Wenn man das erste Mal in eine fremde Stadt reist merkt man sofort, ob die Chemie stimmt oder nicht. Zwischen mir und Wien hat es gleich gefunkt. Keine Ahnung, ob sich Wien in mich verliebt hat. Ich jedenfalls bin frisch verliebt.

 
Wir waren mit einem befreundeten Paar in Wien. Meine Freundin hat uns ein schönes Hotel im Rathauspark ausgesucht. Die Reise war allerdings mit einigen Hindernissen verbunden, da die Piloten der Fluggesellschaft, die wir gebucht hatten, gerade am Anreisetag streikten. Der Flieger sollte früh morgens starten. Meinem Mann gelang es nach stundenlangem Warten in der Hotline, den Hinflug umzubuchen auf den Nachmittag. Der Flieger startete letztendlich mit 3 Stunden Verspätung, sodass wir erst abends um 11 Uhr im Hotel waren statt morgens um 10.
So ging uns ein voller Tag flöten, aber zumindest nicht die komplette Reise.
Was man in Wien nicht vorfindet ist Hektik. Ich habe noch nie eine Großstadt erlebt, in der es so gemütlich zugeht. Die typischen Kutschen gehören genauso dazu wie der Wiener Prater. Wir sind überall freundlichen Menschen begegnet.
In den zwei Tagen unseres Aufenthalts waren wir überwiegend zu Fuß in der Wiener Innenstadt unterwegs. Viele der wunderschönen Gebäude haben wir nur von außen betrachtet.
Der erste Tag war ziemlich verregnet, was uns allerdings nicht davon abhielt, die Gegend zu erkunden. Ich hoffe für die Wiener, dass der nächste Sommer nicht so verregnet sein wird. Bei Regen unter einem beheizten Sonnenschirm zu sitzen und einen Café mit Sachertorte zu genießen hat einen ganz besonderen Reiz. Die Stadt war trotz des Regens gut besucht. Wir waren im Stephansdom und im Kriminalmuseum. Das Kriminalmuseum ist allerdings nichts für schwache Nerven und kleine Kinder. Sehr interessant und empfehlenswert.
Am zweiten Tag wanderten wir bei gutem Wetter zum Hundertwasserhaus und anschließend zum Prater. Das historische Riesenrad hat mich schon sehr beeindruckt und natürlich Madame Tussauds. Der Rückweg mit der U-Bahn war eine Punktlandung. Wir waren kaum im Hotel, da ging ein kräftiges Gewitter los. Der Regen ließ bis zur Abreise nicht mehr nach.
Abends waren wir typisch Wienerisch essen und haben den Tag mit einem Glaserl gemütlich ausklingen lassen.
Der Rückflug klappte ohne weitere Verzögerungen. Es dauert immer eine Weile, bis ich die Eindrücke verarbeitet habe. Ich freue mich schon auf den nächsten Besuch, denn in der kurzen Zeit haben wir lange nicht alles von Wien gesehen, vermutlich nur einen kleinen Teil.
So, und jetzt habe ich natürlich noch ein paar Fotos für euch.

 

 

 

 

 

 

 

 

Dir gefällt das? Beitrag teilenShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter