In den letzten Wochen war es im Norden so warm, da habe selbst ich es kaum in Hosen ausgehalten. Obwohl ich der klassische Hosentyp bin. Bei diesen Temperaturen ist luftige Kleidung angesagt. Meine nackten Beine zeige ich ja nicht so gern außerhalb des Hauses. Im Büro und unterwegs bevorzuge ich die Culotte.

Eine Culotte ist nichts anderes als ein Hosenrock. Für mich ist es allerdings schwierig, die richtige Länge zu finden. Ist die Culotte zu lang, sieht es schnell gestaucht aus. Ist er zu kurz, habe ich wieder das gleiche Problem wie mit einem Rock oder mit einem Kleid. Im Zweifelsfall würde ich ihn länger kaufen und kürzen lassen. Schön finde ich es, wenn bei einer Länge, die schon fast maxi ist, die Fesseln noch zu sehen sind.

Zur Feier des Tages gibt es Hummer zur Culotte. Aber nicht auf dem Teller, sondern auf meinem Strickpullover, der aus Viskose besteht und sich auch im Sommer gut trägt. Ich liebe es, vorhandene Teile aus dem Kleiderschrank immer wieder neu zu kombinieren. Das Schöne ist, im Blog kann ich jederzeit ältere Outfits anschauen, wie in einem Archiv.

Tolles Feedback von Lesern

Manchmal frage ich mich, wer meinen Kram, den ich hier von mir gebe, überhaupt liest. Wenn ich dann von Lesern das Feedback bekomme, ich würde sie inspirieren, freue ich mich sehr. Es zeigt, dass ich nicht nur für mich allein schreibe, damit ich später im Archiv blättern kann. Vielen Dank dafür!

Wie hältst Du Dich im Sommer kleidungstechnisch über Wasser?

Nicht vergessen: #Themenwoche “Eine Tasche für jeden Anlass” vom 18. bis 24. Juni