Was ziehe ich bloß an, damit mir nicht kalt wird? Es ist immer noch sehr frisch draußen. Von Frühling keine Spur. Gute Frage, oder?  Ich wollte weder schwitzen noch frieren. Da dachte ich sofort an mein Strickkleid von Tuzzi. Dieses Kleid mit den vielen Herzen und Schneeflocken ist aus Baumwolle und über und über mit Strass- und Metallsteinen beklebt – eigentlich eher etwas für Weihnachten. Dabei ist doch bald Ostern!

In dem Moment war es mir aber wurscht. Damit das Kleid nicht komplett nach Weihnachten aussieht, habe ich eine Fellweste mit Fransen dazu angezogen. Als ich die Weste vor vielen Jahren kaufte, dachte ich nicht groß darüber nach, ob das Fell echt ist oder nicht. Die Weste ist aus Kaninchenfell. Entsorgen werde ich sie deswegen nicht. Nerz oder Zobel kommt mir aber nicht ins Haus. Wenn man es genau nimmt und kein Tier mehr tragen will, dürften weder Lederschuhe noch Lederjacken in den Kleiderschrank.

Meine destroyed Jeans von Cecil kommt bei diesem Outfit ebenfalls zum Einsatz. Das Kleid pur ist mir zu mini. Im Büro geht das gar nicht. Nur unter dem Weihnachtsbaum!

Sabine-Gimm-Winterkleid-2

Hier das Kleid noch einmal ohne Weste. Jetzt wird es aber wirklich Zeit für den Frühling. Findest Du auch? Wie gefällt Dir der Look?

Sabine-Gimm-Winterkleid-3

PS: Ich traue mich heute wieder ins Büro. Irgendwann muss der Spuk mal ein Ende haben!

Dir gefällt das? Beitrag teilenShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter