Kategorien
Lifestyle Tutorial

Google ändert die Richtlinien für nofollow Links und das rel-Attribut

Ab dem 1. März 2020 ändern sich die Google Richtlinien hinsichtlich der nofollow Links. Außerdem wird das rel-Attribut neu aufgesetzt. Das bringt vor allem für Influencer einige Änderungen mit sich.

Vor 15 Jahren führte Google das Attribut nofollow ein, weil damit Spam-Kommentare bekämpft werden sollten. Google bevorzugte diese Methode ebenfalls zum Kennzeichnen von Links für gesponserte Beiträge. Die Kennzeichnung von Links wird zukünftig in mehrere Bereiche gegliedert:

rel=”sponsored”
rel=”ugc”
rel=”nofollow”

“Normale” follow-Links bleiben weiterhin ohne Attribut.

Wie kennzeichne ich als Blogger die Beiträge nach den neuen Google Richtlinien?

Gesponserte Beiträge, die durch Kooperation oder Affiliate Links gesetzt sind, werden mit dem Attribut “rel=”sponsored” gekennzeichnet.

Der Link sieht dann folgendermaßen aus (die roten Elemente werden durch individuelle URL und Text ersetzt):

<a href=”https://URL” rel=”sponsored”>TEXT</a>

Links für benutzergenerierte Inhalte (z. B. im Kommentarfeld oder in Forumsbeiträgen) werden mit dem Attribut rel=”ugc” gekennzeichnet. ugc steht für User Generated Content.

Der Link wird folgendermaßen gesetzt:

<a href=”https://URL” rel=”ugc”>TEXT</a>

Es ist auch eine Kombination von Attributen möglich, wenn zum Beispiel ein gesponserter Link in einem Kommentarfeld bzw. in einem Forumsbeitrag gesetzt wird.

Beispiel:

<a href=”https://URL” rel=”ugc sponsored”>TEXT</a>

Was ist mit dem Attribut rel=”nofollow”?

Nofollow Links können weiterhin gesetzt werden, um mögliche Strafen für das Link-Schema zu vermeiden. Alte Attribute müssen nicht geändert werden. Google bevorzugt jedoch, rel=”sponsored”.

Google schreibt dazu:

“Jeder Link, der eindeutig eine Anzeige oder gesponsert ist, sollte wie oben beschrieben “sponsored” oder “nofollow” verwenden. Die Verwendung von “sponsored” wird bevorzugt, “nofollow” ist jedoch akzeptabel.”

Und so sieht die Verlinkung mit dem Attribut nofollow aus:

<a href=”https://URL” rel=”nofollow”>TEXT</a>

Was passiert, wenn ich ein falsches Attribut für einen Link verwende?

Außer bei gesponserten Links gibt es keine falschen Attribute. Das ist schon mal gut zu wissen. Durch die neuen Attribute kann Google die Links für die Analyse des Webs besser verarbeiten.

Diese können theoretisch bereits jetzt verwendet werden. Die neuen Richtlinien gelten erst ab 1. März 2020.

Weitere Informationen dazu findest Du im Google Webmaster Central Blog.

Wie kann ich die Befehle in meinen Blogbeitrag einfügen?

Ich gehe zwar davon aus, dass für WordPress zeitnah entsprechende Plugins entwickelt werden. Die sichere Methode ist jedoch der Text-Editor.

Bei Blogger ist es der HTML-Bereich. Sicherlich wird auch Blogger die Gadgets anpassen.

Blöd nur, dass Google hier eine Art Monopolstellung hat und die Richtlinien vorgibt. Ich bin gespannt, ob und wann andere Suchmaschinen nachziehen.

 

32 Antworten auf „Google ändert die Richtlinien für nofollow Links und das rel-Attribut“

Bisher habe ich das sponsored-Attribut noch nicht angewendet. Das ist mir auch noch zu frisch. Die Frage ist vor allem, wie gehen andere Suchmaschinen damit um. Müsste man testen. Ans Kommentarfeld gehe auf keinen Fall ran. Dafür verwende ich zurzeit das Ultimate nofollow Plugin. Die Links sind alle nofollow.

Servus, liebe Sabine!
Oioioi, schon wieder was Neues! Ich habe vor kurzem erst kapiert, was nofollow bedeutet ;-)
Schade, dass es mit unserem Treffen nicht geklappt hat…
Ich schick dir ganz liebe Grüße und sag danke für dein “Welcome back” :-)
Herzlichst, die Traude

Danke liebe Sabine, für die Aufklärung. Ich habe in Deinem Insta-Feed das erste Mal davon gehört. Ich mache das bisher auch nicht über ein WP Plugin, sondern habe mir für “nofollow” einen Textbaustein gebaut und werde das für die neuen Links auch wieder per Hand ergänzen. So viele sind das ja nicht.
Schönen Sonntag und liebe Grüße!
Bärbel

Schreibe einen Kommentar