Bedingungslose Selbstliebe? Von der Kunst, sich auch mal nicht zu mögen

Bedingungslose Selbstliebe? Von der Kunst, sich auch mal nicht zu mögen

Neulich sah ich mir eine Folge von “Curvy Supermodel 2018” an. Über die Sendung und das Format will ich mich hier nicht auslassen. Mal abgesehen davon, dass in der Jury nur eine einzige Person sitzt, die man als curvy oder wohlproportioniert bezeichnen könnte. Es geht mir heute um ein ganz anderes Thema. Die bedingungslose Selbstliebe. Gibt es die wirklich?

“Wenn Du Deinen Körper nicht bedingungslos liebst, strahlst Du das nicht nach außen.”

Diesen Satz bekamen die Kandidatinnen immer wieder zu hören. Präsentiere Dich stolz. Stehe zu Dir und Deinen Proportionen. Nun, die Mädels der Staffel von Curvy Supermodel sind jung und trotz ihrer nicht genormten Maße knackig. Doch was ist schon die Norm? Die deutsche Frau trägt durchschnittlich Größe 40/42. Unabhängig vom Alter und Gewicht hat jede Frau ihre Schwachstellen, die sie an sich nicht mag. Ich finde das völlig normal.

Nobody is perfect

Wehe dem, der offen zugibt, dass er seinen Anblick im Spiegel manchmal “scheiße” findet. Das böse Wort schreibe ich ganz bewusst und nur aus Höflichkeit in Anführungszeichen. Dieser Mensch wird sofort als depressiv abgestempelt. Denn heute hast Du Dich einfach schön zu finden. Und jammern darfst Du schon mal gar nicht. Bereits im März hatte ich darüber berichtet, dass ich mich jetzt attraktiver finde als vor 20 Jahren. Daran hat sich nichts geändert. Es gibt Stellen an meinem Körper, die gefielen mir schon vor 20 Jahren nicht. Ich habe aber gelernt, das zu akzeptieren. Ich finde mich schön. Nur nicht immer – jeden Tag, jede Sekunde. Nobody is perfect.

Ich weiß heute, wie ich mich gut verpacke und vorteilhaft in Szene setze. Ines Meyrose nennt das Reframing (Social-Network-Link).

Oder wie Susi in einer Columne schreibt: Hab’ Dich gefälligst lieb! (Social-Network-Link).

Mir gefallen zum Beispiel meine dicken Knie nicht. Daher trage ich ungern Hosen und Röcke, die die Knie frei lassen – jedenfalls nicht im Büro. In meiner Freizeit und im Homeoffice sehe ich das Ganze etwas entspannter. Mit den Beinen bin ich nunmal geboren. Das breite Becken brachte mir in meiner Jugendzeit den Nachteil, dass ich nie in enge Jeans passte, weil der Bund nicht über die Hüften kam. Dabei trug ich damals Kleidergröße 34/36. Heute liebe ich meine breiten Hüften. Die Hosen sind anders geschnitten als damals. Außerdem habe ich immer noch eine Taille, die ich betonen kann.

Ach ja, Flamingos auf der Brust liebe ich auch, weil Claudia (Social-Network-Link) in ihrer Schaufenster-Aktion danach fragte.

 

52 Kommentare

  1. Pirus
    21. August 2018 / 13:45

    Hallo,
    Wieder ein super Artikel. Nein, man kann sich nicht jeden Tag mögen. Jeder hat seine schwachen Stellen. Ich fühle mich heute auch Attraktiver und Selbstbewusster und trotzdem gibt es Tage da mag ich mich gar nicht aber Ich mache das beste draus.
    💋👍👍Brigitte

    • 21. August 2018 / 16:49

      Danke Dir liebe Brigitte. Wie gut, dass ich nicht allein bin mit diesen Gedanken :)

  2. Regina
    21. August 2018 / 13:47

    Liebe Sabine,

    erstmal muss ich sagen, dass du mir in den Shorts sehr gut gefällst!! Die Flamingo sind der Eye-Catcher (auf die Knie gucke ich da gar nicht :-))

    Ich habe über die Jahre auch gelernt mich mit meinen “vermeintlichen” Schwachstellen – die ja oft nur von mir als solche wahrgenommen werden..- zu arrangieren und sie auch gut zu kaschieren oder zu überspielen. Aber von bedingungsloser Liebe, gerade dieser Körperpartien kann da keine Rede sein: Im Gegenteil, so ein kritischer Blick (zumindest hin und wieder ;-) hilft mir mich nicht ganz gehen zu lassen und mir ein Ziel zu setzen, sollte der Hosenbund eben doch einmal zu eng werden…

    sommerliche Grüße aus Wien!
    Regina

    • 21. August 2018 / 16:53

      Vielen Dank liebe Regina. Ähnlich ergeht es mir auch. Ab und zu ein kritischer Blick schadet nicht. Andere empfinden es meist gar nicht so.

  3. 21. August 2018 / 14:23

    Ich glaube, dass es absolut niemanden gibt, der sich jeden Tag toll und schön findet. Das halte ich auch für völlig normal und eigentlich sogar für sehr gesund.
    Ich kenne das TV Format nicht, habe aber eine Vorstellung, welche guten Ratschläge den Frauen (ich schätze, dass es Frauen sind) mit auf den Weg gegeben werden. Es muss ja publikumswirksam sein. Aber die Kandidaten machen da ja freiwillig mit und wissen wohl, worauf sie sich einlassen.
    Meine Knie/ Beine fand ich früher übrigens auch zu dick :) Heute sind sie nicht schlanker aber meine Einschätzung ist eine andere (zumindest meistens).
    Dein Outfit gefällt mir sehr gut und es passt super zu dir.
    Liebe Grüße
    Andrea

    • 21. August 2018 / 16:55

      Danke Dir liebe Andrea. In der Jury sitzen zwei Frauen und zwei Männer. Publikumswirksam ist es auf jeden Fall. Und Du hast natürlich recht. Die Kandidatinnen machen das freiwillig.

  4. 21. August 2018 / 16:09

    Ach Gott, jetzt gibt es auch schon eine Show für kurvige Supermodels? Na, dann ist der Weg zum faltigen Supermodel ja vielleicht nicht mehr weit *grins*
    Vielleicht gibt es ja Menschen, die sich selbst 24 am Tag ohne Unterlass toll finden. Ich würde ihnen ja in diesem Fall unterstellen, bekifft zu sein ;-) Ich weigere mich, bei dieser Dauer-Endlos-Optimierung mitzumachen. Die macht vermutlich nur unglücklich, weil die Optimierung immer irgendwo scheitert.
    Liebe Grüße
    Fran
    P.S. Ich mag eigentlich keine Flamingos. Aber dein Shirt sieht toll aus!

    • 21. August 2018 / 16:59

      Genau so ist es liebe Fran. Ansonsten würden wir vermutlich alle aussehen wie Barbiepuppen (oder so ähnlich). Dieser Optimierungszwang kann nur ungesund sein.

  5. 21. August 2018 / 16:30

    Ich weiss nicht ob es jemanden gibt der ständig glücklich mit sich ist. Oder da sind Medikamente im Spiel.
    Problem ist nur immer, dass man das oft nur selbst so empfindet. Das Umfeld gern anders.
    So wie es mir jetzt mit Deinen Knien geht. Ich finde Du hast ganz normale Knie.Ich weiss aber, dass Dir das wahrscheinlich wenig hilft, wenn ich Dir das versichere. Wenn Du die nicht magst, wird das wohl so bleiben. Und wenn 100 Menschen sagen, Du kannst Shorts gut tragen. Man muss und will sich ja wohl fühlen. Ich hoffe es ist zu verstehen, was ich erklären will.
    In meinem Umfeld war eine Person jahrelang mit einem Makel unglücklich, den nur sie so schlimm sah. Das Umfeld sagte immer, ach was Du bist hübsch, das ist Quatsch.
    Meine Aufgabe war trotzdem sie zu unterstützen und zu begleiten, zur Not auch zur OP und für sie da zu sein, auch wenn mich das nie gestört hätte was da weg musste. Sie hat es gestört. Das war das Wichtigste.
    Du siehst klasse aus in Shorts Sabine und das Shirt mag ich sehr :)
    Liebe Grüße tina

    • 21. August 2018 / 17:01

      Liebe Tina, ich weiß genau wie Du es meinst. Ich nehme meine Knie so hin wie sie sind, auch wenn ich sie selbst nicht schön finde. Aber da kann einer sagen, was er will :)

  6. 21. August 2018 / 17:20

    Hey,
    also meine Knie mag ich auch nicht :P.
    Aber ich denke wie du: nobody is perfect- wäre ja auch langweilig gelle :).
    Liebe Grüße!

    • 21. August 2018 / 20:35

      Da stimme ich Dir zu liebe Jenny. Wäre echt langweilig.

  7. bluhnah
    21. August 2018 / 17:22

    Winkeärmchen wären viel schlimmer als ungeliebte Knie :-)
    Du siehst super aus!

    • 21. August 2018 / 21:28

      Danke Dir. Von Winkeärmchen reden wir lieber gar nicht erst…

  8. 21. August 2018 / 17:23

    Immer und alles an sich toll zu finden, fände ich unreflektiert. Mir geht es eher darum, sich nicht selbst abzuwerten und sich nicht mit unpassenden Maßstäben in Relation zu setzen.

    Was kommt eigentlich nach den Flamingos? Die sind sogar auf der Pappschachtel meiner Q-Tipps aus dem Discounter angekommen. Ich finde sie auf Deinem Shirt gut, aber im Moment sind sie mir zu oft zu sehen. Vor den Flamingos gab es Eulen. Was war davor DAS Printmotiv? Waren das Schmetterlinge? Die hatten sich aber keinesfalls so weit durchgesetzt, oder? Und vorallem: Was kommt nach den Flamingos? Bin gespannt!

    P.S. Danke für die Verlinkung.

    • 21. August 2018 / 21:30

      Darum geht es mir ebenfalls. Das eine zieht das andere mit sich.

      Die Schmetterlinge haben sich leider nicht so durchgesetzt. Noch ist mein Shirt mit dem großen Schmetterling tragfähig. Aber man merkt schon, dass es langsam in die Jahre kommt.

  9. Grit
    21. August 2018 / 17:36

    Hallo Sabine,

    solche Sendungen sind eigentlich nicht mein Fall, finde es aber gut, daß auch größere Größen mehr Beachtung finden, XS ist auch nicht die Norm. Aber wenn schon eine Größe 38 in unserer Gesellschaft als “dick” gewertet wird, ist dies meiner Meinung nach, ganz schön verblendet. Dein Outfit finde ich sehr hübsch und an deinen Beinen kann ich auch nicht soviel “Negatives” erkennen. :) Man sieht sich selbst meist kritischer als andere, dies geht mir ganz genauso.

    Viele Grüße sendet dir Grit.

    • 21. August 2018 / 21:34

      Vielen Dank liebe Grit. Ich finde es auch gut, dass große Größen mehr Beachtung finden. Aber es sollte selbstverständlich sein.

  10. 22. August 2018 / 3:11

    Och, das kenne ich auch…die Tage an denen ich mich nicht mag bzw. vorm Spiegel stehe und mich dann wieder umziehe^^ Kommt aber auch nicht so oft vor, vor allem weil ich mich im Grunde nur “schick mache” wenn ich die Finca verlasse. Ansonsten ja mit “Arbeitsklamotten” die dreckig werden und Farbe und Co abbekommen dürfen^^

    Wusste gar nicht das es so eine Sendung auch gibt, OK, wieder ein Format was dann bestimmt demnächst von anderen Sendern übernommen wird….

    Liebe Grüsse

    N☼va

    • 22. August 2018 / 10:37

      Das kommt bei mir auch vor. Vor allem im Urlaub und am Wochenende, wenn ich mich mal nicht aufbrezeln muss :)

  11. 22. August 2018 / 7:59

    Ich seh das etwas anders. Kannst Du heute auch bei mir nachlesen. Ich liebe mich und andere nicht weniger, auch wenn ich mich mal üner sie ärgere. Oder vielleicht sogar gerade dann. LG Sunny

    • 22. August 2018 / 10:39

      So wie Du sehe ich das auch. Ich konzentriere mich auf meine Vorzüge ;)

  12. 22. August 2018 / 8:13

    Liebe Sabine,
    ich denke, wir beide haben an unseren Körpern ähnliche Bereiche, die wir mögen und “Zonen auf die wir nicht so stehen”, aber glaub mir, meine Knie sind schlimmer als deine ;-) Was das Sich-selber-Liebhaben betrifft: Im Prinzip ja, es ist traurig, wenn man sich nicht mag und dauernd an Dingen bei sich selbst rumkritisiert, die man nicht verändern kann. Wir werden niemals 180 groß, 55 Kilo leicht und mit den von irgendwem als Idealmaß bezeichneten Maßen ausgestattet sein, aber wir schaffen es trotzdem, zu strahlen. Nicht immer, aber an guten Tagen. Und ich gefalle mit heute auch besser als früher, obwohl ich mir heute angesichts meiner Jungendfotos denke, was gefiel mir da damals bloß nicht? Ist also wirklich oft vor allem Selbstbild oder vielleicht der Vergleich mit Frauen, die schönere Beine etc. haben, und dieses Vergleichen hat im Lauf des Lebens nachgelassen…
    Ganz herzliche Rostrosengrüße, Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2018/08/bunter-sommer-2018-freunde-musik-natur.html

    • 22. August 2018 / 10:42

      Genau so ist es liebe Traude. Es nützt nichts, wenn man ständig an sich herummäkelt. Damit macht man sich das Leben nur schwer. Ab und zu darf man trotzdem mal jammern.

  13. 22. August 2018 / 11:18

    Liebe Sabine, deine Flamingos gefallen mir sehr gut. Ich liebe meine Flamingos auch noch wie vor ewigen Jahren als ich sie in Brügge entdeckt habe. Und Claudias Flamingos sind auch der Hit. Vor allem die Tasse.

    Ansonsten? Ja, das ist alles ein bißchen komisch….Hab einen schönen Tag mit viel Selbstliebe…muss ich mal drüber nachdenken…LG Sabina

    • 22. August 2018 / 22:03

      Vielen Dank liebe Sabina. Das ist auch zum Nachdenken ;)

  14. 22. August 2018 / 15:27

    Witzig: meine Knie sind sogar ähnlich wie Deine, und ich mag sie besonders, weil sie eben nicht so dünn und knochig rausstehen, das gefällt mir nämlich nicht. Ansonsten weiß ich aber, dass Dir das nicht weiterhilft, aber ich muss trotzdem sagen, I am so sorry, aber ich finde Deine Knie wunderbar. Vor allem sehen die so faltenlos aus, wie bei einem jungen Mädel. Ok, jetzt hör ich auf. Ach ja: Dein Outfit mag ich – und zu Curvy Supermodel hab ich denke ich die selbe Meinung (auch wenn ich die hier nicht ausbreite). Genau grässlich wie die andere Show… und ja, ich sehe es ähnlich wie Du: wer sich nicht bedingungslos supertoll findet, mit dem stimmt heutzutage scheinbar was nicht. Mir tun immer die jungen Mädels und Jungs leid, die da so gegängelt werden. Finde dich gefälligst selber total geil, sonst hast Du echt verloren! Ach ja, aber entspann Dich und mach Dir bloß keinen Druck…
    Ts. Liebe Grüße, Maren

    • 22. August 2018 / 22:05

      Danke Dir liebe Maren. Genau so war das auch gemeint. Von daher sehe ich es entspannt und mache mir keinen Druck.

  15. 22. August 2018 / 15:54

    Oh ja das ist wirklich ein interessantes Thema. Ich finde es schon wichtig dass man Selbstliebe hat oder lernt. Aber wie fast alles heutzutage wird maßlos übertrieben darauf herumgeritten, so dass man sich wie ein Versager fühlt, wenn man sich eben nicht immer und ständig selbst liebt. Und genauso nimmt dieses ganz Psychologiesiererei manchmal Züge an, die ich auch nicht mehr gesund finde, z.B. wenn man einige Menschen dann den Satz “Ich bin gut so wie ich bin” als Ausrede nutzen, weil sie einfach zu bequem und zu faul sind etwas an sich zu ändern. (hier meine ich auch charakterliche Dinge, mit denen manche ihre Umwelt ganz schön strapazieren…). So gehen viele Psychologen auch den Weg, zu allererst das Selbstwertgefühl des Patienten zu stärken und erzählen ihm erstmal wie toll er ist und wie in Ordnung er ist (wohl in dem guten Glauben: erstmal stärken, dann therapieren). Aber der Patient stolziert fröhlich aus der Praxis und denkt: “Ich bin in Ordnung, ich hab kein Problem, ich kann weiter so machen wie bisher, liegt alles nur an den Anderen ..” und geht natürlich nicht wieder hin, weil er ja i.O. ist. So hat alles seine zwei Seiten und es wird m.E. immer schwerer das richtige Maß zu finden, weil ständig eine neue (Psycho) Sau durchs Dorf getrieben wird. Ich habe erst kürzlich einen guten Artikel gelesen, wie die Selbstbeobachtung in unseren Breitengraden schon abnorme Züge annimmt und dass man einfach mal wieder leben sollte ohne zuviel über sich selbst nachzudenken… wahrscheinlich ist das auch ein Luxus der Wohlstandsgesellschaft.
    Liebste Grüße
    Bianca

    • 22. August 2018 / 22:08

      Liebe Bianca, das hast Du gut erkannt und sehr anschaulich dargestellt. Die Menschen haben sich früher mit ganz anderen Dingen beschäftigt als mit so einem “Psychokram”, jedenfalls nicht in dem Ausmaß.

  16. 22. August 2018 / 17:52

    Liebe Sabine,

    ich glaube, es gibt keine Frau, die nicht irgendetwas an ihrem Körper zu beanstanden hat.
    Das Wichtigste ist, das ist meine Meinung, dass man sich akzeptiert, wie man ist und sich so kleidet, damit man sich darin wohl fühlt.
    Sich bedingungslos lieben, geht das überhaupt????
    Ich denke nicht, denn es gibt immer mal wieder Situationen, da ist man mit sich und der Welt unzufrieden.
    Dann heißt es, die Balance wieder aufzunehmen und sich an den schönen Dingen im Leben erfreuen.

    Dein Flamingo-Shirt, ich finde es es wunderschön und es kleidet dich sehr gut zu deinen dunklen Haaren. :-)

    Ganz liebe Grüße und hab noch einen schönen Nachmittag
    Christa

    • 22. August 2018 / 22:10

      Vielen Dank liebe Christa. Genau so ist es. Nach einem Regenschauer kommt wieder Sonnenschein. Und deshalb finde ich es völlig legitim, das man auch mal einen Durchhänger hat.

  17. 22. August 2018 / 19:18

    Bedingungslos klingt gleich wieder so übertrieben. Das ist mir viel zu extrem. Ich finde es auch besser, wenn man mit sich im Reinen ist und vor allem zufrieden ist. Ich selber bin mit mir im Reinen und zufrieden. Aber es gibt auch Tage, da denke ich beim Blick in den Spiegel: Oh nee… Meist dann, wenn ich Migräne habe. Dann sehe ich einfach nicht wie das blühende Leben aus. Also sehe ich dann schnell wieder weg und gut ist ;-). Das betrübt mich auch nicht wirklich. Aber dann alles bedingungslos klasse zu finden, ist einfach unrealistisch.
    LG
    Ari

    • 22. August 2018 / 22:11

      So geht es mir auch liebe Ari. Mich betrübt es ebenfalls nur kurz. Wichtig ist doch, dass man allgemein mit sich im Reinen ist.

  18. 22. August 2018 / 22:46

    Liebe Sabine,
    man sieht es, dass Du Dich magst und Dich mit Dir wohlfühlst – und ich glaube Dir auch, dass Du Dir selber nun besser gefällst als vor 20 Jahren. Ich finde Dich eh klasse, und erst recht mit dem coolen Look mit den Bermudas.
    xx Rena
    http://www.dressedwithsoul.com

    • 23. August 2018 / 9:01

      Danke Dir liebe Rena.

  19. 22. August 2018 / 23:11

    Ich würde lügen, wenn ich sage, dass ich mich heute attraktiver als vor 10/20 oder 30 Jahre fühle, aber ich habe auch kein Problem damit und akzeptiere mein Alter und die natürlichen Veränderungen meines Körpers in den letzten Jahren. Das ist der Lauf des Lebens, ein natürlicher und ein sehr individueller Prozess!
    Du siehst super aus, so wie du bist!
    Und der Flamingo macht den lässigen Alltagslook einen spannenden Eyecatcher! ;) Danke fürs Verlinken!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    • 23. August 2018 / 9:02

      Vielen Dank liebe Claudia. Ich denke auch, dass jeder selbst seinen Weg findet. Wie Du richtig sagst, es ist der Lauf des Lebens :)

  20. 23. August 2018 / 12:19

    Hallo Sabine, das Thema ist ja zur Zeit in aller Munde! Warum eigentlich? Ich hasse diesen Jugendwahn, ich möchte mit allen Facetten die mir das Leben bereitstellt älter werden! Ich weiß auch nicht warum man mit angeblichen Mankos seines Körpers kokettieren muss – Wir sind alle gut so wie wir sind! Bei dir lese ich auch hin und wieder mal – das kaschiert meinen Bauch oder ähnliches – sorry – ich sehe keinen Bauch! Du bist eine Frau mit einer guten Figur, mit einem bunten Modestyle DU bist DU Wichtig ist das DU dich wohlfühlst, egal was andere denken, was Zeitschriften vorgeben, was andere Bloggerinnen sagen! Zeig uns Deine bunte Mode – zeig und Deinen STyle – aber versuche so kleine Sätze wie es kaschiert meinen Bauch oder ähnliches zu vermeiden! Denn das hast Du wirklich nicht nötig! Ich mag dich so wie du bist! Liebe Grüße Patricia

    • 23. August 2018 / 22:17

      Vielen Dank liebe Patricia. Ich denke, es hat nicht explizit etwas mit Jugendwahn zu tun. Ich mag mich auch wie ich bin. Nur nicht rund um die Uhr. Ich finde, es darf sich jeder auch mal nicht mögen, wenn er in den Spiegel schaut – egal in welchem Alter. Das ist ja meist nur ein kurzer Moment :)

      Mir persönlich ist es bei Kleidung wichtig, dass ich meinen eigenen Stil verkörpere, und zwar vorteilhaft für meine Figur. Wenn ich einen Bauch habe, muss ich den nicht extra betonen, sondern trage Kleidung, die davon ablenkt. Ich hoffe, Du weißt wie ich das meine.

  21. LoveT.
    24. August 2018 / 14:32

    Süßes Shirt, das Outfit steht dir besonders gut!
    Schließe mich hier vielen an, ich versuche mich selbst lieb zu haben, so wie eben alles ist. :)

    Liebe Grüße <3

    • 25. August 2018 / 0:08

      Danke Dir liebe Andrea. Das versuche ich natürlich auch :)

  22. 25. August 2018 / 17:32

    Liebe Sabine,
    ich habe die Sendung nicht gesehen, aber was Du schilderst, zeigt mir, dass es auch da doch nur um ein schneller-höher-weiter-besser geht, eine Challenge, die einer gewinnt andere verlieren. Das hat nicht wirklich was mit Selbsliebe zu tun, sondern ist nur ein Vergleichen. Doch wenn ich liebe, vergleiche ich nicht. Dann ist der oder die, die ich liebe ohnehin das Beste, was mir passieren konnte. Das heißt aber nicht, dass ich, wenn er/sie mich nervt, ich mit seligem Lächeln darüber hinwegsehe. Mit der Selbstliebe ist das nicht viel anders, finde ich. Auch wenn ich mich richtig gut finde, darf ich doch sagen, dass es mich stört, dass mein rechtes Lid hängt. Ich trage deshalb immer häufiger Brille auf den Fotos. Du verbirgst Deine Knie, Sabine, na und, deswegen bist Du doch mit dem Gesamteindruck trotzdem glücklich.
    Ein interessantes Thema hast Du wieder aufgegriffen. Je mehr ich drüber nachdenke, fällt mir dazu ein. Vielleicht mache ich auch einen Post dazu.
    Liebe Grüße
    Sabine

    • 25. August 2018 / 22:34

      Liebe Sabine, das würde mich freuen. Denn Du gibst genau wieder, was ich denke. Es geht tatsächlich um den gesamten Menschen. Man kann ja auch glücklich sein, obwohl das eine oder andere Körperteil vielleicht nicht so geliebt wird.

  23. 25. August 2018 / 17:33

    ja man muss sich mögen um nach außen strahlen zu können :-)
    Ich merke das oft an meiner Körperhaltung. Wenn ich etwas an mir nicht mag, versuche ich es zu verstecken … wegzustecken ;-)
    Wenn mir das bewusst wird erkenne ich gleichzeitig wie doof ich dann aussehen muss.
    Und gleich darauf strahle ich dann mit allem was ich habe :-))))

    Herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    • 25. August 2018 / 22:35

      Das ist eine gute Einstellung liebe Heidi. So mache ich das auch.

  24. 30. August 2018 / 16:31

    Liebe Sabine, ein interessanter Artikel. Auch an mir gibt es Stellen, die ich nicht mag und schon früher nicht mochte. Ich kann heute nur besser damit umgehen. Mein Selbstbewusstsein ist gewachsen und es ist mir egal ob ich Stellen zeige, die mich selbst nicht so überzeugen. Die Sendung über die kurvigen Modells kenne ich nicht. Fest steht aber, dass junge Frauen knackiger sind und natürlich viel mehr zeigen könnten aber oft fehlt es ihnen an der Gelassenheit des Alters. Du hast soviel positive Ausstrahlung, liebe Sabine, dass niemand auf deine Knie guckt, auch wenn du kurz trägst. Liebe Grüße, Michaela

    • 30. August 2018 / 20:12

      Danke Dir liebe Michaela. Ich bin heute viel selbstbewusster als früher. Für irgendwas muss das Alter ja gut sein :)

  25. 2. September 2018 / 9:53

    Ich LIEBE dein Shirt! Wirkt irgendwie verspielt, aber dennoch sehr stylish. TOP Kauf.

    LG
    Jennifer

    • 2. September 2018 / 22:20

      Danke Dir liebe Jennifer.

  26. 5. September 2018 / 11:11

    Ich MAG einfach den Begriff “Liebe” in diesem Zusammenhang nicht. Für mich klingt der arrogant. Meiner Ansicht nach reicht es dicke aus, wenn man mit seinem Körper im Reinen ist und sich mag. Lieben muss nicht.

    Aber hinkriegen tu’ ich das trotz dieser Abstufung leider nicht so ganz – bin halt ein ziemlich selbstkritischer Mensch … – und DAS finde ich übrigens bei anderen (im “normalen” Rahmen) übrigens wesentlich sympathischer als diese extreme Selbstsicherheit/-liebe.

    LG
    Gunda

    • 5. September 2018 / 19:04

      Liebe finde ich persönlich nicht arrogant, auch nicht Selbstliebe. Im Gegenteil. Aber ich weiß, was Du meinst.


Etwas suchen?