Category :Gedankensplitter

Bedingungslose Selbstliebe? Von der Kunst, sich auch mal nicht zu mögen

Neulich sah ich mir eine Folge von “Curvy Supermodel 2018” an. Über die Sendung und das Format will ich mich hier nicht auslassen. Mal abgesehen davon, dass in der Jury nur eine einzige Person sitzt, die man als curvy oder wohlproportioniert bezeichnen könnte. Es geht mir heute um ein ganz anderes Thema. Die bedingungslose Selbstliebe. Gibt es die wirklich?

Hilfe, mein Header ist kaputt! Wie Blogger sich gegenseitig helfen

Mein Header war vor einigen Tagen tatsächlich kaputt. So richtig. Da ging gar nichts mehr. Der Header wurde von nun auf jetzt nicht mehr geladen. Zu sehen war ein fetter schwarzer Balken. Das Menü war ebenfalls weg. Alles futschikato. Da stand ich ganz allein im Wald

Ich lasse mich nicht verbiegen

Als Waage-Mensch hat man es nicht leicht. Die Waage ist immer auf der Suche nach Harmonie und Gleichgewicht. Und das ist nicht nur so dahergesagt. Schon als Kind ging ich jedem Streit aus dem Weg. Ich mag es nicht, wenn es laut wird. Ich mag es auch nicht, wenn Andere sich streiten.

Bei aller Harmoniebedürftigkeit hatte ich aber schon immer meinen eigenen Kopf.

Der perfekte Instagram Feed?

Heute werden Blogger ja gern nach der Anzahl der Follower auf Facebook und vor allem auf Instagram gemessen. Ich halte es immer noch für völligen Schwachsinn. Dennoch mache auch ich mir beizeiten Gedanken darüber, ob es nicht sinnvoll wäre, meinen Feed bei Instagram so aufzuhübschen, dass die Follower nur so hinzuströmen. Da stellt sich die Frage: Ist das wirklich erstrebenswert?

Warum ich mich mit ü50 attraktiver fühle als vor 20 Jahren

Zugegeben, der Lack ist bereits ein bisschen ab, es bröckelt an der Fassade und die Gelenke sind auch nicht mehr so elastisch wie vor 20 Jahren. Trotzdem fühle ich mich heute attraktiver. Es hat einige Zeit gedauert, bis ich mich mit meinem ü50 Körper angefreundet habe. Manchmal haderte ich sogar damit.

Streifenshirt an Blazer in Royalblau – und ein Plädoyer gegen den Diätwahn!

⚓ Werbung [Markennennung]

Eine Zeit lang gefielen mir die Sachen von ESPRIT überhaupt nicht. Es gab nur gedeckte Farben, filigrane Fummel mit Blümchenmuster und Sachen, die gar nicht zu meinem Typ passten. Ich muss dazu sagen, dass ich seit langen Jahren ich eine Kundenkarte besitze und zu den ESPRIT-Friends gehöre. Den Gold-Status verlor ich irgendwann. War mir auch egal. Ich kaufe nur das, was mir gefällt und was zu mir passt.

Mein Blick zurück – das war 2017

Eigentlich blicke ich lieber nach vorn als zurück. Am Ende des Jahres wird man ja immer ein wenig melancholisch. Vorsätze für 2018 habe ich nicht. Die werden meistens nicht eingehalten. Mein Jahr 2017 war eher durchwachsen. Ich hatte tatsächlich schon bessere Jahre. Aber ich will nicht jammern. Grundsätzlich bin ich ein positiver Mensch.