Die schönen Seiten des Älterwerdens #Blogparade

Die schönen Seiten des Älterwerdens #Blogparade

Wenn man jung ist, hat man Angst vor dem Alter. Älterwerden ist schließlich nichts für Feiglinge. Ich kann mich gut daran erinnern, dass ich als Kind meine Großeltern uralt empfand und meine Eltern alt, obwohl sie noch recht jung waren. Meine Mutter bekam mich mit 20 Jahren. Ich hatte junge Eltern.

Es ist ein großer Vorteil, wenn man mit seinen Eltern jung altern kann. Mit meiner Mutter konnte ich über Themen reden, die ich normalerweise nur Freundinnen anvertrauen würde.

Mein erstes Kind bekam ich mit 26 Jahren und das zweite mit 28. In der Zeit, als die Kinder aufwuchsen, merkte ich gar nicht, dass ich älter wurde. Die Jahre fliegen dahin.

Und schwupps ist man alt!

Die ersten Anzeichen des Älterwerdens stellten sich bei mir schon früh ein. Bereits mit Anfang 40 kam ich in die Wechseljahre. Zunächst empfand ich dies als belastend. Wer wird schon gern alt?

Irgendwann war ich durch damit. Frauen wissen, was ich meine. Das ist wirklich befreiend. Wenn man dann noch lernt, die Veränderungen des Körpers zu akzeptieren, kann man dem Alter ganz relaxed entgegen sehen. Zu ändern ist es eh nicht. Warum sollte man sich das Leben unnötig schwer machen?

Selbstbewusst im Alter

Nein zu sagen fällt oft schwer, wenn man jung ist. Wenn Dir im Job zu viel Arbeit aufgebürdet wird, bist Du schnell überlastet. Es gab Zeiten, da traute ich mich nicht zu sagen, wenn es zu viel wird. Mittlerweile bin ich so selbstbewusst, dass ich einen Riegel davor schiebe. Wenn im Job nichts mehr geht, sag ich Bescheid.

Das ist übrigens eine gute Einstellung, unabhängig vom Alter.

Sei selbstbewusst. Sag, wenn es genug ist!

Reife Frauen kennen ihren Mode-Stil

Als junges Mädchen wusste ich noch nicht so recht, wo die Reise hingeht in Sachen Mode. Ich probierte nicht nur viele Stilrichtungen aus, sondern die unterschiedlichsten Farbtypen. Ich wusste nicht, was mir wirklich steht und welche Farben am besten zu mir passen.

Frauen im reiferen Alter sind meistens stilsicher und zeigen ihren Stil mit Stolz. Ich kenne nur wenige ältere Damen, denen das entweder egal ist oder die ihren Stil noch nicht herausgefunden haben.

Ich bin Mitte fünfzig und betreibe einen Modeblog. Das ist eine besonders schöne Seite des Älterwerdens. Vor 20 Jahren wäre es Frauen in meinem Alter nie in den Sinn gekommen, über Mode zu bloggen.

Da stört weder die natürliche Halskrause, noch das Doppelkinn. Da wird auch nichts “gephotoshopped”.

Es ist, wie es ist.

Älterwerden ist wie Herbst

Ich mag den Herbst. Er ist zwar manchmal rau und stürmisch. Der Herbst kann auch sanft, golden und gutmütig sein. So ähnlich ist es mit dem Älterwerden. Ab und zu zwickt es. Im Großen und Ganzen empfinde ich eine große Gelassenheit, die ich als junge Frau nicht hatte.

Welche schönen Seiten des Älterwerdens entdecken andere Frauen? Dies erfährst Du in der Blogparade von Ines Meyrose.

Hier sind alle Teilnehmer:

Sabine Gimm
Sabine Gimm

Autorin von Bling-Bling over 50

Mehr von mir: Web

60 Kommentare

  1. 19. September 2017 / 7:34

    Schöner Beitrag! Danke, dass Du damit bei der Blogparade dabei bist. Besonders das “Nein-sagen” finde ich wichtig und damit haben so viele Menschen Schwierigkeiten.

    Ich wünsche Dir weiter so entspanntes Altern!

    LG Ines

    • 19. September 2017 / 11:56

      Danke liebe Ines. Ich finde, das ist eine schöne Blogparade :)

  2. 19. September 2017 / 8:01

    Echt…also das kann ich nicht von mir sagen. Ich hatte noch nie Angst vorm Älterwerden und mache mir grundsätzlich auch keine Gedanken darüber. Der Gedanke des Alters kommt erst mal in gewissen Situationen, wenn man z.B. Lieder von früher hört und damit eine Begebenheit seiner Kindheit oder Jugend verbinden kann. Erst dann sehe ich die Zahl vor Augen.

    Sein Alter, sein Ich so akzeptieren wie es ist lässt einen viel leichter durch das Leben gehen. Vor allem immer viel Lachen.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    • 19. September 2017 / 11:58

      Gute Einstellung. Lachen ist auf jeden Fall gesund :)

  3. Gisi
    19. September 2017 / 8:06

    Toller Post!!!! Meine Eltern waren ja schon eher alt, als ich zur Welt kam….und ich NOCH ÄLTER, als meine erste Tochter geboren wurde….tja….ich werde heute Abend viel übers älter werden grübeln…denn….heute ist ein Klassentreffen meiner ersten Klasse. Ich bin sooo gespannt, was aus allen so geworden ist….wie sie so alle “gealtert” sind! ;-)
    Lieben Gruß
    Gisi

    • 19. September 2017 / 11:59

      Bloß nicht grübeln liebe Gisi. Viel Spaß beim Klassentreffen ;)

  4. 19. September 2017 / 9:07

    Liebe sabine…
    “älter werden ist wie Herbst “! eine wunderbare Aussage .
    Jeder von uns mag den herbst gerade weil er so abwechslungsreich wie du ihn ja auch schildert hat – ist.
    Man durchlebt sämtliche Jahreszeiten in ihm, mal sonnig, mal warm, mal dunkle mal hell, mal feucht und dann wieder herrlich trocken und blumig-bunt, nix mit nur durchgehend grau wie auch das älter werden es nicht ist.
    gerade Frauen wie du, die sich nicht scheunen sich übers älter werden zu unterhalten und alle Möglichkeiten offen haben – sind bewundernswert. Sicher war es früher unmöglich eine Frau in der Mitte der 50zig über Mode zu philosophieren – irgendwie hätte es sich als unpassend herausgestellt und war nur der “Jugend” was immer das auch bedeutet – vorbehalten gewesen, gut, dass dem im heute nicht mehr so ist.
    Oft erschrickt man ja ein wenig wenn man gleichaltrige sieht, und deren Werdegang beguckt – sieht, was aus ihnen geworden ist, aber mit der Zeit zu gehen und das jeweilige Alter zu akzeptieren ist ganz sicher modebewusst – nicht übertrieben – nicht verkehrt.
    Der Herbst des Lebens heisst ja nicht nur” immer nur aufs Alter achten” und sich darüber grämen – .
    Du gehst gut damit um.
    herzlichst Angelface…

    • 19. September 2017 / 12:02

      Wie gut, dass man das heute nicht mehr so verkniffen sieht. Viele Themen waren früher tabu und undenkbar, darüber zu reden ;)

  5. 19. September 2017 / 9:09

    Sehr schöner Post, liebe Sabine. Meine Eltern waren auch sehr jung, daher kenne ich das. Auch das mit dem Nein sagen kann ich gut nachvollziehen… man bekommt schon mehr Selbstwertgefühl… ist sich selbst mehr wert, und das ist super positiv! Und ja, gottseidank ist bloggen ü 50 auch kein Thema mehr! Liebe Grüße, Maren

    • 19. September 2017 / 12:04

      Das finde ich auch liebe Maren. Das Selbstwertgefühl ist schon anders als in jungen Jahren ;)

  6. 19. September 2017 / 9:11

    Ich finde Älterwerden ist wie guter Wein oder Oldtimer, wir werden immer wertvoller.
    LG Petra

    • 19. September 2017 / 12:04

      Ein guter Vergleich liebe Petra ;)

  7. Tina von Tinaspinkfriday
    19. September 2017 / 9:55

    Toller Beitrag Sabine. Toll der Vergleich mit dem Herbst. So empfinde ich es auch. Du siehst übrigens toll aus :)
    Schönen Dienstag, liebe Grüße Tina

    • 19. September 2017 / 12:04

      Vielen Dank liebe Tina ;)

  8. Gerda
    19. September 2017 / 10:02

    Liebe Sabine,

    toller Beitrag. Älterwerden gehört zum Leben. Ich erschrecke manchmal über mich selbst, (60ig) wenn ich eine CD mit Rockmusik sehr laut aufdrehe. Ich brauch dies einfach. Meine Eltern waren 37 als ich zur Welt kam, ich hatte nie ein Problem mit dem Alter meiner Eltern.
    Meine Mutter hat sich immer stilvoll gekleidet nach Ihren Geldmöglichkeiten. Ich bin dankbar für diese Vererbung für Mode und für Ihre positive Lebenseinstellung bis ins hohe Alter. Sie wurden beide über 90ig.
    Liebe Grüße Gerda

    • 19. September 2017 / 12:05

      Das ist wunderbar liebe Gerda. Ein junger Geist ist eben nicht vom Alter abhängig ;)

  9. 19. September 2017 / 10:02

    Älterwerden ist für mich kein Problem. es gibt doch den Spruch: man ist so alt wie man sich fühlt und ich fühle mich wie 30 obwohl ich schon 55 bin!

    Liebe Grüße
    Nicole

    • 19. September 2017 / 12:06

      So geht es mir auch liebe Nicole :)

  10. 19. September 2017 / 13:12

    Hihi, die “natürliche Halskrause” ist ja auch ein schöner Begriff. Den kannte ich noch gar nicht. :)

    Dass man irgendwie viel zu schnell plötzlich irgendwie alt ist (im Sinne von “schwupps”) empfinde ich auch so. Seltsam, das.

    Und Dein Vergleich mit dem Herbst ist sehr schön, liebe Sabine. Sehe ich ähnlich. Im Moment sind wir diesbezüglich aber noch nicht mal bei den goldenen Oktobertagen angelangt. ;)

    Liebe Grüße
    Gunda

    • 19. September 2017 / 21:52

      Natürliche Halskrause fiel mir spontan ein :) Ich hoffe doch sehr, dass der Oktober golden wird nach dem miesen Sommer.

  11. 19. September 2017 / 14:40

    Liebe Sabine,
    ein toller Beitrag! Finde es super, dass du auch über solche Themen schreibst! Der Vergleich mit dem Herbst ist toll! Lieben Dank für diesen Beitrag!
    Liebe Grüße von
    Alexa
    http://alexas-bellevie.de/

    • 19. September 2017 / 21:53

      Vielen Dank liebe Alexa ;)

  12. 19. September 2017 / 15:40

    Liebe Sabine,
    ich fand den 30. Geburtstag von mir schlimmer als den 40. :).
    Liebe Grüße an dich!

    • 19. September 2017 / 21:54

      Echt? Ich fand 40 schlimmer als 50 ;)

  13. 19. September 2017 / 16:45

    Ein toller Post, liebe Sabine. Ich finde mich an vielen Stellen wieder. Und wie du schon schreibst: Es ist, wie es ist. Und das älter werden gehört dazu, ob wir nun wollen oder nicht, es wird nicht an uns vorüber gehen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    • 19. September 2017 / 21:55

      So ist es liebe Andrea. Da müssen wir alle durch ;)

    • 19. September 2017 / 21:56

      Vielen Dank liebe Sabina ;)

  14. 19. September 2017 / 20:09

    Hallo liebe Sabine,
    meine Mutter war eigentlich schon ziemlich alt, als sie mich bekam – 35, fast 36, aber als ich dann eingeschult wurde kamen mir die anderen (oft viel jüngeren Mütter) alt vor. Denn sie waren im Vergleich oft so behäbig, so langweilig, so streng und festgefahren… und richteten sich dann auch entsprechend her. “Mütterlich” oder “Muttchenhaft” eben. Ich denke, ich habe einiges von meiner Mutter gelernt obwohl ich optisch ein ganz anderer Typ bin und mehr nach meinem Vater und seiner Mutter gerate. Meine Mutter sah mit 50+ jünger aus als ich jetzt. Aber ich habe von ihr gelernt, dass man sich “frischer” halten kann als man ist ;-) [Leider hat sie es nicht geschafft, sich jetzt, im hohen Alter, so frisch zu halten – ab da, wo mein Vater nicht mehr war, hat sie nachgelassen. Auch davon kann ich etwas lernen: SO will ich das hohe Alter nämlich auf keinen Fall erleben müssen.]
    Eine schöne Bloggeraktion, finde ich – und ein Thema, das uns alel betrifft!
    Danke auch für deine Erinnerung an die Mikroplastikaktion von vor zwei Jahren – ja, ich kann mich an deinen Artikel von damals noch erinnern. Schade, dass das Thema immer noch so brisant und aktuell ist!
    Herzliche Rostrosengrüße,
    Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2017/09/island-kreuzfahrt-teil-3-tag-auf-see.html

    • 19. September 2017 / 21:58

      Liebe Traude, ich hoffe, dass ich auch im hohen Alter noch frisch bin. Man kann es sich nicht aussuchen. Meine Mutter war zum Glück recht aufgeschlossen. Leider ist sie viel zu früh verstorben.

  15. 19. September 2017 / 20:22

    Liebe Sabine,
    ein großartiger Post. Mir gefällt das Bild mit dem Herbst. Vor allem weil er noch mal so richtig aufdreht, uns herrliche Farben und stürmische Tage schenkt bevor es dann stiller wird. Angst vor dem Altern hatte ich nie. Ich hatte in meiner Großmutter und ihren Schwestern gute Vorbilder. Sie nahmen das Leben wie’s kam, machten aus allem das Beste, hatten Spaß und Humor.
    Ganz liebe Grüße
    Sabine

    • 19. September 2017 / 22:00

      Danke Dir liebe Sabine. Ich erinnere mich ebenfalls gern an meine Großmutter und ihre Schwestern. Das war immer eine sehr lustige Gesellschaft ;)

  16. 19. September 2017 / 20:33

    Hm, ich schätze, ich bin die Einzige, die den Vergleich mit dem Herbst nicht mag. Ich bin nämlich absolut kein Herbst-Fan, schon allein weil nach dem Herbst der Winter kommt und ich auf meine noch älteren Tage gern nochmal Frühling hätte ;-) Wenn wir uns aber auf das Überspringen des Winters einigen könnten, bin ich da ganz bei dir :-)
    Liebe Grüße
    Fran

    • 19. September 2017 / 22:00

      Den Winter lassen wir aus. Da bin ich ganz bei Dir ;)

    • 20. September 2017 / 16:48

      Ich mag den Herbst auch nicht sonderlich! Gut, die Farben können ganz schön aussehen, das will ich nicht bestreiten. Aber sonst bin ich eher dem späten Frühling und dem Sommer zugetan. :D

  17. 19. September 2017 / 20:42

    “Älter werden ist die einzige Möglichkeit, länger zu leben” (Hugo von Hofmannsthal) und ich bin sehr dankbar für mein Leben!
    Ein toller Beitrag!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    • 19. September 2017 / 22:01

      Schöner Spruch liebe Claudia ;)

  18. 19. September 2017 / 20:52

    Du hast völlig Recht, Sabine. Schupps ist die Zeit vergangen.
    ich kann mich noch so gut erinnern, als Woodstock 20 Jahre her war. Es kam mir mit meinen 20 Jahren vor, als müssten es 100 Jahre sein. Auf einem anderen Planeten, in einem anderen Zeitalter.
    Und jetzt sind es bald 50 Jahre!!!
    40 Jahre Woodstock hatte eine große Ausstellung in München, zur Eröffnung war ich dort und dachte:”Das kann doch nicht erst 20 Jahre her sein, als ich die o.g. Gedanken hatte. Wo ist die Zeit geblieben.”
    Ein Leben ist nur ein Wimpernschlag. Mein Pa, bald 80, sagt immer, er hat Erinnerungen, die 60 Jahre zurück liegen. Und die sind so frisch und gefühlsintensiv, wie sie nach ner Woche nicht frischer sein könnten.
    Zeit ist ein gar seltsam Ding.
    LG Sunny. Die hofft Dich bald wieder mal zu treffen.

    • 19. September 2017 / 22:02

      Ja, was für ein Wahnsinn. Die Stones sind schon über 70 und rocken immer noch. Würd’ Dich ebenfalls gern einmal wiedersehen ;)

  19. 20. September 2017 / 16:46

    Tja, das ging mir als Kind und Jugendliche genauso, liebe Sabine! ;-) Und wenn ich heute z.B. die Stars von gestern so anschaue, denke ich immer: “Was waren die damals noch jung!” Doch seinerzeit kamen mir die schon ziemlich alt vor. ;-) ;o)

    Alle Kinder reden aber dennoch nicht mit ihren Eltern über solche Themen, mit denen sie nur mit Freunden sprechen. Die meisten Kinder, so meine Erfahrung, lehnen sowas eher ab. Besonders Jungen! Eltern sind eben immer Eltern und können keine besten Freunde in dem Sinne sein, da sie auch Autoritätspersonen sind.

    Man ist so alt wie man sich fühlt! Man kann sich auch alt reden. Da gibt es ein schönes Buch “Entscheide selbst, wie alt du bist” und genauso ist es! Das ganze Gerede ums Alter ist für mich zum K….. Denn wenn das nicht zum Thema gemacht würde, würde sich kaum einer drum kümmern. In meiner Jugend wurde zumindest nicht so viel darüber geredet und postive Menschen mit mehr an Jahreszahlen fielen schon immer auf, und zwar nur positiv! Auch bei an Jahren viel Jüngeren.

    Zu den Kriebelmücken habe ich bei mir noch geantwortet, die sind mit gewöhnlichen Mücken nicht vergleichbar. Sie stechen auch nicht!

    Liebe Grüße
    Sara

    • 20. September 2017 / 21:58

      Ja, daraus wird heute ein richtiger Hype gemacht. Als wenn die Leute früher nicht auch alt geworden wären. Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass Jungs eher zurückhaltend sind und sich am liebsten Freunden mit bestimmten Themen anvertrauen. Ist völlig in Ordnung. Die Eltern müssen nicht alles wissen.

  20. 20. September 2017 / 16:47

    Liebe Sabine,
    das sind schöne Gedanken, vielen Dank fürs Teilen. Und auch Dein Outfit gefällt mir wieder sehr gut – Du siehst absolut elegant und stilsicher damit aus.
    Liebe Grüße, Rena
    http://www.dressedwithsoul.com

    • 20. September 2017 / 21:58

      Danke Dir liebe Rena ;)

  21. 20. September 2017 / 20:12

    Liebe Sabine,
    das ist ein ganz toller Beitrag. Als du das mit dem Herbst geschrieben hast ging mir ein Licht auf. Genau das ist es. Eine liebe 70 jährige Frau hat mir erzählt was sie toll an ihren Alter findet. Sie muss keine Sorge mehr zu haben das ihr die Männer nachsteigen :-) Alleine vereisen ist überhaupt kein Problem mehr :-) Auch ein Vorteil!
    GLG Natascha

    • 20. September 2017 / 21:58

      Schön, wenn man dem so gelassen entgegen sehen kann liebe Natascha ;)

  22. 22. September 2017 / 11:39

    Zunächst einmal möchte ich auf deinen ersten Absatz eingehen: mir ist es schon lange aufgefallen, daß die Menschen im Alter im jünger aussehen – das war vor 50 Jahren noch ganz anders, wenn ich mir Bilder von früher anschaue und sehe, wie da die Menschen mit 50 aussahen würde man heute sagen “Uralt”. Auch in meinem Freundeskreis stelle ich das fest: eine Freundin von mir wird nächstes Jahr 50, sieht aber aus wie 30. Ich möchte mir zwar nicht selbst auf die Schulter klopfen, aber wie 40 sehe ich auch nicht aus. Das ganze ist auch nicht verwunderlich. die Menschen werden immer älter und somit verschiebt sich das “ältere äußere” Erscheinungsbild immer weiter nach hinten. Ich bin ja schon lange der Meinung, das 40 (Jahre) das neue 20 ist. Vielleicht hast du ja auch schon diese Erfahrungen gemacht.

    Leider habe ich zu spät von dieser Blogger-Aktion erfahren, sonst hätte ich sehr gerne daran teilgenommen. Dennoch möchte ich auf deine Frage “Welche schönen Seiten des Älterwerdens entdecken andere Frauen?” aus meiner Sicht antworten:

    es heißt ja immer, daß mit dem Alter auch die Erfahrung kommt – das kann ich zu 100% bestätigen. Ich bin ja nun auch schon seit einigen Jahre eine Frau (ähmmmm Transe…) und wenn ich sehe, wie sich meine Anfangszeit als Frau gestaltet hat, dann möchte ich diese Zeit eigentlich gar nicht missen: der Wechsel vom Mann zum Frausein war aufregend und fordernd zu gleich. Alles war neu, aber gleichzeitig so interessant das ich eigentlich kaum einen neuen Tag abwarten konnte, um etwas Neues zu “lernen”. Über die Jahre ist diese Euphorie bei mir natürlich weit weniger ausgeprägt, da sich inzwischen alles als Routine entpuppt.

    Natürlich kann ich mich nicht mit Bio-Frauen vergleichen und weiß auch nicht, was es heißt die Wechseljahre durchzumachen. Dennoch empfinde ich meinen Erfahrungsstand als sehr ausgeprägt. Inzwischen bin 40 und in der blüte (…;-) meiner Transenjahre. Dennoch frage ich mich, was wäre, wenn ich schon mit 20 als Transe offen gelebt hätte – hätte ich in diesen jungen Jahren etwas anderes gemacht?

    So, ich hoffe mein langer Kommentar hat dich nicht gelangweilt…;-)

    LG
    Jennifer

    • 22. September 2017 / 19:15

      Dein Kommentar hat mich ganz und gar nicht gelangweilt liebe Jennifer. Vor 20 Jahren sah die Welt noch ganz anders aus. So entwickeln sich die Menschen. Die Blogparade bei Ines läuft noch bis zum 15. Oktober. Ich habe das verlinkt. Kannst Du bei Ines im Blog nachlesen.

      • 23. September 2017 / 11:42

        Das ist ja toll! Ich denke, daß ich nächste Woche einen Post dazu auf meinem Blog online stellen und dann bei Ines verlinken werde.

        LG
        Jennifer

        • 30. September 2017 / 11:23

          Hallo Sabine,

          da wollte ich dir gerade den Link zu meinem Beitrag schicken und da sah ich schon deinen Kommentar – danke dafür! Diesen habe ich auch gleich beantwortet.

          Ich danke dir noch mal, daß ich durch deinen Beitrag hier auf dieses tolle Thema gestoßen bin – ich liebe es über so etwas zu schreiben, aber man muß erst einmal die Idee für so eine Blogparade haben!

          Ich würde mich freuen, wenn du oben in die Liste meinen Link noch setzen könntest – danke!

          LG
          Jennifer

          • 30. September 2017 / 15:41

            Liebe Jennifer, das ist nicht meine Blogparade, sondern die von Ines. Das heißt, Du kannst einen Kommentar mit dem Link unter den Post von Ines setzen.

  23. Heidi
    22. September 2017 / 20:40

    Deine Gedanken kann ich 100 % unterschreiben . Ich sehe das genau so . Aber eigentlich auch schon immer so . Ich finde es wird immer besser :))
    LG heidi

  24. 24. September 2017 / 15:08

    Liebe Sabine,
    da hast du einen ganz wichtigen Punkt herausgefiltert! Selbstbewußt `Nein´ sagen zu können ist vermutlich ein Privileg des Alters.
    Früher habe ich mich abgerackert, um Anerkennung und Lob zu bekommen. Jetzt, mit Anfang 50, bin ich nicht mehr bereit, mich wie ein Hamster im Laufrad hetzen zu lassen. Früher habe ich z.B. Kundentermine gemacht, wann immer der Kunde es wollte. Dafür habe ich sogar private Vorhaben abgesagt oder verschoben. Das passiert mir jetzt nicht mehr, aber es war ein weiter Weg bis dahin…
    Herzliche Grüße
    Birgit
    von fortyfiftyhappy.de

  25. 26. September 2017 / 21:14

    Dein Beitrag gefällt mir wirklich sehr gut, ich empfinde ganz ähnlich wie du.
    Ich glaube aber auch, dass wir das Älterwerden besser akzeptieren können, wie noch unsere Mütter. Die waren mit 40 wirklich schon ziemlich alt. Modische Kleidung, flottes Leben oder gerade offenes Thematisieren von Wechseljahresbeschwerden war ein wirkliches Tabu. Meine Mutter war ein Stück älter, als deine. Ich weiß schon, dass sie Hitzewallungen hatte und vor allen Dingen Depressionen. Aber das wurde totgeschwiegen.
    Es ist immer besser, wenn man über Probleme offen reden kann und sich austauschen kann.
    Diesen Vorteil genießt unsere Generation viel mehr – auch mit Hilfe des Internets.
    “Natürliche Halskraus”???? Tsstss … ;-)
    Liebe Grüße Sabienes

    • 26. September 2017 / 22:10

      Das stimmt liebe Sabine. Frühere Generationen sprachen nicht über solche “Frauenthemen”, sondern nahmen alles ohne murren hin. Das würde uns heute nicht in den Sinn kommen. Gut so ;)

  26. Gabriele
    30. September 2017 / 18:41

    Liebe Sabine,
    das hast Du sehr gut beschrieben, “schwupps ist man alt”, mit dem NEIN sagen habe ich noch meine Probleme, man lernt halt nie aus und das ist gut so. Ich arbeite weiter daran,
    alles Liebe Gabriele

    • 1. Oktober 2017 / 16:11

      Danke Dir liebe Gabriele. Ich arbeite auch weiter dran ;)

  27. 1. Oktober 2017 / 12:52

    “Liebe Jennifer, das ist nicht meine Blogparade, sondern die von Ines.” – ja ich weiß, aber bei dir bin ich darauf gestoßen…

    LG
    Jennifer

  28. 4. Oktober 2017 / 5:26

    Thanks for linking up to Top of the World Style.

  29. 8. Oktober 2017 / 21:52

    Liebe Sabine,
    eine wunderbare Einstellung.Ich sehe es ähnlich.Du siehst einfach spitze aus und strahlst es auch aus.
    Ein ganz toller Post.
    Liebe Grüße
    Pippi

    • 8. Oktober 2017 / 23:06

      Vielen Dank liebe Pippi ;)


Etwas suchen?