Kategorien
Fashion

What’s in my bag

Werbung – unbezahlt [Nennung von Markennamen]

Uns Frauen wird ja gerne nachgesagt, wir hätten einen kompletten Haushalt in der Handtasche. Nun, das ist gar nicht mal so abwegig. Um den ganzen Krempel wiederzufinden braucht man einen guten Organizer.

Vielleicht erinnerst Du dich an meinen Beitrag “Die Tasche in der Tasche” vom März 2015. Seinerzeit benutzte ich eine Einkaufstasche und mehrere kleine Täschchen, um den Inhalt meiner Handtasche zu sortieren. Vor allem das Umpacken von einer Tasche in die andere sollte damit erleichtert werden. Auf Dauer ist aber auch diese Packerei ziemlich lästig.

Ein Organizer muss her!

Die Ausgangssituation sind meine diversen Kipling Taschen. Von dem Modell Defea besitze ich insgesamt 5 Taschen in unterschiedlichen Farben. Von Kipling bin ich nach wie vor begeistert. Die Taschen sind robust und lassen sich leicht reinigen. Sie bestehen aus dem typischen Kipling Nylon. Platz genug in der Innentasche ist ebenfalls. Außen gibt es ausreichend zusätzliche Taschen mit Reißverschluss.

Da ich recht viel Kram mit mir rumschleppe reicht das so nicht. Bei dem Durcheinander finde ich nichts wieder. Vor allem in mehreren geschlossenen kleinen Täschchen etwas Bestimmtes zu suchen ist schon sehr mühselig.

Wie gut, dass andere Bloggerinnen regelmäßig von ihren Erfahrungen berichten und gute Tipps geben. Sonst hätte ich vielleicht nicht die tollen Taschen Organizer von Classic Slash (Empfehlung ohne Auftrag) bei Ines und Claudia (Link zu den jeweiligen Blogbeiträgen) entdeckt.

Ich entschied mich für einen Organizer in Hellgrau in der Größe Large für Taschen ab 30 cm via Amazon (Empfehlung ohne Auftrag). Der passte zwar von der Größe hervorragend auf den Boden der Tasche. Nur im oberen Bereich wurde es etwas eng und warf auf beiden Seiten eine Falte. Das hängt mit der Machart der Kipling Tasche zusammen, die wie eine Bowling Bag genäht ist. Mir war aber wichtig, dass die komplette Innentasche ausgefüllt wird. Also schnappte ich mir kurzerhand die Nähmaschine und nähte auf beiden Seiten eine Falte ein. Abgesehen davon, dass mir dabei die Nadel von der Nähmaschine abgebrochen ist, passt es jetzt wie angegossen. Bei so einem dicken Stoff (Filz, 2 mm Stärke) sollte man vorher eine passende Nadel einsetzen, zum Beispiel eine Jeansnadel.

Die Tasche hat mit Organizer einen festen Stand

Das Ergebnis ist für meine Bedürfnisse die ideale Lösung. Durch den Organizer kippt die Tasche nicht mehr. Ich nutze im Gegenteil zu Ines auch den Innenteil des Organizers, der mit einem Klettband befestigt ist und entfernt werden kann. Die Fächer des Innenteils können sogar eine etwas größere Trinkflasche stehend lagern.

Das Umpacken von einer Tasche in die andere ist denkbar einfach und klappt problemlos. Auf meinem Instagram Account gibt es dazu noch ein Video, das auf IGTV abrufbar ist.

Den Organizer von Classic Slash kann ich wirklich empfehlen. Dafür mache ich gern mal unbezahlte Werbung.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

In diesem Video zeige ich, wie meine Tasche organisiert ist und wie praktisch das ist.

Ein Beitrag geteilt von Bling-Bling over 50 (@sabine_gimm) am

30 Antworten auf „What’s in my bag“

Ah, so sieht er also in L aus, meiner ist in S. Habe mich im ersten Moment über die anderes Fächer gewundert. Das erklärt es! Klasse, dass Du ihn Dir anpassen konntest. Maßkonfektion sozusagen.

Möge er lange Freude machen!

P.S. Danke für die Verlinkung!

Ich hatte auch mal so ein Teil. Allerding von einer snderen Firma. Mei e nirmalen Taschen sind alle zu groß und formlos. Da kippen die Organizer gerne um. Und alles fliegt herum. Also bin ich dazu über gegangen in jede größere Tasche einen Knirps (meist in passender Farbe) zu legen. Und ein Kosmetiktäschchen mit Spiegelchen, Lippenstift, Pflaster, OB Schere, Sandblattfeile.
Tempos. Getsuscht wird nur Geld und Handy. Funktioniert auch.
BG Sunny

Genau so mache ich das auch. Würde ich nur eine grösse bei Taschen verwenden würde ich deine Variante auch nehmen . Aber mit einem koametijbeutel geht’s auch
Kg heidi

Hallo Sabine,
tolles praktisches Teil, habe ich so noch nicht gesehen.
Meine Tasche haben meist eine Innenaufteilung von 3 größeren Fächern und 1-2 Kleinere, da ich Umhängetasche in größerer Form bevorzuge. So standhaft wie der Organizer sind diese auch nicht. Ein kleines Kosmetiktäschen mit diversen Inhalt habe ich immer dabei.
Viele Grüße, Grit.

Liebe Sabine,
das hatte ich früher auch “alles schon mal durch”?, sogar mit selbstgenähten Organizern. Aber inzwischen trage ich ja (fast) nur noch Rucksack wegen gleichmäßiger Belastung (HWS) und da auch nur so leicht wie möglich gepackt in den letzten Jahren. (Schulterprobs).
Ich besitze zwei selbstgenähte Rucksäcke, einer total neutral in Jeans, der andere in vielen -mehr oder weniger- gedeckten Farben, so, daß er zu allem paßt!!!
Und diese beiden Rucksäcke sind innen natürlich genau auf Tigergebrauch und – bedarf ?? zugeschnitten mithilfe meiner kreierten diversen Einteilungen. ?

Meist ist es so:
In den Monaten (Fruhling- Sommer) nehme ich eher den jeansigen, weil ich da eh meist bunt angezogen bin. In den anderen Monaten (Herbst – Winter) nehme ich eher den bunten, weil die Jacken dann doch oft eher gedeckter sind. Naja, so ungefähr, Du kannst es Dir sicher vorstellen.
?
Aber ist nicht die Regel, kann auch mal andersrum sein, je nachdem…. aber _meistens_ wie oben beschrieben. Von daher habe ich kaum “Äktschen mit umräumen” ??

Mann, jetzt habe ich aber viel gequasselt.?
sorry

Viele liebe Grüße
Tiger
?

Das ist eine gute Lösung, alles hat seinen fest Platz. In meinem Fall habe ich nicht viele Dinge in meiner Tasche, so dass ich kein Problem habe, sie täglich zu wechseln, aber es ist eine großartige Idee um eine Tasche zu formen, wenn sie zu weich ist, wie z.B. Longchamp.
Liebe Grüße,
Claudia

Ich finde die Tasche ind er Tasche ja super. So etwas sollte ich mir auch zulegen – richtig praktisch.
Bei mir fliegt alles rum. Ich denke mir dann immer, dass es schneller geht, wenn ich alles in die Tasche pfeffer, aber dann verbringe ich doch mehr zeit mit suchen :/
Danke für den tipp.

schau gerne auf meinem BLOG vorbei und auf meinem INSTAGRAM

Eine klasse Idee für so grosse Taschen. Wobei ich zugeben kann dass sich bei mir der Inhalt echt reduziert hat. Im Grunde nur noch viel wenn ich eine Flugreise nach D. mache ;-)

Wünsche dir noch einen schönen Tag und sende liebe Grüsse rüber

N☼va

Tolle Geschichte, bisher bin ich noch fest überzeugt mir eine Tasche in Tasche selber zu nähen, kann eigentlich nicht schwierig sein, wenn ich dein Innenleben sehe, weiß ich notfalls wird eine gekauft. Danke für den tollen Beitrag.
Lieben Gruß Jacky

Liebe Sabine,

ich finde die Innentasche auch extrem praktisch und nutze selbst auch eine. Manchmal frage ich mich, auf welches Teil in meiner Handtasche ich verzichten könnte und auf welches so gar nicht. Die Antwort war nicht leicht zu finden. Am ehesten könnte ich wohl auf meine Gutscheinsammlung verzichten, die ich eh nie nutze. Am wenigsten tatsächlich auf mein Handy (ok abgesehen von Geldbörse und Hausschlüssel). :-) Wie ist es bei Dir?

Viele Grüße
Karolin

Schreibe einen Kommentar