Menocore – Trend oder trutschig?

Menocore – Trend oder trutschig?

Als wenn die Menopause nicht reichen würde, überschwappt uns jetzt der Trend “Menocore”. Soll heißen. Was trägt frau während der Menopause oder in den Wechseljahren? Das soll jetzt für Frauen jeden Alters sexy sein. Ach herrje! Das klingt nicht nur bieder. Für meine Begriffe hat das Kittelschürzen-Mentalität. Früher nannte man diesen Stil “trutschig” oder “altbacken”. Heute ist das Menocore.

Menocore -Trend? Ohne mich!

Hey Ladies, das geht mir jetzt zu weit! Mal ganz ehrlich: Warum sollte ich mich in eine Schublade drängen lassen? Warum sollte die Frau (nicht nur) in den Wechseljahren Kleidung tragen, die unauffällig ist? Bedeutet unauffällig und dem Alter entsprechend Menocore? Muss ich jetzt Kittelschürzen tragen? Oder langweilige Kleidung? Sollte ich möglichst unauffällig durch die Gegend ziehen, nur weil ich die Wechseljahre längst hinter mir habe?

Dieser Trend – wenn es denn einer ist, was ich abstreite –  geht an mir vorbei. Tutto completto.

In meinem Blog fand ich kein einziges Bild, das dazu passt. Oder doch? Dieses Outfit ist für mich absolut Menocore. Die Hose ist weit und bequem (Schlupfhose). Die Bluse ist weit und bequem. Die Schuhe (Sandalen) haben flache Absätze, ein weiches Fußbett und sind suuuuuper bequem.

Stopp! eins stimmt hier nicht. Das Outfit ist auffällig. Und das passt nicht zu Menocore.

Klar, ich habe im Laufe der Jahre meinen Stil dem Alter angepasst. Meine Kleidung ist bequem und engt nicht ein. Meine Schuhe haben keinen hohen Absatz, weil ich damit nicht laufen kann. Solche Outfits tragen Millionen Frauen in meinem Alter. Sie passen die Kleidung ihren Bedürfnissen an. Das ist weder trutschig, altbacken oder Menocore.

Ich trage Schlupfhosen

Wer hätte das gedacht? Frau Gimm trägt Schlupfhosen. Die waren vor nicht all zu langer Zeit noch verpönt. Schlupfhosen tragen doch nur alte Omas! Stimmt nicht. Bitteschön. Schlupfhose in Pink mit Prilblumenshirt und Flachtretern.

Think Pink #ootd #myself #mystyle #fashion #blogger #thinkpink

Ein Beitrag geteilt von Sabine Gimm Lifestyle ü 50 (@sabine_gimm) am

Menocore ist nichts Neues

Wer hat’s erfunden? Der Begriff Menocore stammt von Leandra Medine – MAN REPELLER.

Wieder werden uns alte Kamellen präsentiert. Ständig wollen uns Modemacher & Co. angebliche Trends verkaufen, die nicht neu sind. Ich denke an den Schlabber-Look der 80er Jahre, den viele junge Frauen damals gelebt haben. Tunika mit bequemer weiter Hose ist auch nicht neu. Wie schön, jetzt darf frau im reifen Alter das sogar öffentlich tragen. Und alle machens nach. OMG!

Werden wir zukünftig noch junge Mädchen in Highheels auf der Straße sehen?

Ich bin ein Rebell!

Ich glaube nicht, dass Leandra Medine sich bereits jenseits der Wechseljahre bzw. in der Menopause befindet und am eigenen Leib erfahren hat,  wie es sich damit anfühlt. Wenn doch, dann kann sie sich gern persönlich bei mir melden, sollte sie diesen Post jemals lesen…

Ich weiß nur, mit welcher Kleidung ich mich wohlfühle.

Die ist mein persönlicher Stil und keinem Trend unterlegen.

Ich bin ein Rebell! Meistens schwimme ich mit dem Strom, aber oft gegen den Strich.

Und Du so? Was hältst Du von dem Trend Menocore? Ich habe ganz aktuell Stimmen von anderen Bloggern gehört:

“Ich möchte nicht, dass mein Blog mit diesem Suchbegriff gefunden wird!”

Das sagt doch alles, oder?

 

56 Kommentare

  1. Gisi
    13. September 2017 / 7:57

    Menocore? Nie gehört….und da habe ich wohl auch nichts verpasst…..aber ich musste echt grinsen….zu gerne würde ich Dich mal in Kittelschürzen sehen! :-)))))))))
    Lieben Gruß
    Gisi

    • 13. September 2017 / 11:58

      Gisi, sowas hab ich gar nicht, lach :)

  2. 13. September 2017 / 8:43

    *rofl*….ich lache mich gerade wirklich schlapp. Wie bescheuert ist das denn???? Zumindest in meinen Augen. Die Leute müssen sich auch immer wieder was einfallen lassen damit sie zum Gespräch werden, denn ehrlich gesagt: die Mode wiederholt sich doch immer wieder, somit muss was anderes her. Das ist halt der Vorteil am älter werden; man sieht es ;-)))

    Liebe Grüsse

    N☼va

    • 13. September 2017 / 12:05

      Irgendwelche Vorteile muss das Älterwerden ja haben :)

  3. 13. September 2017 / 9:04

    Kittelschürze trug meine Mutter.
    Ich tu mir das nicht an.
    LG Mathilda ❤❤

    • 13. September 2017 / 12:06

      Das kenne ich noch von meiner Oma ;)

  4. Vera
    13. September 2017 / 9:23

    Hallo liebe Sabine,
    was ist bitteschön “Menocore”. Auch ich habe so ein Wort noch nie gehört.
    Ich bin jetzt fast 67 Jahre jung und habe mich immer nach meinem Bauchgefühl gekleidet. Sehe heute noch regelmäßig bei Zara und H&M rein.Wo mir schon von Bekannten gesagt wurde, dies wäre nur für junge
    Frauen ein Geschäft.Nee, ich bin anderer Meinung.Klar, Schlupfhosen finde ich auch prima.Dein Outfit mit der pinken Hose gefällt mir ausgesprochen gut. Würde ich so 1:1 übernehmen.
    Ich war in der letzten Woche übrigens auf der Holtenauer Str. in Kiel.
    Du hattest mal einen Post darüber geschrieben. Wirklich eine aussergewöhnliche Straße.
    Ich wünsche Dir noch eine schöne Restwoche.
    Viele Grüße in den hohen Norden
    von Vera

    • 13. September 2017 / 12:07

      Vielen Dank liebe Vera. Schön, dass es Dir in Kiel in der Holtenauer Straße gefallen hat. Ich müsste auch mal wieder hin ;)

  5. Fran
    13. September 2017 / 9:23

    Sabine, du bist viel zu bunt, um Meno-irgendwas zu sein 😜. Das sieht dann auch jeder, der über den Begriff hierherkommt.
    Ob Wechseljahre, Üirgendwas oder Aldi – was spielt es für eine Rolle, womit du gefunden wirst. Wer Lesen UND Bilder angucken kann, wird schon merken, dass er hier nicht in der Trutschecke gelandet ist.
    Liebe Grüsse
    Fran

    • 13. September 2017 / 12:11

      So sieht’s aus liebe Fran 😜

  6. 13. September 2017 / 10:08

    Schick siehst Du aus, und wie ich lesen kann, teilst Du meine Meinung zu dieser Art sich zu kleiden. Ich glaube allerdings nicht, dass damit trutschig gemeint ist. Es sei denn trutschig ist für dich das Gegenteil von sexy. Um sexy zu wirken, muss man nicht sexy angezogen sein. LG Sunny

    • 13. September 2017 / 12:12

      Das stimmt ;)

  7. Marita
    13. September 2017 / 10:10

    Hallo Sabine,
    als ich habe Menocore auch noch nie gehört,,, so ein Quatsch, ist wieder noch eine neu Vermarktungsstrategie. Als ob modebewusste Frauen in den Wechseljahren sich so etwas antun.. zum Glück sind die meisten Frauen, die ich kenne selbstbewusst und tragen was sie wollen und ihnen steht.. keineswegs unauffällig.
    Schlupfhosen trage ich allerdings nur zu Hause..Deinen persönlichen Kleidungsstil mag ich sehr, weil er mich oft inspiriert, auch wenn ich nicht alles so tragen würde..
    LG Marita

    • 13. September 2017 / 12:15

      Danke Dir liebe Marita. Wie gut, dass wir selbst entscheiden können, wie wir uns kleiden ;)

  8. 13. September 2017 / 13:21

    Liebe Sabine, ich mags auch nicht und finde es absoluten Quatsch. Es gibt Menschen die immer bequeme Kleidung mögen, egal wie alt und es gibt ältere Damen die es auch gern zwickend und zwackend mit Highheels haben. Das ist der persönliche Geschmack.
    Für mich sieht dieser Trend einfach langweilig aus, da fehlt jeglicher Pepp und ich nenne es borcore nach boring :))
    Schönen Mittwoch Sabine, liebe Grüße Tina

    • 13. September 2017 / 13:29

      Finde ich auch liebe Tina. Jeder so wie er mag. Borcore finde ich witzig :)

      • 13. September 2017 / 13:55

        Ich glaube helle beigetöne sehen an blonden, warmen Farbtypen gut aus, während sie an dunklen oder sogar zusätzlich kühlen fade wirken. Und je älter man wird, umso mehr bekommt das optische Bedeutung. LG Sunny

        • 13. September 2017 / 21:30

          Sunny, ich sehe das auch so. Die Menschen sind unterschiedlich. Denk mal an die 70er Jahre, wo alle in Jeans und Parka rumliefen. Einheitsbrei brauche ich nicht mehr.

  9. Gerda Kienhöfer
    13. September 2017 / 15:34

    Hallo Sabine,

    ich glaube, ich habe den Trend Menocore verschlafen. Gut so.
    Ich denke, ab 50+ wird man sowieso in eine Schublade gesteckt und man darf nicht mehr auffallen.
    Ich selbst bin meinem Stil treu geblieben. Peppe ihn für entsprechende Gelegenheit auf.
    Liebe selber den klassischen sportiven Look. Fühle mich ausgesprochen wohl dabei.
    Liebe Grüße Gerda

    • 13. September 2017 / 21:31

      Liebe Gerda, das ist am Wichtigsten. Du sollst Dich wohlfühlen ;)

  10. 13. September 2017 / 17:15

    Hey,
    ich finde den Ausdruck dazu schon einfach gruselig und irgendwie klingt es fast abwertend. Menocore pffft.
    Liebe Grüße.

    • 13. September 2017 / 21:31

      Ich mag das Wort auch nicht :(

  11. 13. September 2017 / 17:31

    Liebe Sabine, ich finde es toll, so viele verschiedene Standpunkte dazu zu lesen wie deinen etwa. Als ich Chrissies tweet las, hab ich auf Insta meine persönliche Version davon gepostet. Das war es! Vorbild sind ja unter anderem Meg Ryan und Diane Keaton. Beides tolle, attraktive Frauen wie ich finde.
    LG Sabina

    • 13. September 2017 / 21:33

      Finde ich auch liebe Sabina. Wobei das zu den Frauen passt. Und dann ist es gut. Mich stört das Wort “Menocore” dabei am meisten.

  12. Bärbel
    13. September 2017 / 18:16

    Meine Kittelschürze wäre übrigens PINK – aber die Schürze meint das Wort auch nicht. Ich denke (seit ich es bei Chrissie sah) an einen hellen monochromen Wohlfühllook ohne “Auffälligkeiten”. Nicht mein Ding, dann schon lieber eine Chaneltasche. Und ja: in meinem Blog wirst Du das Wort nicht finden. Ich gehe aber gleich mal googlen *ggg*
    Liebe Grüße
    Bärbel

    • 13. September 2017 / 21:36

      Chanel passt viel besser zu Dir liebe Bärbel. Und ja, ich kann verstehen, dass Du darüber nicht gegoogelt werden möchtest. Mein Ding ist der Look auch nicht, weil er mir nicht steht. Ich habe hier bewusst ein provoziert – sprich Kittelschürze (die bei mir ebenfalls pink wäre) :D

  13. 13. September 2017 / 20:44

    Ich weiß gar nicht, wo der angebliche Trend her kommt. Vielleicht lese ich die falschen Zeitschriften, mir sagt das erst seid dem Post von Sunny etwas. Und ich bleibe außen vor. Hormone haben für mich nichts mit der Kleidung zu tun, es gibt ja auch keinen Pubercore. Obwohl, da könnte ich drüber schreiben. Ich habe zwei Teenager zu Hause :) Ich denke mal drüber nach.
    Liebe Grüße
    Andrea

    • 13. September 2017 / 21:37

      Andrea, das ist genial. Den Begriff “Pubercore” solltest Du schützen lassen :)

      • 14. September 2017 / 21:35

        Nicht geschützt aber verbloggt. kommt Sonntag.
        Liebe Grüße
        Andrea

        • 14. September 2017 / 23:06

          Sehr schön. Bei mir kommt Sonntag auch ein neuer (alter?) Trend :D

  14. 13. September 2017 / 22:01

    Liebe Sabine,
    bequeme, lockere Kleidung ist super, vor allem im Sommer und in der Freizeit. Deswegen muss es ja nicht trutschig sein, wie du auf den Fotos beweist.

    Der sog. Menocore Trend ist meiner Meinung nach eine Gegenbewegung zum aufwändigen Overstylen mit Highheels, schicken Klamotten und perfekt zurecht gemachten Haaren. Ich glaube aber nicht, dass sich dieser Trend bei den jungen Frauen durchsetzen wird. Das ist nur wieder eine Idee von Leandra, deren Kleidungsstil nicht unbedingt auf Zustimmung der breiten Masse stößt.

    Was mich an diesem `Trend´ stört, ist eigentlich nur der Name. Der ist blöd. Als ob man in Säcken rumläufen würde, nur weil die Hormone ein bischen verrückt spielen…

    Herzliche Grüße
    Birgit
    fortyfiftyhappy.de

    • 13. September 2017 / 22:52

      Genau liebe Birgit. Du bringst es auf den Punkt. Sie wird sich schon was dabei gedacht haben und freut sich bestimmt über den Hype, der darum gemacht wird. Ich glaube, der wird schnell verfliegen…

  15. 13. September 2017 / 22:02

    Hey, diesen Schlupf-Schlabber-Look habe ich doch schon als Studentin getragen. Nix da mit Meno-dingsda, habe ich noch nie gehört…LG Petra

    • 13. September 2017 / 22:52

      Stimmt. Alles Schnee von gestern und nichts Neues ;)

  16. 14. September 2017 / 3:35

    “leger gewandet zu sein ist absolut nicht truschig” ganz im Gegenteil – super bequem – mittlerweile sind ja sogar Jeggings” straßentauglich – Kittelschürzen aus Omaszeiten allerdings nicht:))
    die würden dir – glaube ich liebe Sabine auch nicht stehen –
    du trägst Pünktchen zu Streifen – ich umgekehrt und keiner würde es truschig nennen würde uns einer dabei ansehen.
    ist eh nur ein Modewort weil irgendeinem nichts besseres dazu einfiel – ein kleines Strohfeuerchen wie vieles – mehr nicht.
    Früher gab es lange – extrem breite Hosenbeine , Hosenaufschläge – enge Jeans die am Körper klebten wie eine eins – Bund und Faltenhosen – die dann mit der Mode wechselten bis etwas anderes kam um die Tische und Läden zu füllen – heutzutage ist wieder ALLES modern – das ist der Trend der Zeit – es kommt alles wieder
    wie der Herbst, der Wintzer und die Sommerzeit – ich finde das sehr beruhigend…))
    liebe Grüße
    Angelface

    • 14. September 2017 / 8:27

      Ich finde die Vielfalt heute schön, weil sich jeder das heraussuchen kann, was er mag. Das war früher schwieriger ;)

  17. 14. September 2017 / 6:44

    Schon auf einem anderen Blog hab ich über diesen merkwürdigen “Stil” gelesen. Dort allerdings war auch die Schreiberin in dieser Geschmacksverirrung gekleidet! Ich fand es nicht gut und hab meine Meinung auch im Kommi kundgetan. In Zeiten, wo ich mich freue, daß Modediktat vorbei ist… warum fangen wir dann auf diese Weise wieder an, uns nach Alter in Schubladen pressen zu lassen? Sicher denken bei mir (48) auch Manche: “macht ein wenig auf jung, was?” ….aber das ist mir schnuppe. Wohlfühlen und mir treu bleiben ist mir wichtiger. Und solange noch Wer über mich redet ist die Welt in Ordnung…lol. – Nun gut…dieser Trutschy-Style wird an mir vorbeigehen, so oder so. Und zu dir paßt er genauso wenig! Gut so!!!

    • 14. September 2017 / 8:59

      Ich lasse mich ungern in eine Schublade packen, unabhängig vom Alter. Vielen Frauen steht der Look bestimmt gut. Ich mag nur dieses Wort nicht ;)

  18. 14. September 2017 / 7:28

    Noch nie gehört, diesen Begriff. Vielleicht, weil ich mich um Mode wenig kümmere sondern das anziehe, was mir gefällt und worin ich mich wohlfühle.
    Ich finde aber, es gibt heute mehr als genug Kleidung, die hausbacken wirkt, nur auf modernere Art als früher. 😉
    Typische Kleidungsstücke, die nur etwas ältere Semester anziehen. Wenn auch mit Blinker und Glitzer verziert… Das sind heute eben die modernen “Kittelschürzen”. Dein Outfit fällt natürlich nicht darunter!
    Aber es ist schon so, in den W-Jahren wird der Bauchbereich empfindlicher, drückende Hosen sind dann nicht so optimal. Einige leiden auch an Wasseransammlungen im Gewebe, die gar nicht mal sehr stark oder auffällig sein müssen. Alles Gründe, um bequemere Kleidung zu bevorzugen.
    Aber es gibt immer Ausnahmen, zu denen ich mich auch zähle, wenn ich auch meist sportlich und zweckmäßig gekleidet herumlaufe.

    Liebe Grüße
    Sara

    • 14. September 2017 / 8:29

      hab den Begriff eben nochmal gegoogelt, damit ich nix Falsches von mir gebe. Denn auf dem 1.Blog,wo ich darüber las ging es auch darum, daß der Begriff angelehnt ist an monochrome… und das ist echt so. Es soll nicht nur altbacken werden, sondern auch recht einfarbig. Ich hab absolut nix gegen den Monochrome-Look. Den find ich sogar sehr edel! Aber muß der auch noch “ommig” werden? Deine Anmerkung mit den körperlichen Wehwehchen durch die WJ sind natürlich absolut ein Punkt. Aber auch da gibt es chice Lösungen. Schön jedenfalls zu lesen, daß dieser komische Trend nicht so gut ankommt anscheinend.

      • 14. September 2017 / 13:22

        @Petra L. die Antwort ist vermutlich an mich gerichtet? Ich habe auch mal gegoogelt nach Menocore und finde den Look gar nicht omahaft in dem Sinne. Was landläufig als omahaft bezeichnet wird, ist ja auch immer abhängig davon, was man an seiner Oma-Generation gesehen hat. Meine Großmutter trug tatsächlich eine Schürze, weil das in ihrer Generation halt so war. Und keinesfalls monochrome! Also welche Oma-Generation soll da gemeint sein? von 1970, 1980 oder 1960 oder viel früher???

        Auch ich als kleines Kind kannte sogar noch Schürzen, die aber nicht als Schürze (zum Schutz!) in dem Sinne dienten sondern als modischer Bestandteil der Kleidung, wenn man so will.

        Und diese typischen Kittelschürzen trugen die Hausfrauen wohl in den 70er Jahren, wenn auch nicht alle. Sie dienten ja eher dem Schutz der Kleidung, da man damals nicht so oft waschen konnte wie heute. Insofern eigentlich eine ganz sinnvolle Maßnahme! Wir gehen heute sehr sehr verschwenderisch mit allem um – noch ist das Wasser bei uns nicht knapp, aber das kann noch kommen. Womit ich nun nicht sagen will, daß ich Kittelschürzen gut oder hübsch finde. Aber eine Bloggerin zeigte vor Jahren gerade die Kittelschürze als sexy Look! Ist also auch Ansichtssache! Und an ihr sah es tatsächlich gut aus!

        Also was ist omahaft, was nicht? Für mich wäre die Menocore-Kleidung allerdings auch nichts. Ich zeige gerne meine Figur und verstecke sie ungern unter wallenden Gewändern. Weite Gewänder sind mir einfach auch zu viel Stoff. Bei mir muß es praktisch sein im Alltag und schnell gehen und fix ins Auto passen, da könnte ich sowas gar nicht brauchen.

        Das hat jedoch für mich auch absolut nichts mit dem Alter zu tun. Als meine Kinder ganz früher mal bei einer Waldorfschule waren, habe ich dort auch diesen Walle-Look gesehen. Das war damals da halt so üblich. Wenn sich dort jemand sexy kleidete, also gar im engeren Minikleid mit Ausschnitt, die fiel garantiert unangenehm!!! auf! ;-)

        Danke jedenfalls für die Aufklärung, daß der Begriff gar nichts mit den Wechseljahren zu tun hat sondern mit dem Begriff monochrome. Ich war schon leicht schockiert. ;-)

      • 14. September 2017 / 20:26

        Liebe Petra, bei dem Trend sind ältere Frauen Stilvorbild. Monochrome ist für mich ein anderer Begriff. Das Wort Menocore leitet sich auch von Menopause ab und der Lust am Älteraussehen.

    • 14. September 2017 / 9:57

      Ich bin auch froh darüber, dass die Mode für die reife Frau heute ganz anders ist als vor 20 oder 30 Jahren. Auch die Materialien sind anders.
      Unbequem mag ich es überhaupt nicht;)

      • 14. September 2017 / 13:24

        Liebe Sabine,
        es kommen gar keine Benachrichtigungen mehr von WordPress wegen des Kommentar-Abos. Ist das jetzt so oder hast Du da was umgestellt? So erfährt man nicht, wenn jemand geantwortet hat.

        Liebe Grüße
        Sara

        • 14. September 2017 / 13:48

          Das ist merkwürdig. Ich hab nichts umgestellt. Ich probier das selbst mal aus und abonniere die Kommentare zu dem Post.

  19. Elisabeth
    14. September 2017 / 10:07

    DAS hab ich noch nie gehört, und stelle fest: Gut so, brauch ich nicht. Sachen gibt’s, da kann ich nur den Kopf schütteln.
    Ich bin auch so froh, dass wir anziehen und finden können was uns gefällt. Meine Mama war vor vielen Jahren eine Vorläuferin in der kl.Stadt damals…. da gab es noch Kommentare die meine Töchter sich heute gar nimmer vorstellen können.
    Dass z.B. Hosen noch sehr selten getragen wurden in Omas Zeiten….
    Jeans gleich gar nicht!
    Es ist so schön, dass Du den Post geschrieben hast. Das weckt Bewusstsein und ich mag es innezuhalten und drüber nachzudenken, was wir für ein Glück haben im hier und jetzt
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    • 14. September 2017 / 20:30

      Das unterschreibe ich sofort liebe Elisabeth. Ich mochte als Kind schon lieber Hosen tragen. Wäre für mich undenkbar, wenn mich jemand in Kleider zwängen würde, die ich nicht mag. Insofern haben wir ein großes Glück ;)

  20. LoveT.
    14. September 2017 / 16:37

    Dein Outfit ist toll und steht dir ausgezeichnet!
    Manchmal denke ich den Designern oder Zeitschriften gehen die Ideen aus. Daher kommen solche dubiosen Wortschöpfungen zusammen. :)

    Liebe Grüß!

    • 14. September 2017 / 20:31

      Naja, die Aufmerksamkeit hat die Wortschöpferin sicher. Das war mir schon bewusst. Ich wollte dennoch etwas dazu sagen ;)

  21. 15. September 2017 / 11:05

    Ich finden den Namen Menocore furchtbar, aber dahinter steckt aber mehr als nur ein kurzlebiger Trend! Lust an bequemer Kleidung hat man immer gehabt, das ist nichts Neues, nur das jetzt “chic und cool” geworden ist! Beige war immer eine elegante Farbe, warum sollte sie jetzt von “Oma” sein? So ein quatsch! Aber wenn Meno hilft man in Suchmaschinen weiter oben zu stehen, dann bitteschön, es ist nicht verkehrt! ;)
    Liebe Grüße,
    Claudia
    PS Und dein Look gefällt mir super! Ich liiiebe Black&White!

    • 15. September 2017 / 11:57

      Danke Dir liebe Claudia. Ich denke, das war der Sinn und Zweck der Sache ;)

  22. 16. September 2017 / 19:20

    Ich habe den Begriff noch nie zuvor gehört. Erst als ich meine Bloggerrunde machte las ich davon. Ich bin auch total dagegen. Bequeme Kleidung tragen auch die jungen Mädels. Und jetzt mit dem Oversize Trend überhaupt gleich alle. Ich will für uns einen anderen Begriff. Einen der klar stellt, dass wir in unseren Alter einfach großartig aussehen. :-)
    LG Natascha

    • 17. September 2017 / 12:26

      Danke Dir liebe Natascha. Ich weiß nicht, ob es dafür überhaupt einen Begriff geben muss. Für mich ist das kein Trend.

  23. 17. September 2017 / 21:12

    Das ist ja sowas von daneben. Ich habe gerade nach dem Begriff gegoogelt und bin entsetzt. Soll ich nun, nur weil ich nicht mehr menstruiere, fade Farben tragen? Die haben mir mit 20 schon nicht gestanden.
    Ich bin nicht 58 Jahre alt geworden, um mir von jemanden sagen zu lassen, was ich anziehen soll.
    Liebe Grüße Sabienes

    • 17. September 2017 / 22:01

      Es geht wohl eher darum, dass auch junge Frauen einen Look tragen, der ansonsten nur von älteren Frauen bevorzugt wird. Das Wort finde ich auch ziemlich daneben.

  24. Bluhnah
    5. Oktober 2017 / 7:24

    Das pinke Outfit ist klasse :)
    Das Wort habe ich zuvor noch nie gehört *lach*…


Etwas suchen?