Ich seh den Sternenhimmel – zu viel Bling-Bling?

Ich seh den Sternenhimmel – zu viel Bling-Bling?

Werbung [Nennung von Markennamen]

Kann es wirklich zu viel werden? Ich meine mit dem Bling-Bling. Meiner Meinung nach ist das – wie immer – reine Ansichtssache.

Da kommt ja der Paradiesvogel!

Ich mochte schon immer auffallende Kleidung. Einer meiner früheren Chefs hatte mich mal als Paradiesvogel bezeichnet.

          Pa·ra·dies·vo·gel –Substantiv, maskulin [der]

  • 1. in den tropischen Regenwäldern Neuguineas und der Molukken heimischer) großer Singvogel mit prächtigem, buntem Gefieder und oft sehr langen Schwanzfedern
  • 2. jemand, der in seiner Umgebung durch ungewöhnliche Ideen, unangepasste Lebensweise, durch ausgefallene Kleidung o. Ä. auffällt

Quelle: Google-Suche

Dass mein Chef mich so bezeichnete fand ich nicht schlimm. Im Gegenteil. Ich antwortete ihm, ich mag es gern bunt. Man muss dazu sagen, dass besagter Chef gern mal cholerisch wurde und die Mitarbeiter regelrecht zur Minna machte. Mir ist dieses Schicksal nie widerfahren. Selbst wenn ich den größten Bockmist baute.

Einmal hatte ich bereits einen Schriftsatz fast vollständig getippt und kam irgendwie auf die Löschen-Taste. Das Dokument fand sich nirgends mehr, und das kurz vor Feierabend. Naja, ich hab’s gebeichtet und den ganzen Kram von vorn geschrieben. Selbstverständlich hat mein Chef mir die Stunden bezahlt. Und gemeckert wurde auch nicht.

Ich seh den Sternenhimmel

Den Song von Hubert Kah aus dem Jahr 1982 kennen sicherlich die Meisten meiner Leser. Die Neue Deutsche Welle lässt grüßen. Ich habe damals gern danach getanzt und ordentlich mitgeträllert.

“Und kaum fühl’ ich erste Triebe
Kommt auch schon die große Liebe
Doch in meinem kleinen Herz
Spür’ ich diesen tiefen Schmerz
Oh, ihr Sterne lasst mich nicht allein
Oh, Sterne, kann denn Liebe Sünde sein?”
(Quelle: LyricFind – Auszug aus dem Songtext)

Kann Bling-Bling Sünde sein?

Mancher mag bei diesem Anblick denken: “Das ist jetzt aber ein bisschen too much”. Strass an der Hose und dazu noch Glitzer auf dem Pullover. Tja, was soll ich sagen. So bin ich nun mal und so fühle ich mich wohl. Diesen Look trage ich auch im Büro. Hatte ja bereits mehrfach hier erwähnt, dass ich keinem Dresscode unterlegen bin. Also wen stört’s? Mein Motto kennst Du: Strass statt Stress.

Pullover: Jette Joop
Jeans: Brian Rennie
Schuhe: Caprice
Ohrringe: Edna Mo
Uhr: Mody Watch

Sabine Gimm
Sabine Gimm

Autorin von Bling-Bling over 50

Mehr von mir: Web

21 Kommentare

  1. 18. Juli 2019 / 7:22

    So ist es…du musst dich wohlfühlen! Das ist die Hauptsache und gut wenn die Menschen und ihre Geschmäcker verschieden sind. Wie langweilig wäre es sonst im Leben.

    Dir noch einen schönen Tag gewünscht sende ich liebe Grüssle rüber

    N☼va

    • 18. Juli 2019 / 8:50

      Genau so sehe ich das auch. Liebe Grüße auf die Insel :)

  2. 18. Juli 2019 / 8:03

    Strass statt Stress! Sehr gut! ??
    Erlaubt ist was gefällt. Massenmode kann jeder.

    Liebgrüße
    Tiger
    ?

  3. 18. Juli 2019 / 8:30

    Na, nicht umsonst heißt dein Blog Bling bling over 50, der Name ist Programm. Und ich finde “Strass statt Stress” ist ein sehr gutes Lebensmotto :-) Dein Sternenhimmel-Pullover und die Jeans (Brian Rennie kenn ich auch aus HSE24 – Du weißt ja, mein Anti-Stress-Sender für ganz schlimme Tage :-) – schön und steht Dir! Cholerische Chefs gehen meiner Meinung nach gar nicht, aber das hast Du echt gut gemacht! Vermutlich brauchte der nur ein wenig Bling-Bling in die Augen, um runterzukommen… :-)
    Liebe Grüße, Maren

    • 18. Juli 2019 / 8:52

      Oh ja, ich weiß, was Du meinst. Und die Jeans habe ich auch bei HSE24 bestellt. Leider werden mir diese Sender immer wieder zum Verhängnis. Die Angebote sind aber auch zu verlockend. Vor allem im SALE schlage ich gern mal zu :)

  4. 18. Juli 2019 / 10:51

    Der Kleidungs-Stil der Menschen ist so individuell wie die Menschen selbst und ist nicht zu bewerten.
    LG Irene

  5. 18. Juli 2019 / 13:30

    Nein auf keinen Fall! Da bin ich ganz bei Dir. Ein wenig glamour und Humor ust das Salz in der Suppe.
    Das was Dir passiert ist, ist mir auch mal passiert. Nur dass das verschwundene Schriftstück das Gutachten fürs Geticht war, welches mein Chef grade tippte. Ich kam mit dem Fuss an den Ausschaltknopf des Servers…. ähm ja. er hat auch nicht geschimpft. Aber seither kann man durchs drankommen an diesen Knopf nicht mehr ausschalten. Man muss gedrückt halten.
    Du siehst toll aus Sabine!
    Liebe Grüße Tina

    • 18. Juli 2019 / 17:32

      Dankeschön liebe Tina. Mein Problem damals war, dass ich nicht zwischengespeichert habe. Das passiert mir heute nicht mehr :)

  6. 19. Juli 2019 / 10:17

    Ich finde Choleriker auf der Arbeit, aber auch sehr schwierig und hatte bis dato ein paar Mal mit denen zu tun gehabt. Aber da steh ich drüber. Ich finde der Look steht dir sehr gut, man muss es mit einer Selbstverständlichkeit tragen und das tust Du. Ich bin auch sehr glücklich darüber, das wir keinem Dresscode unterliegen.

    Gruß,
    Petra

  7. 19. Juli 2019 / 20:56

    ich wäre jetzt nie auf die Idee gekommen zwei Glitzerteile gleichzeitig zu tragen.
    Aber was soll ich sagen …
    wenn ich dich so anschaue gefällt mir auch das.
    Aber du hast schon recht – es muss nicht jeder begeistert sein. Hauptsache man selber fühlt sich wohl.
    Und die Anschauung gefällt mir auch :-)

    Herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

  8. 21. Juli 2019 / 10:47

    Strass statt Stress! Perfekt!!! Kleidung ist für mich ein sehr persönlicher Ausdruck des individuellen Lebensgefühls, Kleidung ist Identität und jeder Mensch hat seinen eigenen Stil! Bleib wie du bist!
    Choleriker auf der Arbeit ist definitiv ein NO GO!!!
    Liebe Grüße,
    Claudia

  9. 21. Juli 2019 / 13:54

    Ich finde beides für sich toll, zusammen würde ich persönlich es nicht tragen, da wäre es mir tatsächlich zu viel des Guten. Aber Du sagst es, es ist Geschmackssache und geht keinen etwas an, was man trägt.
    Ich bin auch eine Glitzer-Tante, aber wieder auf eine andere Art und war auch nie modisch angepasst, sogar die erste, die unerlaubt!!! in den Büros Hosen trug! *smile*

    Liebe Grüße
    Sara

    • 21. Juli 2019 / 22:25

      Gut gemacht liebe Sara. Ich hatte auch schon immer die Hosen an :)

  10. Bluhnah
    28. Juli 2019 / 10:43

    Mir gefällt’s :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Etwas suchen?