. Aber wir bleiben zu Hause und chillen was das Zeug hält.

  17. 26. Juli 2016 / 16:14

    Liebe Sabine
    Danke für diesen tollen Post. Ja, so war es wirklich!
    Sonnige Grüsse sendet Dir Yvonne

    • 26. Juli 2016 / 21:12

      So war es liebe Yvonne. Danke Dir :)

  18. 26. Juli 2016 / 19:11

    liebe sabine, danke für den tollen beitrag und die bilder :) wenn ich die schlaghosen sehe werde ich richtig neidisch :P.
    liebe grüße!

    • 26. Juli 2016 / 21:13

      Die waren cool. Wir haben sie geliebt, gehegt und gepflegt – oder auch nicht :)

  19. 26. Juli 2016 / 20:37

    Danke für die Zeitreise in deine Jugend liebe Sabine! Das ist immer so toll wenn man sich schönen Momente auf einem Foto in Erinnerung rufen kann, oder?
    Natürlich habe ich auch viele Erinnerungen an die Sommerzeit in Brasilien – die Familie, die Freundschaft, die traumhafte Strände usw. Es war eine schöne Teenagerzeit! :)
    LG
    Claudia

    • 26. Juli 2016 / 21:17

      Ja liebe Claudia, ich finde es immer wieder schön, in alten Fotoalben zu blättern – nicht digital, sondern die eingeklebten Fotos. Das macht Spaß :)

  20. Sabine
    26. Juli 2016 / 20:41

    Liebe Sabine,
    vielen Dank für diese Sommererinnerungen. Ganz viele solche hab ich auch, an Lagerfeuer und durchdiskutierte Nächte, Barfußlaufen und Maxiröcke. Statt Sekt tranken wir Rotwein mit O-Saft und unser Strand war eine Wiese am See. Schön war’s und ich bin sicher es werden wieder warme Sommer kommen. Dann holst Du vielleicht die Gitarre raus und ich lauf Barfuß durch die Stadt.
    Lieben Gruß
    Sabine

    • 26. Juli 2016 / 21:20

      Ach ja, die Gitarre. Ab und zu hole ich sie mal raus und singe ein bisschen. Dann denke ich an Dich, wenn Du barfuß durch die Stadt läufst :)

  21. 26. Juli 2016 / 21:52

    Prost Sabine… :-) Was für ein toller Rückblick. Was für eine schöne Erinnerung an Deine jüngeren Jahre.
    Herzlichen Dank für die Zeitreise.
    Bleib wie Du bisst, pass auf Dich auf und lass da gut gehen
    LG Sunny

    • 26. Juli 2016 / 22:38

      Danke liebe Sunny – und pass auch auf Dich auf…

  22. 26. Juli 2016 / 23:45

    Danke für deine Anregung so etwas in Erinnerungen zu schwelgen. Bei uns gab es keinen Baggersee sondern ein Freibad am anderen Ende der Stadt. Hin und wieder zurück zu laufen, war immer eine halbe Weltreise und dauerte ewig. Badeklamotten mochte ich nicht so besonders. Toll fand ich es immer, wenn wir mit dem Auto nach Spanien gefahren sind, auch wenn das wirklich ewig gedauert hat. Mit dem Flugzeug zu reisen war damals undenkbar. Die Frau meines Bruders ist in der Nähe von Valencia geboren; deshalb die Urlaube dort. Das war die schönste und unbeschwerteste Zeit meines Lebens. Mein Vater ist leider sehr früh verstorben. In einem Pool in Spanien hat er mir mit 5 Jahren das Tauchen beigebracht und meiner Mutter damit eine Heidenangst eingejagt. Einige Jahre später fand ich den stinknormalen Brustschwimmstil im Unterricht total langweilig. Deshalb habe ich das Schwimmabzeichen erst in der vierten oder fünften Klasse gemacht, nachdem meine Lehrerin mir gedroht hatte, mich in Sport nur mit “ausreichend” zu bewerten, wenn ich mir jetzt nicht endlich einen “normalen” Schwimmstil aneigne. Kraulen fand ich immer viel schöner als das blöde Brustschwimmen. Soweit wie mein früheres Zuhause von dem Ort entfernt ist, an dem wir jetzt leben, so weit sind auch viele meiner Erinnerungen an meine Kindheit weg. Meine Auswahl an Fotos daran ist auch nicht gerade die allergrößte. Ein Kinderalbum habe ich aber noch. Wie du schon angemerkt hast, Sabine, die Zeit war eine ganz andere als heute und die Eltern oft viel strenger. Dafür hatten wir die Möglichkeit viele Stunden in unserer Freizeit mit Freunden draußen zu verbringen. Das kennen viele Kinder heute fast gar nicht mehr. Danke für die tollen Fotos. Liebe Grüße und einen angenehmen Abend Ursula

    • 27. Juli 2016 / 8:00

      Dankeschön liebe Ursula. Ja, das mag ich auch wirklich gern, mal an die alten Zeiten denken. Dein Kommentar war übrigens im Papierkorb. Ich hab ihn jetzt freigeschaltet.

  23. 27. Juli 2016 / 14:14

    Ach ja, und was waren die Sommerferien damals lang, was?!?

    Witzig, dass Du auf Deinem Bikinifoto schon die gleiche Pose eingenommen hast wie heute auf den meisten Deiner OOTDs. Tja, manche Dinge ändern sich halt nur wenig im Laufe der Jahre. ;)

    Telefonieren durfte man nur im Notfall … – tja, wenn das schwere Telefon mit Wählscheibe auch mitten im elterlichen Flur stand?!? Aber eigentlich mag ich Telefonieren ja heute auch noch nicht besonders gern. Das Handy an sich jedoch schon. ;)

    Marienkäfer haben wir auch gehalten – Frösche gefangen allerdings nicht. Wahrscheinlich, weil bei uns weniger Wasser war als bei Euch – also auch weniger Frösche.

    Schöne Erinnerungen hast Du da mit uns geteilt – vielen Dank für den Rückblick – ich liebe Rückblicke!!!

    Lieben Gruß
    Gunda

    • 27. Juli 2016 / 21:29

      Hi Gunda,
      wir hatten noch Tümpel in der näheren Umgebung. Dort waren im Sommer viele Frösche. Und im Wald waren Laubfrösche. Heute darf man die nicht mehr fangen. Dafür werden die Eltern sogar haftbar gemacht.

  24. Sabine ~ Style Up Petite
    27. Juli 2016 / 19:55

    Ich finde das total toll, dass du hier deine Jugenderinnerungen mit uns teilst. Das sind wunderbare Fotos und dir sind bestimmt beim Heraussuchen viele schöne Erinnerungen dazu eingefallen.

    Und die gleiche Frage wie Fran habe ich mir auch schon gestellt. Meint man das nur, oder waren “unsere” Sommer damals heißer? Irgendwie kommt mir das so vor. Ich kann mich auf jeden Fall an tägliche Freibadbesuche, Barfußlaufen und unmengen Eis im Hörnchen erinnern. :)

    Liebe Grüße
    Sabine

    • 27. Juli 2016 / 21:30

      Ich glaube, wir haben es nur so empfunden liebe Sabine. Weil wir als Kinder viel unbeschwerter waren und noch nicht über Klimawandel etc. nachgedacht haben.

    • 28. Juli 2016 / 21:05

      Danke Dir liebe Marina :)


Etwas suchen?