Category :Influencer

Anker Love – immer diese Influencer!

⚓ Werbung [Markenkenzeichnung]

Dass ich ein großer Fan vom maritimen Stil bin, ist kein Geheimnis. Besonders Anker haben es mir angetan. Dabei darf es gern auffällig sein. Auch bei maritimen Outfits achte ich darauf, dass die Kleidung zu meiner Farbpalette passt. Wenn ich als Wintertyp dabei ein wenig in den Sommer rutsche, ist das okay.

Jetzt habe ich mich schon wieder influencen lassen.

Hilfe, die Influencer kommen – mit feinstem Kaschmir!

⚓ Werbung

Wie war das noch mit den Influencern? Richtig, sie beeinflussen Dich. Ganz schön sogar. Sowohl im positiven als auch im negativen Sinne. Positiv deshalb, weil Du durch diese Zunft Anregungen und Inspiration bekommst. Negativ, weil es meistens an den Geldbeutel geht. Und der ist bekanntlich nur begrenzt befüllt.

Ich bin ein Beeinflusser

⚓ Werbung in eigener Sache

Heute komme ich auf das Thema Influencer zurück, das ich in einem früheren Beitrag bereits angesprochen hatte. Seinerzeit ging es um so genannte Micro Influencer (weniger als 10.000 Follower bei Instagram & co.) und um die Frage, wer sich schon mit dem Virus infiziert hat. Der Artikel war natürlich durchaus ironisch zu verstehen.

Dennoch ist die Tatsache nicht von der Hand zu weisen, dass ein Blogger, der Produkte vorstellt, die Leser damit beeinflusst. Ich bin somit ein Beeinflusser.

Influencer oder Influenza – bist Du schon infiziert?

Früher dachte ich, dass Influencer eine neue Art von Grippeviren ist. Also eine neue Art Influenza. Aber das stimmt gar nicht.

Ich hoffe doch nicht, dass Du zu den Unglücklichen gehörst, die sich mit Influenzaviren infiziert haben. Darum geht es in diesem Beitrag nicht. Es geht um Influencer. Oder um solche, die es werden wollen oder auch nicht. Es geht um den bekloppten Social-Media-Wahn. Um Leute, die sich dadurch verrückt machen lassen und anscheinend an gar nichts anderes mehr denken können.

Ich hätte gern eine Kodderschnauze

Manchmal glaube ich, dass ich zu artig bin. Meine Texte sind strukturiert und gut durchdacht. Da kommt es auf jedes Detail an. Damit kann man sich selbst ganz schön ausbremsen. Dann wünschte ich mir, dass ich schreiben könnte, wie mir der Schnabel gewachsen ist. Vielleicht sollte ich das einfach mal ausprobieren. Das kann doch nicht so schwer sein.