Warum soll man abnehmen, wenn man sich in seiner Haut wohlfühlt? Es muss ja nicht jeder Modelmaße haben. Alles begann mit einer Routineuntersuchung beim Augenarzt.

Lästig ist so eine Untersuchung beim Augenarzt schon. Die Tropfen für die Pupillenerweiterung brennen ein bisschen. Seit meiner Geburt habe ich eine Sehschwäche. Daher sollte diese Untersuchung für mich eigentlich selbstverständlich sein. Ich hatte es ein wenig schleifen lassen. Wer geht schon gerne zum Arzt?

Nun saß ich da auf dem Untersuchungsstuhl und ließ mir in die Netzhaut gucken. Da kam es wie ein Hammer:

“Frau Gimm, Sie haben eine kleine Thrombose im linken Auge. Nichts Schlimmes. Das können wir behandeln. Sie sollten aber vorsorglich die Blutwerte kontrollieren lassen und ein Ultraschall Ihrer Halsschlagader machen lassen.”

Bäm! Das hatte gesessen.

Die Untersuchung bei der Hausärztin ergab: Die Halsschlagader ist ok, die Cholesterinwerte im Blut sind aber zu hoch. Damit hatte ich nicht gerechnet. Also müsste ich neben der Laserbehandlung des Auges versuchen, die Cholesterinwerte senken. Aber wie?

Abnehmen? Die Ärztin meinte, es läge nicht am Gewicht, das hätte was mit Veranlagung zu tun.

Ja, ich habe Übergewicht! Wer 165 cm groß ist, der sollte nicht 75 kg wiegen – Tendenz steigend. So schlimm fand ich das nicht.

Ich hasse Diäten. Wenn ich Hunger habe bin ich unausstehlich.

Was dann?

Ernährungsumstellung.

Mit Low Carb hatte ich bereits schon einmal  große Erfolge erzielt. Innerhalb eines Jahres nahm ich fast 10 kg ab. Wie funktioniert das? Wenig Kohlenhydrate, viele gute Fette und viel  Eiweiß. Damit wird man satt und verliert gleichzeitig an Gewicht.

Irgendwann fiel ich leider in alte Gewohnheiten zurück. Dann gab es ab und zu mal eine Pizza. Kann ja nicht schaden. Pommes? Mensch, die sind doch lecker. Kartoffelsalat auch. Und all die leckeren Sachen wie Kuchen, Gummibärchen und Schokolade.

Tja, was soll ich sagen. Die 10 Kilo waren schnell wieder drauf. Und noch mehr. Der Jo-Jo-Effekt lässt grüßen.

Und nun?

Ich besinne mich auf altbewährte Methoden und setze wieder auf Low Carb. Süßigkeiten und Kuchen gibt es nur in Ausnahmefällen. Dafür ab und zu ein Stück dunkle Schokolade mit mindestens 85 % Kakao.

Viel Fisch und Gemüse steht auf dem Speiseplan und mageres Fleisch. Selten Kartoffeln oder Reis. Dafür Magerquark mit Kräutern und Knoblauch und Zaziki-Gewürz.

Außerdem habe ich mir dieses Eiweißpulver gekauft. Damit mache ich mir morgens zum Frühstück einen Shake aus etwa 300 ml Milch + 1 Esslöffel Eiweißpulver. Den Shake vermische ich mit einem Esslöffel Vollkorn Haferflocken, einem Esslöffel Buchweizen Flocken, zwei Esslöffel Instant Flocken aus Hafer-Vollkorn. Dazu kommen ein paar Mandeln und etwas zerbröselte Walnusskerne. Das macht satt bis zum Mittagessen.

Ansonsten esse ich kein Brot. Nur am Wochenende verzichte ich nicht auf meine geliebten Brötchen zum Frühstück.

Sabine-Gimm-lowcarb-2

Das Ganze funktioniert bisher sogar ohne ein spezielles Sportprogramm. Seit Mitte Januar habe ich mit dieser Methode ca. 3 kg abgenommen. Das hört sich im ersten Moment vielleicht wenig an. Es macht sich aber bereits durch eine Kleidergröße weniger bemerkbar. Denn durch viel Eiweiß und Bewegung baut sich nicht nur Fett ab, sondern gleichzeitig die Muskeln auf (natürlich nur, wenn man die Muskeln benutzt!).

Zu Fuß gehen. Das ist momentan mein Sport. Anstatt mit dem Rad zur Arbeit zu fahren setzte ich auf einen strammen Fußmarsch. Das sind jeden Tag 2 km hin und 2 km zurück. Außerdem will ich wieder mehr walken, wenn das Wetter besser wird. Ich bin leider kein Schlechtwetter-Sportler. Mein Trampolin, welches ich im letzten Jahr anschaffte, steht momentan in der Ecke. Die Fußböden in unserer Wohnung sind aus Holz und daher nicht stabil genug. Also kommt das Trampolin im Sommer wieder nach draußen.

Bewegung ist jedenfalls wichtig. Also ab und zu mal um die Häuser ziehen.

Ich wiege mich nicht oft. Das stresst mich nur und setzt mich weiter unter Druck. An meinen Klamotten merke ich am besten, ob ich abgenommen habe. Ich lasse mir Zeit.

In einigen Monaten werde ich meine Blutwerte noch einmal kontrollieren lassen, insbesondere die Cholesterinwerte. Man sollte das Ganze aber nicht überbewerten. Eine Veranlagung kann man nicht wegzaubern. Außerdem gibt es so viele leckere Nahrungsmittel, die Cholesterin enthalten wie Eier und Garnelen, die ich sehr gerne esse.

Zum Schluss möchte ich mich bei allen für die lieben Genesungswünsche bedanken. Es hatte mich ordentlich erwischt. Ich habe zwei Tage mit fast 40 °C Fieber im Bett verbracht. Schlaf ist bekanntlich die beste Medizin.

Ich hoffe, dass ich morgen wieder zur Arbeit gehen kann.

PS: Weil es in einigen Kommentaren von Euch dankenswerter Weise bereits angesprochen wurde: Ich habe mir verschiedene gute Öle gekauft, die wertvolle Omega 3 Fettsäuren enthalten. Unter anderem Hanföl und Leinöl. Diese Öle verwende ich für Salate und nicht zum Kochen, weil sie keine Hitze vertragen. Ebenso wie Olivenöl. Olivenöl hat ja fast jeder im Haushalt. Zum Kochen und Braten nehme ich Rapsöl.

Dir gefällt das? Beitrag teilenShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter