Ich hatte mich so sehr auf die neue Brille gefreut. Sieht auch klasse aus. Aber sie drückt auf der Nase! Das finde ich ziemlich frustrierend. Vor einiger Zeit stellte ich meine neue Brille von Brille24 vor. Die Gläser waren recht dick. Also biss ich in den sauren Apfel und ließ mir beim Optiker vor Ort eine Brille anfertigen. Mit extra dünnen Gläsern – wie ich es gewohnt bin.

Die neue Brille gefällt mir sehr gut. ABER sie drückt so auf der Nase, dass ich sie nach einiger Zeit absetzen muss. Ein paar Stunden kann ich es aushalten. Dann setze ich die alte Brille auf. Blöd! Ich kenne das von früher. Es gab selten eine Brille, die keine Abdrücke auf der Nase hinterließ. Es ging so weit, dass Wunden auf der Nase entstanden.

Zur Erinnerung meine Werte: + 8,25 Dioptrien (Weitsichtigkeit). Hinzu kommt der Lesebereich mit  + 2,25 Dioptrien (Altersweitsichtigkeit). Das linke Auge hat mit Sehhilfe etwa 6 bis 8 % Sehfäigkeit, das heißt, ich gucke quasi nur mit dem rechten Auge.

Also wieder nur eine Ersatzbrille? Das nervt mich total. Das will ich nicht.

Meine Brille von Karl Lagerfeld ist ein absoluter Glücksgriff. Sie sitzt perfekt und drückt nicht. Ich kann sie den ganzen Tag ohne Probleme tragen. Es wird wohl nie wieder so optimal sein. Eine solche Brille gibt es bestimmt kein zweites Mal. Die darf nicht kaputt gehen. Sonst gibt es keine Alternative.

Das Bestell-Prozedere bei der neuen Brille war ähnlich. Die Fassung bestellte ich online. Die Gläser ließ ich beim Optiker fertigen.

Jetzt weiß ich, warum ich viele Jahre Kontaktlinsen bevorzugte. Vielleicht starte ich noch einmal einen Versuch mit den Kontaktlinsen. Obwohl  – eigentlich mag ich Brillen. Wenn ich Kontaktlinsen trage, brauche ich zusätzlich eine Brille für den Bildschirmarbeitsplatz oder zum Lesen.

Und nun? Was mache ich jetzt? Ich will ja nicht jammern. Auf jeden Fall werde ich noch einmal beim Optiker vorsprechen. Vielleicht weiß der Rat.

Dir gefällt das? Beitrag teilenShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter